Vor dem Houston-Marathon

Keflezighi und Flanagan gewinnen US-Olympia-Trials

Meb Keflezighi und Shalane Flanagan siegten bei den US-Olympia-Trials, dem Qualifikationsrennen für die Olympischen Spiele in London.

Keflezighi und Flanagan gewinnen US-Olympia-Trials

Shalane Flanagan gewinnt die US-Trials mit einer Rekordzeit.

Bild: photorun.net

Das US-Marathon-Olympiateam steht: Meb Keflezighi, Ryan Hall und Abdi Abdirahman sowie Shalane Flanagan, Desiree Davila und Kara Goucher qualifizierten sich in dem Ausscheidungsrennen für die Olympischen Spiele, die im Sommer in London stattfinden. Die Marathonläufe der Männer (12. August) und Frauen (5. August) gehören traditionell zu den Höhepunkten der Spiele. Die US-Trials – in dieser Form im Marathon einmalig unter den großen Leichtathletik-Nationen – fanden bei kühlen, aber insgesamt sehr guten Bedingungen im Rahmen des Houston-Marathons statt. 114 Männer und 191 Frauen rannten um eines der jeweils drei London-Tickets. Der internationale Houston-Marathon wird einen Tag später gestartet.

Frühzeitig im Jahr hatte der US-Leichtathletik-Verband (USATF) die Marathon-Trials für die Männer und Frauen, die zuletzt separat stattgefunden hatten, terminiert, um den Athleten damit eine möglichst langfristige Vorbereitungszeit für Olympia in London zu geben.

Es war lange Zeit Ryan Hall, der sich in Boston im vergangenen Jahr auf die Weltklassezeit von 2:04:58 Stunden gesteigert hatte, der das Feld des Männerrennens anführte. Dabei lief er Zwischenzeiten, die auf ein Ergebnis um 2:06 Stunden schließen ließen. Doch in der zweiten Rennhälfte wurde er müde und konnte das hohe Tempo nicht mehr halten. Rund fünf Kilometer vor dem Ziel löste sich dann Meb Keflezighi, der als einziger noch den Kontakt zu Ryan Hall hatte halten können, und lief zum Sieg in einer persönlichen Bestzeit von 2:09:08 Stunden. Bemerkenswert an diesem Erfolg war auch, dass Keflezighi nur 69 Tage zuvor beim New York-Marathon auf Rang sechs gelaufen war und dort mit 2:09:13 ebenfalls eine Bestzeit aufgestellt hatte. „Es ist eine Ehre, zum dritten Mal zum US-Olympia-Team zu gehören“, erklärte der 36-jährige Meb Keflezighi.

Während Ryan Hall in 2:09:30 Stunden Zweiter wurde, sicherte sich Abdi Abdirahman nach langwierigen Verletzungsproblemen das dritte London-Ticket mit 2:09:47. Für den 34-jährigen Abdirahman ist es bereits die vierte Olympia-Qualifikation seiner Karriere. Trotz einer Zeit unter 2:10 Stunden reichte es für Dathan Ritzenhein nicht. Er wurde in 2:09:55 Stunden Vierter. Nie zuvor hat bei den US-Marathon-Trials eine derartige Zeit nicht für das Olympia-Ticket gereicht, erstmals blieben vier Athleten unter 2:10 Stunden. Rang fünf belegte Brett Gotcher mit 2:11:06.

Kara Goucher belegte bei der US-Olympia-Ausscheidung Platz drei. Die attraktive und erfolgreiche Läuferin schmückt das Titelbild der gerade erschienenen Februar-Ausgabe von RUNNER'S WORLD. Im Heft gibt sie Tipps für laufende Mütter.

Bild: Runner's World

Im zweiten Marathon ihrer Karriere gelang Shalane Flanagan der erste Sieg und zudem eine persönliche Bestzeit sowie ein US-Olympia-Trials-Rekord. Nach 2:25:38 Stunden war die 30-Jährige im Ziel. „Das ist ein Traum“, erklärte die Amerikanerin nach der erfolgreichen Qualifikation.

Eine anfangs neunköpfige Spitzengruppe hatte sich bis zur 25-km-Marke auf vier Läuferinnen reduziert. Neben Shalane Flanagan liefen Desiree Davila und Kara Goucher sowie Amy Hastings, die zweimal den Kontakt verlor. Nach dem ersten Mal kämpfte sie sich wieder heran, doch nach 32 km war sie geschlagen und wurde schließlich Vierte in 2:27:17 Stunden. Es war dann Kara Goucher, die nicht mehr mithalten konnte, jedoch als Dritte mit 2:26:06 die Qualifikation schaffte. Die Entscheidung um den Sieg fiel erst zwei Kilometer vor Schluss, als sich Shalane Flanagan von Desiree Davila lösen konnte. Während Davila in 2:25:55 Zweite wurde, sagte die Siegerin: „Die letzte Meile war kein Vergnügen, sie fühlte sich sehr lang an. Aber ich bin froh, dass ich mit den anderen beiden zum US-Olympia-Team gehöre.“ Zum ersten Mal blieben bei den US-Trials fünf Läuferinnen unter 2:30 Stunden. Janet Cherobon-Bawcom wurde mit 2:29:45 Fünfte.