Nagoya-Marathon 2009

Japans Nationalheldin läuft Abschiedsrennen

Naoko Takahashi, die als erste Frau unter 2:20 lief, verabschiedete sich beim Nagoya-Marathon aus der Eliteszene.

Die Japanerin Yoshiko Fujinaga hat den Nagoya-Marathon in 2:28:13 Stunden gewonnen, doch nicht minder bejubelt wurde Japans Nationalheldin Naoko Takahashi. Die Olympiasiegerin von Sydney 2000, die ein Jahr später in Berlin als erste Frau die 2:20-Stunden-Barriere durchbrochen hatte (2:19:46) und damit Leichtathletik-Geschichte schrieb, lief ihr Abschiedsrennen.

Olympiasiegerin Naoko Takahashi lief beim Nagoya-Marathon ihr Abschiedsrennen und winkte dabei immer wieder den Zuschauern zu.

Die 36-Jährige rannte dabei locker, immer wieder dem Publikum zuwinkend. Naoko Takahashi war bei dem reinen Frauen-Eliterennen nach 2:52:23 Stunden auf Platz 29 im Ziel.

Bei 35 km lag die 27-jährige Yoshiko Fujinaga noch knapp 30 Sekunden hinter der führenden Hitomi Niiya. Doch Niiya brach auf den folgenden Kilometern dramatisch ein und schleppte sich schließlich als Achte in 2:30:58 Stunden ins Ziel. Bei Kilometer 37 hatte Yoshiko Fujinaga die Spitze übernommen und lief einem deutlichen Sieg entgegen. Als sie nach 2:28:13 im Ziel war, hatte sie automatisch auch für das japanische WM-Marathonteam qualifiziert. Die Titelkämpfe finden im August in Berlin statt. „Ich habe während des Rennens nicht an die WM gedacht sondern mich nur auf meinen Lauf konzentriert“, sagte Yoshiko Fujinaga.

Bei guten Wetterbedingungen belegten die Japanerinnen Chika Horie (2:29:09), Yuko Machida (2:29:35), Mayumi Fujita (2:29:56) und Kiyomi Ogawa (2:29:58) mit Zeiten unter 2:30 Stunden die nächsten Plätze.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net