Fukuoka-Marathon 2015

Marathon-Weltrekordler trifft auf Ex-Weltrekorlder

Beim reinen Männer-Eliterennen kommt es zum Duell zwischen dem aktuellen Weltrekordler Dennis Kimetto und Patrick Makau, der 2011 eine globale Bestzeit über Marathon aufgestellt hatte.

Patrick Makau startet in Fukuoka als Titelverteidiger.

Patrick Makau startet in Fukuoka als Titelverteidiger.

Bild: photorun.net

Der letzte hochkarätige Marathon des Jahres wird am Sonntag im japanischen Fukuoka gestartet. Bei dem reinen Männer-Eliterennen kommt es zu einem interessanten Duell zweier Weltklasseläufer aus Kenia: Der aktuelle Weltrekordler Dennis Kimetto trifft auf Patrick Makau, der 2011 eine globale Bestzeit über die klassische Distanz aufgestellt hatte. Kimetto war 2014 in Berlin 2:02:57 Stunden gelaufen, Makau hatte in der deutschen Hauptstadt vor vier Jahren eine Zeit von 2:03:38 erreicht. In Fukuoka geht Patrick Makau als Titelverteidiger an den Start. Es ist das erste Mal, dass die beiden Kenianer gegeneinander laufen.

Zu beachten sein im Rennen um den Sieg werden zumindest vier weitere Afrikaner: Der Äthiopier Getu Feleke (Bestzeit: 2:04:50 Stunden), der Halbmarathon-Vizeweltmeister Samuel Tsegay (Eritrea/2:07:28), Bernard Koech (2:04:53) und sein kenianischer Landsmann Martin Mathathi, der in Fukuoka 2013 mit seiner nach wie vor aktuellen Bestzeit von 2:07:16 Stunden gewonnen hatte. Im vergangenen Jahr lief es nicht für Mathathi in Fukuoka. Er fiel frühzeitig zurück und belegte schließlich Rang 21. Mit Joseph Gitau ist zudem der Fukuoka-Sieger des Jahres 2012 im Rennen. Doch der Kenianer war zuletzt weit weg von seiner damaligen Form, als er in 2:06:58 gewann.

Nach seinem Weltrekordrennen in Berlin im September 2014 ist der 31-jährige Dennis Kimetto bei zwei weiteren Läufen über die 42,195 km an den Start gegangen - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Beim London-Marathon zeigte er zunächst im April mit 2:05:50 Stunden eine starke Leistung und wurde Dritter. Doch in Peking kam er bei den Weltmeisterschaften nicht mit den klimatischen Bedingungen zurecht und beendete den Marathon im August vorzeitig.

Mit seinem Sieg in Fukuoka vor einem Jahr in 2:08:22 Stunden hatte sich Patrick Makau gegen starke Konkurrenz eindrucksvoll zurückgemeldet. Über lange Zeit hatten ihn zuvor immer wieder Verletzungen zurückgeworfen. In diesem Frühjahr hatte der frühere Weltrekordler aber schon wieder Pech: Eine Muskelentzündung stoppte ihn beim Boston-Marathon 2015, bei dem er frühzeitig aus dem Rennen ging. Der Fukuoka-Marathon wird nun für den 30-Jährigen der erste Start bei einem großen internationalen Lauf seit Boston im April.