Haile Gebrselassie

Gebrselassie hat neue Ziele

Haile hat neue Ziele

Haile Gebrselassie stellte beim Berlin-Marathon 2008 den noch heute gültigen Weltrekord von 2:03:59 Stunden auf.

Bild: Norbert Wilhelmi

„Ich habe mich heute morgen mit Haile getroffen und nachdem er sorgfältig die Situation abgewogen hatte, entschied er doch weiter zu machen“, sagte Jos Hermens am Montag. Der Manager fügte erklärend hinzu: „Er war in New York sehr emotional, als er die Rücktrittsentscheidung getroffen hatte. Nachdem er mit seiner Familie und engen Freunden gesprochen hatte, wollte er weiterlaufen. Er hat auch gemerkt, dass er nicht so einfach ,Auf Wiedersehen’ sagen kann zu dem Sport, der sein Leben ist. In New York fühlte er sich am Boden und hatte das Gefühl, dass er die Organisatoren und die Menschen, die ihn in aller Welt unterstützen, enttäuscht hatte. Er sagte sich: Muss ich mit 37 Jahren täglich noch so hart trainieren? Aber tief in seinem Herzen wusste er, dass er immer laufen wird – das ist in seinem Blut. Er weiß, dass er eines Tages aufhören muss, aber zurzeit weiß er nicht, wann das sein wird. Haile weiß, dass es für die Menschen in Äthiopien wichtig ist, dass er weiter läuft – sie bereiteten ihm einen großen Empfang als er aus New York zurückkam und baten ihn, nicht aufzuhören. Haile will in der Zukunft ein Symbol bleiben und will den Youngstern, die ihn als Vorbild sehen, Hoffnung machen.“

Währenddessen startete der internationale Leichtahtletik-Verband (IAAF) auf seiner Internetseite iaaf.org eine noch nicht abgeschlossene Umfrage, in der es darum geht, den besten Läufer aller Zeiten zu benennen. Hier führt Haile Gebrselassie zurzeit mit 43 Prozent der Stimmen vor der finnischen Läufer-Legende Paavo Nurmi (33 %). Dritter ist Kenenisa Bekele (Äthiopien/10 %), auf Rang vier folgt Emil Zatopek (Tschechische Republik/8 %).

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Haile läuft doch weiter