Hitzelauf

Kenianer Denis Ndiso siegt in Mumbai

Der 26-jährige Kenianer Denis Ndiso siegte beim Mumbai-Marathon in 2:12:34 Stunden.

Mumbai-Marathon

Denis Ndiso gewinnt den Mumbai-Marathon.

Bild: photorun.net

Der 26-jährige Kenianer Denis Ndiso und die erst 20 Jahre alte Äthiopierin Bizunesh Urgesa feierten beim Mumbai-Marathon die jeweils bisher größten Erfolge ihrer Karriere. Bei hohen Temperaturen gewannen sie das Rennen in Indien, das vom internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) mit dem ,Gold Label’, der höchsten Kategorie der Straßenläufe, ausgezeichnet wurde. Trotz der schwierigen Witterungsverhältnisse stellten beide Sieger persönliche Bestzeiten auf: Ndiso war nach 2:12:34 Stunden im Ziel, Urgesa lief 2:31:09.

Rennen über kürzere Distanzen hinzugerechnet, gingen in Mumbai über 20.000 Läufer an den Start. Nach Veranstalterangaben wurden durch ,Charity-Running’ über eine Million Euro an Spenden gesammelt – eine erstaunliche Summe für einen Lauf in Indien.

Denis Ndiso löste sich nach etwa 35 km entscheidend von seinen Konkurrenten und lief dann einem souveränen Sieg entgegen. In seiner bisherigen Karriere hat der Kenianer eine Reihe von Halbmarathonläufen gewonnen (Bestzeit: 60:33 Minuten), allerdings war darunter kein Toprennen. In Mumbai siegte er nun im dritten Anlauf erstmals über die 42,195 km. Im vergangenen Herbst hatte er sich als Vierter des Eurasia-Marathons in Istanbul auf 2:13:51 gesteigert. Jetzt war er über eine Minute schneller. Mit deutlichem Abstand belegten in Mumbai Siraj Amda Bene (Äthiopien/2:13:58) und Samson Limareng (Kenia/2:14:24) die nächsten Plätze.

Zwei Marathonstarts, zwei Siege – das ist die Bilanz der 20-jährigen Bizunesh Urgesa. Die Äthiopierin hatte im Oktober 2009 ihr Debüt beim Eurasia-Marathon in 2:32:45 Stunden gewonnen und steigerte sich nun auf 2:31:09. Bei kühlerer Witterung wäre sie sicherlich ebenso wie Denis Ndiso deutlich schneller gewesen. Im Gegensatz zum Männerrennen fiel die Entscheidung jedoch erst auf den letzten Metern. Urgesa setzte sich im Schlussspurt knapp gegen ihre Landsfrau Haile Kebebush (2:31:11) durch. Auch auf Rang drei lief mit Azalech Masresha (2:32:12) eine Äthiopierin.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net