Südtirol-Marathon

Gelungenes Marathon-Debüt

Beim 16. Südtirol-Marathon lief Giovanni Gualdi bei 2:16:22 Stunden als Erster ins Ziel.

Giovanni Gualdi

Giovanni Gualdi beim Südtirol-Marathon.

Der 30-jährige Giovanni Gualdi hat die 16. Auflage des Südtirol-Marathons in Neumarkt mit einer Spitzenzeit von 2:16:22 Stunden gewonnen. Gualdi siegte vor dem Marathon-Italienmeister Migidio Bourifa. Die Spitze der Damen führte die Rittnerin Irene Psaier an, während sich im Halbmarathon die Topfavoriten Said Boudalia und Docus Inzikuru durchsetzten.

Das Rennen wurde zum letzten Mal im Unterland ausgetragen, denn im nächsten Jahr wird es auf der neuen Strecke Meran-Bozen stattfinden.
Der Südtirol-Marathon war gleichzeitig auch der vorletzte Lauf der beliebten Top7-Rennserie, vor dem Halbmarathon in Branzoll, der in drei Wochen am 25. Oktober stattfinden wird.

Beim Männerrennen in Neumarkt über 42,195 km sorgten gleich von Beginn an Massimo Leonardi, Giovanni Gualdi und Migidio Bourifa fürs Tempo. Leonardi und Gualdi hatten auf halber Strecke 1:20 Minuten Vorsprung zum Italienmeister Bourifa, der den Lauf als Vorbereitung für den New York-Marathon nutzte und sich deshalb nicht voll verausgabte. Der Fleimstaler Leonardi stieg dann bei km 22 aus - so musste Gualdi alleine ins Ziel laufen. Der 30-Jährige aus Bergamo, der seinen ersten Marathon überhaupt bestritt, konnte das hohe Tempo bis ins Ziel halten und gewann in ausgezeichneten 2:16:22 Stunden. Mit über zwei Minuten Rückstand belegte Bourifa (2:18:39) den zweiten Platz. Dritter wurde der Trientner Luca Quarta (2:36:35), der sich auch den Regionalmeister-Titel sicherte. Der Eppaner Luca Nascimbene lag lange an dritter Stelle, musste sich dann aber mit Rang fünf begnügen.

Irene Psaier lief als erste Frau durchs Ziel.

Bei den Frauen machte die Rittnerin Irene Psaier es der Triathlon-Vizeweltmeisterin Edith Niederfrinigerals nach. Die einzige Südtirolerin durchlief das Ziel als Erste. Sie gewann vor Daniela Da Forno, die zum dritten Mal in Folge Platz zwei belegte. Bei 21 Kilometern hatte Psaier noch drei Minuten Rückstand auf die Läuferin aus Triest. Auf der zweiten Hälfte des Rennens war sie aber ganze sechs Minuten schneller und siegt schließlich mit 2:50 Minuten Vorsprung auf Da Forno. Dritte wurde Rosalia Zanoner.

Beim Halbmarathon gab es mit Said Boudalia den erwarteten Sieger. Der 40-jährige Italo-Marokkaner hatte heuer schon die Top7-Rennen am Kalterer See und in Sand in Taufers gewonnen und führt nun souverän die Gesamtwertung der Rennserie an. In Neumarkt setzte er sich in 1:06:44 Stunden mit 49 Sekunden Vorsprung auf Enrico Vivian durch. Bester Südtiroler war der Pusterer Gunnar Leitner auf Rang sechs.

Beim Frauenrennen kam es zum Duell der Weltmeisterinnen. Docus Inzikuru aus Uganda gewann 2005 in Helsinki den WM-Titel über 3.000-m-Hindernis, während Fderica Dal Ri aus Cles Militär-Weltmeisterin über 5.000 m ist. Inzikuru gewann in sehr guten 1:16:07 Stunden mit genau 30 Sekunden Vorsprung auf Dal Ri. Dahinter folgten Carla Veronese und die Schweizerin Maja Gautschi. Beste einheimische Läuferin war die Gesamtführende der Top7-Serie, Petra Pircher. Die 38-Jährige aus Laas belegte den sechsten Rang.

Inzikuru Docus beim Zieleinlauf
Die strahlende Siegerin des Halbmarathons: Inzikuru Docus aus Uganda.