Äthiopischer Doppelsieg

Haile Gebrselassie gewinnt zum vierten Mal den Berlin-Marathon

In 2:06:08 Stunden siegte Haile Gebrselassie zum vierten Mal in Folge beim Berlin-Marathon.

Berlin-Marathon 2009

Haile Gebrselassie lief zum vierten Mal als Sieger beim Berlin-Marathon ins Ziel.

Bild: www.photorun.net

Haile Gebrselassie hat zum vierten Mal in Folge den Berlin-Marathon gewonnen und damit für ein Novum gesorgt. Kein anderer Läufer schaffte in der Geschichte der 36 Auflagen des größten und spektakulärsten deutschen Marathons vier Siege. Der Äthiopier verpasste zwar seinen im vergangenen Jahr in Berlin aufgestellten Weltrekord von 2:03:59 Stunden, erzielte jedoch mit 2:06:08 Stunden eine Weltklassezeit.

Während Haile Gebrselassies vermeintlich stärkster Konkurrent, Duncan Kibet (Kenia), das Rennen nach der 30-km-Marke aufgab, wurde der Kenianer Francis Kiprop in 2:07:04 Stunden Zweiter. Rang drei belegte der Äthiopier Negari Terfa (Äthiopien) in 2:07:41. Zwar verpasste Haile Gebrselassie seine eigene Marathon-Bestzeit, jedoch stellte er über 30 km einen Weltrekord auf. Diesen Punkt, wo Race-Direktor Mark Milde vorausschauend ein offizielles Kampfgericht platziert hatte, erreichte Haile Gebrselassie nach 1:27:49 Stunden. Diese Zeit ist allerdings noch inoffiziell.

Für einen äthiopischen Doppelsieg sorgte Haile Gebrselassies Landsfrau Atsede Besuye, die nach 2:24:47 Stunden ins Ziel am Brandenburger Tor lief. Die Russin Silvia Skvortsova wurde Zweite in 2:26:24 Stunden, Rang drei belegte Mamitu Daska (Äthiopien) in 2.26:38.

Für den 36. Berlin-Marathon hatte die Rekordzahl von 40.923 Teilnehmern aus 122 Nationen gemeldet. Rund eine Million Zuschauer säumten bei gutem, allerdings am Ende warmem Wetter die 42,195 km lange Strecke.

Eine Gruppe von sieben Tempomachern führte die beiden Favoriten des Rennens, Haile Gebrselassie und Duncan Kibet, mit Zwischenzeiten an den Kilometerpunkten vorbei, die auf einen Weltrekord hinausliefen. Nach 29:15 beziehungsweise 43:58 Minuten hatte die Spitzengruppe die Kilometerpunkte 10 und 15 erreicht. Dieses Tempo lief ebenso wie die spätere Halbmarathonzeit von 61:44 Minuten auf eine Endzeit von etwa 2:03:30 Stunden hinaus. Schon vor der Hälfte allerdings hatte es eine Überraschung gegeben, denn etwa bei Kilometer 19 konnte Duncan Kibet das Tempo nicht mehr halten. Der Kenianer bekam, wie er später erklärte, ein Hüftproblem, so dass er immer weiter an Boden verlor. Bei Kilometer 32 gab Duncan Kibet schließlich auf.

Das Aus des Herausforderers hatte jedoch keinen Einfluss auf das Tempo an der Spitze. Dort leisteten vor allen die Kenianer John Kales und Sammy Kosgei ausgezeichnete Arbeit als ,Hasen’ für Haile Gebrselassie. Nach 1:27:49 Stunden war dann die 30-km-Marke erreicht. 2.000 Meter später ging mit Sammy Kosgei der letzte Tempomacher aus dem Rennen. Kurz danach bekam auch der Äthiopier Probleme, was allerdings nichts mit dem Ausstieg des ,Hasen’ zu tun hatte. Mit einem deutlich schwereren Schritt war Haile Gebrselassie auf den letzten sieben Kilometern unterwegs. Deutlich über drei Minuten benötigte der Weltrekordler nun für die 1.000-m-Abschnitte. So geriet der Weltrekord schnell außer Reichweite. Ein starkes Rennen zeigte Francis Kiprop, der in der zweiten Hälfte der schnellste Läufer im Feld war. Als zweiter stellte der Kenianer mit 2:07:04 Stunden eine hochkarätige persönliche Bestzeit auf.

„Es wurde einfach zu warm. Plötzlich fühlte ich mich sehr müde, obwohl ich sehr gut vorbereitet war auf dieses Rennen. Offenbar ist es nicht möglich, einen Weltrekord bei Temperaturen von über 17 Grad Celsius zu laufen“, erklärte Haile Gebrselassie, der sich neben einer Siegprämie 50.000 Euro zusätzlich eine Zeitprämie von 30.000 Euro verdiente. In Richtung Race-Direktor Mark Milde sagte Haile Gebrselassie: „Wenn es Mark erlaubt, komme ich im nächsten Jahr wieder nach Berlin!“

Erwartungsgemäß dominierten die Äthiopierinnen das Geschehen an der Spitze im Frauenrennen. Auch hier gab es allerdings ein frühzeitiges Aus einer Favoritin: Askale Tafa Magarsa (Äthiopien), die im vergangenen Jahr in Berlin Rang zwei belegt hatte, hatte bereits bei der Halbmarathonmarke über eine Minute Rückstand zur Spitze und gab kurz danach auf. Vorne hatten ihre drei Landsfrauen Genet Getaneh, Atsede Besuye und Mamitu Daska diesen Punkt in 1:12:29 Stunden erreicht.

In der Schlussphase des insgesamt sehr gleichmäßigen Frauenrennens fiel die Entscheidung zugunsten der erst 21-jährigen Atsede Besuye. Sie gewann in 2:24:47 Stunden vor der am Ende stark aufkommenden Russin Silvia Skvortsova (2:26:24). Auf den nächsten Plätzen folgten Mamitu Daska (2:26:38) und die Italienerin Rosaria Console (2:26:45), die ebenfalls in der Schlussphase noch mehrere Plätze gutmachte. Die ersten vier Frauen liefen jeweils persönliche Bestzeiten. „Trotz einer Verletzung meines linken großen Zehs habe ich mich ab Kilometer 30 selbstbewusst und stark genug gefühlt, um das Rennen zu gewinnen“, erklärte Atsede Besuye.