Boston-Marathon 2016

Lelisa Desisa und Caroline Rotich wollen Titel verteidigen

Bei der 120. Auflage des Boston-Marathons wollen die Vorjahressieger Lelisa Desisa und Caroline Rotich ihren Titel verteidigen.

Boston-Marathon 2015 - Fotos
Lelisa Desisa und Caroline Rotich

Lelisa Desisa und Caroline Rotich wollen in Boston ihre Titel verteidigen.

Bild: photorun.net

Mit beiden Titelverteidigern wird am 18. April die 120. Auflage des Boston-Marathons gestartet. Der Äthiopier Lelisa Desisa und die Kenianerin Caroline Rotich triumphierten vor einem Jahr bei dem Klassiker, der zu den World Marathon Majors (WMM) gehört. Trotz anspruchsvoller Qualifikationszeiten haben sich rund 30.000 Läufer für das Rennen von Hopkinton nach Boston angemeldet. Da es sich um eine sogenannte Punkt-zu-Punkt-Strecke handelt, also keinen Rundkurs, können die gelaufenen Zeiten nicht als Rekorde anerkannt werden. Die wellige Strecke ist aufgrund einiger Hügel nicht leicht zu laufen, zudem gibt es keine Tempomacher. Dennoch wurden in der Vergangenheit immer wieder Weltklassezeiten in Boston erzielt.

Anstrengendes Jahr für Lelisa Desisa

Lelisa Desisa wird versuchen, sich mit einem dritten Boston-Triumph für die Olympischen Spiele zu empfehlen. Er gewann das Rennen bereits 2013. Der 26-Jährige hat eine Bestzeit von 2:04:45 Stunden. Die Frage wird sein, wie Desisa das letzte Jahr verkraftet hat, denn 2015 lief er gleich vier Marathonrennen: Zunächst wurde er im Januar Zweiter in Dubai, dann siegte er im April in Boston, bei den Weltmeisterschaften in Peking belegte er im August Rang sieben und schließlich folgte noch ein dritter Platz in New York im November. Es wäre keine Überraschung, wenn dieses Extremprogramm sich am Montag negativ bemerkbar machen würde.

Nach der verletzungsbedingten Absage des Boston-Streckenrekordlers Geoffrey Mutai (Kenia/2:03:02 Stunden) sind trotzdem noch ein halbes Dutzend Konkurrenten von Lelisa Desisa übrig, die Bestzeiten von unter 2:05:30 Stunden aufweisen: Sammy Kitwara (Kenia/2:04:28), Tsegaye Mekonnen (2:04:32), Yemane Tsegay (2:04:48), Getu Feleke (alle Äthiopien/2:04:50), Wilson Chebet (Kenia/2:05:27) und Hayle Lemi Berhanu (Äthiopien/2:05:28). Mit einem spannenden Rennen ist am Montag zu rechnen.

Caroline Rotich nicht in Topform

Im Gegensatz zu Lelisa Desisa absolvierte Caroline Rotich im vergangenen Jahr ein normales Programm. Nach ihrem Boston-Triumph lief die Kenianerin nur noch einen weiteren Marathon und wurde dabei Zehnte in New York. Im März kehrte sie nach New York zurück und lief beim Halbmarathon als Fünfte 70:45. Diese zuletzt gezeigten Leistungen deuten nicht unbedingt darauf hin, dass die Kenianerin jetzt in Topform ist und ihren Titel verteidigen wird - doch in Boston spielt auch die Taktik eine große Rolle. Ob Olympiasiegerin Tiki Gelana in Rio im Sommer ihren Titel verteidigen kann, ist ebenfalls sehr unsicher. Sie müsste wohl angesichts der starken äthiopischen Konkurrenz in Boston gewinnen, um eine Chance zu haben. Von ihrer 2012 gelaufenen Bestzeit von 2:18:58 Stunden war Gelana aber zuletzt weit weg. Ihre Landsfrauen Buzunesh Deba (Bestzeit: 2:19:59), Tirfi Tsegaye (2:20:18), Mamitu Daska (2:21:59), Atsede Baysa (2:22:03) und Tadelech Bekele (2:22:51) haben ebenso Chancen wie die Kenianerinnnen Flomena Cheyech Daniel (2:22:44), Valentine Kipketer (2:23:02) und Joyce Chepkirui (2:24:11), die über eine hervorragende Grundschnelligkeit verfügt.

Aus deutscher Sicht interessant wird das Rennen von Fate Tola. Die Äthiopierin steht möglicherweise kurz davor, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten. Sie hat alle Normanforderungen für die Olympischen Spiele bereits erfüllt und kann in dieser Hinsicht ohne Druck an den Start gehen. Tolas Bestzeit steht bei 2:25:14, im vergangenen September lief sie in Berlin 2:28:24. In Paderborn gewann sie am Ostersonnabend den Halbmarathon in 69:51 Minuten und kam bis auf 13 Sekunden an ihre Bestzeit heran.

Ein Livestream ist von eversport.tv für 15.10 Uhr angekündigt worden.

Die besten Zeiten beim Boston-Marathon

Männer
2:03:02 Geoffrey Mutai KEN 2011
2:03:06 Moses Mosop KEN 2011
2:04:53 Gebre Gebremariam ETH 2011
2:04:58 Ryan Hall USA 2011
2:05:52 Robert Kip. Cheruiyot KEN 2010
2:06:13 Abreham Cherkos ETH 2011

Frauen
2:18:57 Rita Jeptoo KEN 2014
2:19:59 Buzunesh Deba ETH 2014
2:20:35 Mare Dibaba ETH 2014
2:20:41 Jemima Sumgong KEN 2014
2:20:43 Margaret Okayo KEN 2002
2:21:12 Catherine Ndereba KEN 2002