Maraton Santa Cruz De Tenerife 2016

Heißer Sonnenmarathon im November

Redakteur Claus Dahms lief den "Maraton Santa Cruz De Tenerife". Sein Urteil: Die 21,1 km sind ideal, um bei Sonne im Regenmonat November zu laufen, der Marathon dagegen nur eine Empfehlung für ganz Willensstarke.

Maraton Santa Cruz De Tenerife 2016 - Fotos
Maraton Santa Cruz De Tenerife

Auf der Plaza de España fiel der Startschuss für Marathon und Halbmarathon.

Bild: Maraton Santa Cruz De Tenerife

Die erst dritte Auflage des „Maraton Santa Cruz De Tenerife“ wurde am 6. November 2016 gestartet. In der Hauptstadt der Urlauberinsel Teneriffa standen drei Distanzen zur Auswahl: 42,195 km, 21,1 km und 8 km. Je kürzer die Distanz war, desto höher war die Teilnehmerzahl: 1.480 Aktive absolvierten die 8-km-Strecke erfolgreich, 960 bewältigten den Halbmarathon, aber nur 262 finishten den namensgebenden vollen Marathon.

Start und Ziel waren für alle Läufe auf der Plaza de España im Zentrum der Stadt direkt am Hafen aufgebaut. Nach heftigstem Regen am Vortag zeigte während des Rennens die Sonne den Läufern das wahre Gesicht der geographisch zu Afrika gehörenden Insel im östlichen Zentralatlantik. Es wurde heiß. Und die Marathon- und Halbmarathonläufer schwitzten so schon vor dem Startschuss gehörig. Eine volle Viertelstunde länger als im Zeitplan angegeben warteten die Läufer in der prallen Sonne, bevor sie endlich loslaufen durften.

Die 21-Kilometer-Runde führte zunächst durch die nicht ganz flache City der Universitätsstadt im Norden von Teneriffa. Dann ging es hinaus auf der breiten Autostraße entlang der Küste bis knapp einen Kilometer vor dem bekannten Strand „ Playa de Las Teresitas“. Auf der einen Seite prägten durchgehend die schroffen Berge, auf der anderen das Meer mit Schiffen und Hafenanlagen das Bild. Tolle Blicke, spannende Aussichten, aber die über viele Kilometer geradeaus führende Straße entpuppte sich auf die Dauer doch als anstrengend eintönig.

Marathonsieg mit 25 Minuten Vorsprung

Zweimal mussten die Marathonläufer diese Runde absolvieren. Miguel Ángel Vaquero von den Kanarischen Inseln schaffte es, den Zeitverlust auf der zweiten Runde in minimalen Grenzen zu halten und siegte überlegen in 2:30:33 Stunden. Fast 25 Minuten betrug sein Vorsprung auf den Zweiten. Vier Finisher blieben unter drei Stunden, 29 unter 3:30, darunter die erste Frau Pili Ramos, die 3:28:46 Stunden benötigte. Auf der halben Marathondistanz siegten José Ignacio Martín in 1:13:57 und Marta Arnay in 1:23:57 Stunden. Kathrin Fröschle aus Deutschland belegte Rang drei in 1:36:06.

Hanna Weber nach ihrem Halbmarathon in Santa Cruz De Tenerife.

Bild: Claus Dahms

„Der Halbmarathon war toll“, freute sich Hanna Weber nach ihrem Zieleinlauf in 2:05:01 Stunden als 57. Frau. „Vor dem Start und auf den ersten Kilometern war alles ziemlich chaotisch. So sind 11 Toiletten für so viele Läufer einfach zu wenig. Dann mussten wir lange auf den Start warten und auf den ersten Kilometern war es schwierig, das richtige Tempo zu finden. Danach lief aber alles optimal und es hat einfach nur noch Spaß gemacht.“ Nach Abschluss ihres Studiums hat sich Hanna eine Auszeit genommen und lebt auf Teneriffa. Ihr Geld verdient sie sich mit der Arbeit in einen Kaktusfarm und bei einem Segelmacher. Da war der Halbmarathon eine willkommene Abwechslung.

Für einen Halbmarathon ist das Rennen in Santa Cruz eine tolle Möglichkeit, Wettkampfkilometer bei sommerlichen Bedingungen im Regenmonat November zu sammeln. Erst die Runde durch die Innenstadt, dann die Pendelstrecke an der Küste, das passt so gut zusammen. Besonders attraktiv ist der Start-Ziel-Bereich an der Plaza de España. Hier ist viel Platz für die Läufer, nur ein paar Meter entfernt ankern die richtig dicken Pötte, ein Schiff aus der Aida-Flotte lag während des Wettkampfes im Hafen. Auch auf die umliegenden schroffen Berge schweift der Blick unweigerlich immer wieder, und nach dem Zieleinlauf locken die vielen umliegenden Cafés und Restaurants.

Maraton Santa Cruz De Tenerife

Bild: Claus Dahms

Diese Marathonläufer haben gerade das Halbmarathon-Ziel passiert: Jetzt haben sie noch eine weitere Runde vor sich.

Einsame Marathonläufer beim „Maraton Santa Cruz De Tenerife“

Die Einsamkeit des Marathonläufers – beim „Maraton Santa Cruz De Tenerife“ wird sie Wirklichkeit. Vor und hinter fast jedem Läufer lagen in der zweiten Runde mehrere hundert Meter, Zuschauer applaudierten auch nur ganz vereinzelt. Wenn man dann noch nach 21,1 Kilometern direkt durch das Halbmarathonziel hindurch und weiter laufen muss und rund acht Kilometer später noch einmal direkt am Ziel vorbei kommt, so erfordert das schon mächtig Durchhaltewillen. Deshalb ist die Marathondistanz in Santa Cruz nur eine Empfehlung für die ganz Willensstarken.