Alpin Marathon Liechenstein

Marathon durch das ganze Land

Beim 15. Alpin Marathon Liechtenstein durchquerten die Marathonis fast das ganze Fürstentum. Insgesamt 800 Läufer waren am Start.

Alpin Marathon Liechtenstein 2014 - Die Bilder
Liechtenstein

Idyllisch war die Strecke des Alpin Marathon Liechtenstein.

Bild: swiss-image.ch

Bei einer Nord-Süd-Ausdehnung von knapp 25 Kilometer bietet das Fürstentum Liechtenstein schaffen es Marathon-Läufer locker das Alpenland zu durchlaufen. Dies war bei der 15. Ausgabe des Alpin Marathon Liechtenstein mehr oder weniger möglich. Bei angenehmen Laufbedingungen starteten 800 Läufer beim Bergmarathon.

Oberhalb dieses Artikels finden Sie eine ausführliche Fotogalerie vom 15. Alpin Marathon Liechtenstein. Geschossen worden die Fotos von swiss-image.ch.

Die Läufer konnten sich zwischen drei Rennen entscheiden. Neben den Alpin Marathon konnten die Sportler auch beim Halbmarathon Plus über 25 bergige Kilometer starten.

Der Startschuss zum Marathon und Halbmarathon durch das Alpenländchen fiel in Bendern. Von dort führte die Strecke entlang des Rheins nach Vaduz, der Hauptstadt des Fürstentums. Nach einer kurzen Passage durch die Stadt wurde die Strecke des Bergmarathons zum ersten Mal bergig. Immer weiter bergauf passierten die Läufer das Schloss Vaduz, das Wahrzeichen Liechtensteins. Vom Scheitelpunkt der Strecke konnten die Läufer einen Blick auf das Rheintal nehmen, bevor es wieder bergab Richtung Halbmarathon-Ziel ging. Vor den Marathonis lag hier noch der schwerste Teil der Strecke. Sie mussten erst noch zum Sass Fürkle aufsteigen bevor sie ihren Zieleinlauf feiern durften.

Die Schweizerin Jasmin Nunige konnte die Frauen-Wertung des Alpin Marathon Liechtenstein für sich entscheiden. Schon die vergangen drei Ausgaben konnte Jasmin Nunige für sich entscheiden. Für die Strecke benötigte sie eine Zeit von 3:40:55 Stunden. Auf den zweiten Platz lief die Deutsche Lea Bäuscher. Nach 3:45:15 Stunden setzte sie sich gegen die Drittplatzierte Michelle Maier durch, die das Ziel knapp 30 Sekunden später in 3:45:44 Stunden erreichte.

Bei den Männern war Stefan Hubert erfolgreich. Die Ziellinie überquerte er nach 3:07:57 Stunden als Erster. Auf den zweiten Platz lief Ralf Birchmeier in 3:13:59 Stunden. Den dritten Rang belegte Arnold Aemisegger, der 3:15:32 Stunden.