BMW Berlin-Marathon 2012

Geoffrey Mutai gewinnt BMW Berlin-Marathon in Jahresweltbestzeit

Geoffrey Mutai siegte beim BMW Berlin-Marathon 2012 mit Jahresweltbestzeit (2:04:15). Jan Fitschen überzeugte als bester Deutscher in 2:13:10 Stunden.

BMW Berlin-Marathon 2012 - Bilder

Dieses Mal hat es Geoffrey Mutai geschafft: Er gewann den knappsten Zieleinlauf in der Geschichte des BMW Berlin-Marathons, der zum 39. Mal stattfand. Nachdem der Kenianer vor zwei Jahren in einem Sprint-Finish seinem Landsmann Patrick Makau um zwei Sekunden unterlegen war, siegte der 30-jährige Kenianer am Sonntag mit nur einem halben Schritt beziehungsweise eine Sekunde Vorsprung vor seinem Trainingspartner Dennis Kimetto. Mit 2:04:15 Stunden erzielte Geoffrey Mutai dabei eine Jahresweltbestzeit. Lässt man die nicht rekordtauglichen Zeiten des Boston-Marathons außen vor, waren dies die viert- und fünftbesten Ergebnisse aller Zeiten, außerdem lief Dennis Kimetto einen inoffiziellen Debüt-Weltrekord.

So knapp wie bei der 39. Auflage war es beim BMW Berlin-Marathon noch nie. Den Marathon-Nervenkitzel hat Norbert Wilhelmi fotografisch festgehalten. Seine besten Bilder präsentieren wir in der Fotogalerie über diesem Absatz.

Geoffrey Mutai gewinnt ganz knapp vor Dennis Kimetto.

Bild: Norbert Wilhelmi

Geoffrey Mutai hat durch seinen Sieg in Berlin, bei dem er den Weltrekord von Patrick Makau (2:03:38 in Berlin 2011) um lediglich 37 Sekunden verpasste, vorzeitig die World Marathon Majors (WMM)-Serie 2011-2012 gewonnen. Damit sicherte er sich eine Prämie von einer halben Million US-Dollar, die er zusätzlich zu den Berliner Preis- und Zeitgeldern erhält, die sich auf 70.000 Euro belaufen. Dritter wurde ein weiterer Debütant: Geoffrey Kipsang lief 2:06:12 und machte den kenianischen Triumph perfekt.

Bei den Frauen lief Aberu Kebede (Äthiopien) zum zweiten Sieg in Berlin nach 2010. Sie gewann in hochklassigen 2:20:30 Stunden vor ihrer Landsfrau Tirfi Tsegaye (2:21:19) und der Ukrainerin Olena Shurhno (2:23:32). Alle drei Läuferinnen erzielten persönliche Bestzeiten, Shurhno stellte sogar einen Landesrekord auf.

Ein starkes Rennen zeigte Jan Fitschen (TV Wattenscheid), der sich als 14. auf 2:13:10 verbesserte, damit erstmals unter 2:15 blieb und eine deutsche Jahresbestzeit aufstellte. Es war die schnellste Zeit eines deutschen Marathonläufers seit 2009. Damals war André Pollmächer in Düsseldorf 2:13:09 gelaufen. Für Anna Hahner (Run2Sky) reichte es nicht ganz zu einer neuen Bestzeit, aber die 22-Jährige lief in ihrem zweiten Marathon ein gutes Rennen und wurde mit 2:30:37 Stunden Achte.

Ein Tag vor dem BMW Berlin-Marathon 2012 fand der Frühstückslauf statt. Der Spaß stand beim 6-km-Lauf vom Schloss Charlottenburg bis zum Olympiastadion im Vordergrund. Die schönsten Fotos finden Sie in der Bildergalerie unten.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Frühstückslauf vor dem BMW Berlin-Marathon 2012 - Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi

40.987 Läufer aus 125 Nationen hatten für die 39. Auflage des BMW Berlin-Marathons gemeldet, rund eine Million Zuschauer standen an der Strecke. Die Wetterbedingungen – Sonnenschein, Starttemperaturen um 10 Grad Celsius, aber phasenweise etwas Wind – waren insgesamt einmal mehr sehr gut in Berlin.

Weiterlesen

Seite 1 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Mutais Marathon-Sprint

BMW Berlin-Marathon

Starke Konkurrenz für Geoffrey Mutai

Dennis Kimetto
Der Kenianer Geoffrey Mutai will beim diesjährigen Berlin Marathon den... mehr

BMW Berlin-Marathon 2012

Neue Rekordjagd beim „Weltrekord-Marathon“ mit über 40.000 Läufern

Berlin-Marathon
Am Sonntag werden 40.000 Läufer beim 39. BMW Berlin-Marathon an den... mehr

Anna Hahner

Interview mit Anna Hahner vor dem BMW Berlin-Marathon

Anna Hahner
Nach ihrem guten Debüt in Düsseldorf wird Anna Hahner (Run2Sky) am... mehr

Countdown für den Hauptstadt-Marathon

Frühstückslauf vor dem BMW Berlin-Marathon 2012

BMW Berlin-Marathon 2012 Frühstückslauf
Der Frühstückslauf ein Tag vor dem BMW Berlin-Marathon 2012 führte vom... mehr