Prag-Marathon 2016

Lucy Karimi überrascht in Prag

Warmes Wetter machte den Läufern in Prag zu schaffen. Die 41-jährige Kenianerin Lucy Karimi gewann in 2:24:46 Stunden, Lawrence Cherono war nach 2:07:24 im Ziel.

Lucy Karimi

Lucy Karimi sorgte in Prag für eine Überraschung.

Bild: photorun.net

Kenias Läufer haben den Prag-Marathon dominiert und jeweils alle drei Podiumsplätze belegt. Während Lawrence Cherono in 2:07:24 Stunden gewann, war Lucy Karimi nach 2:24:46 im Ziel. Bei warmem Wetter in der Schlussphase waren die Zeiten der Topläufer auf der nicht leichten Strecke, die einige Kopfsteinpflaster-Passagen beinhaltet, deutlich langsamer als im Vorfeld erhofft.

Rennen zwischen Streckenrekordler Kiptanui und Titelverteidiger Kandie entfiel

Im Rennen der Männer war der angekündigte Streckenrekordler Eliud Kiptanui (Kenia), der in Prag vor sechs Jahren sensationelle 2:05:39 Stunden gelaufen war, überraschend nicht am Start. Nach einem lange Zeit guten Tempo, das auf eine Zeit um 2:06:30 Stunden hinauslief, wurde das Rennen im letzten Drittel langsamer. Es war Vorjahressieger Felix Kandie, der mehrmals die Initiative an der Spitze ergriff. Nach 35 km waren neben dem Titelverteidiger noch seine beiden Landsleute Lawrence Cherono und Solomon Yego im Rennen um den Sieg. Yego fiel zwei Kilometer später zurück, Kandie konnte nach 38 km nicht mehr Schritt halten mit Cherono, der vor gut einem Jahr den Sevilla-Marathon in 2:09:39 Stunden gewonnen hatte und sich nun um gut zwei Minuten steigerte. Hinter dem Kenianer folgten fünf Landsleute: Kandie, der den Streckenrekord angreifen wollte und von der Olympia-Qualifikation geträumt hatte, wurde Zweiter mit 2:08:14 vor Yego (2:08:31). Daniel Wanjiru blieb als Vierter mit 2:09:25 ebenfalls noch unter 2:10 Stunden. „Ich war am Ende müde, denn die Strecke ist hart. Aber ich freue mich über meine Bestzeit“, sagte Lawrence Cherono.

Lucy Karimi sorgt für Überraschung beim Prag-Marathon

Eine Überraschung gab es im Rennen der Frauen. Nachdem eine fünfköpfige Spitzengruppe die Halbmarathonmarke nach 1:12:33 Stunden passiert hatte, war es die bereits 41-jährige Lucy Karimi, die das Tempo bestimmte. Die Kenianerin, die mit einer Bestzeit von 2:27:08 nach Prag gereist war, ließ sich auch bei einem zwischenzeitlichen Antritt ihrer Landsfrau Purity Rionoripo fünf Kilometer vor dem Ziel nicht abschütteln. Während die Äthiopierin Marta Lema hier den Kontakt verlor, entschied Karimi das Rennen auf dem letzten Kilometer für sich. Gegen ihre Tempoverschärfung konnte Rionoripo nichts mehr ausrichten. Karimi gewann in 2:24:46 vor Rionoripo (2:25:00) und Risper Chebet (Kenia/2:27:23). Lema fiel noch auf Rang vier zurück und lief 2:28:02. „Ich fühlte mich gut, obwohl es zu warm war und die Strecke schwer war“, sagte Lucy Karimi.

Prag Marathon 2015

Titelverteidiger Patrick Terer startet erneut

Patrick Terer
Das letzte Rennen in der Kette der hochkarätigen... mehr

Starkes Elitefeld

10.000 Läufer beim Prag-Marathon

Prag-Marathon
Neun Läufer mit Bestzeiten unter 2:10 Stunden sind für den... mehr

Prag-Marathon 2015

Felix Kandie siegt in Prag

Prag Marathon
Trotz Halsschmerzen gewann Felix Kandie den Prag-Marathon in 2:08:32... mehr

Prag-Marathon 2016

Streckenrekordler trifft auf Titelverteidiger

Eliud Kiptanui kehrt zum Prag-Marathon zurück.
Streckenrekordler Kiptanui trifft beim Prag-Marathon am 8. Mai auf... mehr