Hannover-Marathon 2016

Heimspiel für Lusapho April

Lusapho April kommt zurück nach Hannover um seinen dritten Sieg zu laufen. Anna Hahner will mit dem Lauf ihren Startplatz bei Olympia sichern.

Hannover-Marathon 2015 - Die Fotos
Lusapho April

Streckenrekordler Lusapho April kehrt nach Hannover zurück.

Bild: photorun.net

Heimspiel für Lusapho April beim Hannover-Marathon

Für Lusapho April - einer der führenden Marathonläufer Südafrikas - ist der HAJ Hannover-Marathon am 10. April eine Art Heimspiel. Der Streckenrekordler und zweifache Sieger wird bereits zum fünften Mal bei diesem Rennen an den Start gehen. Vor drei Jahren gewann er in Hannover mit 2:08:32 und stellte damit auch seine nach wie vor aktuelle Bestzeit auf. Ein dritter Sieg in Hannover wäre im Männerrennen einmalig in der Geschichte des Laufes. Doch einfach wird es nicht, denn der HAJ Hannover-Marathon hat sich in den letzten Jahren spitzensportlich kontinuierlich entwickelt. Drei Läufer gehen mit schnelleren Bestzeiten an den Start als Lusapho April. Darunter ist auch der Vorjahressieger Cheshari Jacob (Kenia/2:07:46).

Hahner-Zwillinge starten in Hannover

Im Rennen der Frauen geht es für Anna Hahner (Run2Sky/Gengenbach) darum, die Olympianorm noch deutlicher zu unterbieten, um einen Startplatz bei Olympia in Rio zu sichern. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:26:44 ist sie die schnellste Läuferin auf der Startliste. Auch ihre Zwillingsschwester Lisa wird in Hannover laufen - erst kurzfristig wird sie entscheiden, ob sie über die Halbmarathondistanz oder im Marathon startet. Als Deutsche Meisterin mit erfüllter Olympia-Norm hat sie gute Karten für Rio nominiert zu werden.

Daten und Favoriten
IAAF Silver Label Race
Meldezahl: gut 2.000
Anmeldungen noch möglich: Ja
Internetseite: www.marathon-hannover.de
Siegprämie: 7.000 oder 5.500 Euro (zeitabhängig)
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 35.000 Euro bis 26.000 (zeitabhängig)

Streckenrekorde:
2:08:32 – Lusapho April (RSA/2013)
2:27:07 – Olena Burkovska (UKR/2013)

Topathleten und Bestzeiten
Männer: Philipp Kimutai (KEN/2:06:07), Cheshari Jacob (KEN/2:07:46), Duncan Koech (KEN/2:07:53), Lusapho April (RSA/2:08:32), Martin Kosgey (KEN/2:09:50), Moses Masai (KEN/2:10:36) - weitere noch nicht bekannt

Frauen: Anna Hahner (Run2Sky/Gengenbach/2:26:44), Tizita Terecha Dida (ETH/2:28:02), Edinah Kwambai (KEN/2:29:35) - weitere noch nicht bekannt

Weiterlesen

Seite 4 von 8
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Rotterdam-Marathon