Vier Monate vor dem Marathon

Hamburg-Marathon 2013 mit Streckenänderungen

Änderungen an der Strecke des Hamburg-Marathons am 21. April 2013 sollen den Kurs attraktiver machen. Bereits 10.500 Voranmeldungen.

Hamburg-Marathon Streckenänderung Pressekonferenz

Die Verantwortlichen des Hamburg-Marathons Jos Hermens und Frank Thaleiser mit der schnellsten deutschen Frau beim Hamburg-Marathon 2012, Mona Stockhecke.

Bild: Leonie Fabisch

Die Strecke steht für den 28. Hamburg-Marathon 2013. Die Änderungen sollen die Strecke durch die Hansestadt noch attraktiver und angenehmer zu laufen machen. Mit bereits 10.500 eingegangenen Voranmeldungen für den Hamburg-Marathon ist die Finisherzahl des Vorjahres von 10.316 Läufern bereits überboten. Die Staffelmeldungen liegen mit über 900 ebenso auf Rekordkurs.

Frank Thaleiser, Geschäftsführer des Veranstalters, der Marathon Hamburg Veranstaltungs-GmbH, zeigt sich höchst zufrieden mit den Änderungen der Veranstaltung 2013. "In einer buchstäblichen Nacht- und Nebel-Aktion haben wir die neue Strecke vermessen und für die Läufer optimiert." Neben den Änderungen auf der Strecke gibt es auch für den Start- und Zielbereich Neuerungen. Er befindet sich wieder an der Messe zwischen Lagerstraße und Flora-Neumann-Straße. Neu und besonders wird 2013 die "magische Linie" sein. Die Startlinie ist gleichzeitig auch die Ziellinie. Schon beim Start wird mit Tribünen eine Stadion-ähnliche Atmosphäre geschaffen, die so bei einem Marathon einmalig sein wird.

Anstatt der Kennedybrücke wird die Lombardsbrücke überquert, um so den Läufern eine schönere Sicht auf die Binnenalster zu gewähren. In Uhlenhorst und Alsterdorf wurde die Strecke verkürzt, hier laufen die Marathonläufer auf der Marie-Luisen-Straße, allerdings entlang des Stadtparks verlängert. Nach dem Eppendorfer Baum folgt ein Abstecher an die Außenalster. Die bei den Läufern unbeliebte Schleife am Dammtor wurde so umgangen. Die ohnehin beschwerlichen letzten drei Kilometer des Marathons sollen damit angenehmer zu laufen sein. Die schnellste deutsche Frau 2012 Mona Stockhecke sieht diese Änderung positiv: "Sonst musste man diese Schleife immer im Hinterkopf behalten und Kräfte dafür sparen. Es wird schön sein, hier geradeaus weiterlaufen zu können", so die gebürtige Hamburgerin. Sie freut sich auf den Lauf durch ihre Heimatstadt an allen Sehenswürdigkeiten vorbei. Ihr Ziel ist es, ihre Bestzeit von 2:38:18 Stunden vom Frankfurt-Marathon 2012 zu bestätigen.

Hamburg-Marathon 2012

Auch 2013 wird beim Hamburg-Marathon, dem größten deutschen Frühjahrsmarathon, in den Messehallen die Marathon-Sportmesse Endurance stattfinden. In der Halle A4 werden zahlreiche Aussteller innovative Produkte der Lauf- und Outdoorbranche anbieten, auch der Anmeldebereich wird hier zu finden sein.

Die Veranstalter erwarten bis zu 23.000 Breiten- und Weltklassesportler auf dem attraktiven Kurs durch Hamburg. Traditionell feiern über 700.000 Zuschauer die Läufer entlang der Strecke, die die schönsten Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole verbindet.

Aktuell läuft noch bis zum 21. Dezember 2012 die dritte Anmeldephase für den Hamburg-Marathon. Ziel des Veranstalters ist es bis dahin die Marke von 11.000 Anmeldungen für den Marathon zu knacken. Ein Marathon-Startplatz kostet zurzeit 66 Euro, die Startgebühr für Staffeln (4 Läufer) beträgt 119 Euro. In den folgenden Meldephasen erhöhen sich die Preise auf 71 Euro (Staffeln 129 Euro) bis zum 21. Februar 2013 und danach auf 76 Euro (Staffeln 149 Euro) bis zum 21. März 2013.

5 Monate vor dem Marathon

Schon knapp 10.000 Voranmeldungen für Hamburg-Marathon 2013

Schon fast 10.000 Marathon-Anmeldungen für Hamburg-Marathon 2013
Fünf Monate vor dem Hamburg-Marathon 2013 verzeichnen die Veranstalter... mehr