Der Laufmotivator

Interview mit Haile Gebrselassie

Haile Gebrselassie

Haile Gebrselassie will viele Menschen zum Laufen motivieren.

Bild: Norbert Wilhelmi

Im Rahmen des Dubai-Marathons haben Sie sehr aktiv Menschen aufgefordert, mit dem Laufsport zu beginnen.

Ja, jeder sollte am Tag 30 bis 40 Minuten joggen. Das ist wichtig. Viele fragen mich, ,Warum sollte ich mit dem Laufen beginnen?’. Ich sage dann, es kostet dich nicht viel zu laufen, aber du bekommst sehr viel zurück. In einem Jahr siehst du den Unterschied. Unsere Welt hat heute viele Probleme – Stress, Wandel des Lebensstils, Klima-Veränderungen, wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Laufen einem sehr dabei helfen kann, derartige Probleme durchzustehen. Ich hätte selbst ein Opfer sein können, aber ich habe mich dazu entschlossen, zu laufen und heute bin ich fit und gesund.

Gibt es Momente, in denen Sie sich sagen, eigentlich habe ich heute keine Lust zum Training?

Nein, nie. Ich kann nur alle auffordern, mit dem Laufen zu beginnen – ganz egal wie schnell oder langsam oder wie lange man rennt. Wenn immer mehr Menschen mit dem Laufen beginnen, werden sie wiederum weitere motivieren, es ihnen nachzumachen. Wer in einem Jahr Marathon laufen möchte, sollte morgen mit dem Training beginnen und gesund leben.

Wer hat Sie zum Laufen motiviert?

Mein Vorbild war Miruts Yifter (Olympiasieger in Moskau über 5.000 und 10.000 m, d. Red.). Als er bei den Olympischen Spielen 1980 gewann, habe ich von ihm geträumt. Ich wollte so werden wie er. In der Zeit 1987/’88 bekam ich dann die Chance, mit der Leichtathletik anzufangen.

Wie motivieren Sie sich für das harte Training nach den vielen Erfolgen?

Ich will mich einfach immer weiter verbessern. Wenn es das Ziel nicht mehr gäbe, schneller zu laufen, dann wäre es schwer im Training. Ich schaue immer, was ich vor meinem letzten Weltrekordrennen gemacht habe und überlege dann, was ich in der nächsten Vorbereitung anders machen kann – zum Beispiel etwas mehr Geschwindigkeit oder mehr Ausdauer in das Training einbauen. Vor dem Marathon in Dubai wusste ich, dass es warm werden könnte. Also habe ich mehr in wärmeren Temperaturen trainiert.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
2 Stunden-Barriere fällt