Saitama-Marathon 2016

Flomena Cheyech meldete sich mit einem Sieg in Japan zurück

Mit einer flotten Siegzeit von 2:23:18 Stunden hat sich Flomena Cheyech beim japanischen Saitama-Marathon zurückgemeldet.

Flomena Cheyech meldete sich mit einem Sieg in Japan zurück.

Flomena Cheyech meldete sich mit einem Sieg in Japan zurück.

Bild: photorun.net

Die 34-jährige Kenianerin Flomena Cheyech hatte vor gut zwei Jahren gleich zwei bedeutende Marathonrennen gewonnen. 2014 siegte sie zunächst in Paris mit ihrer Bestzeit von 2:22:44 Stunden, dann gewann sie das Rennen über die 42,195 km bei den Commonwealth Games in Glasgow. 2013 hatte Flomena Cheyech auch den Wien-Marathon für sich entschieden. Jetzt hat sie sich mit einer flotten Siegzeit von 2:23:18 Stunden beim japanischen Saitama-Marathon zurückgemeldet.

In Saitama löste sich Flomena Cheyech nach 25 km von ihrer schärfsten Rivalin, der Äthiopierin Amane Gobena. Am Ende hatte die Kenianerin bei dem reinen Frauen-Eliterennen mit 2:23:18 einen klaren Vorsprung auf Gobena, die nach 2:25:58 im Ziel war. Platz drei ging an Monica Jepkoech (Kenia) in 2:28:56, Vierte wurde Atsede Habtamu (Äthiopien) mit 2:29:44. Für Flomena Cheyech war es die zweitbeste Marathonzeit ihrer Karriere.

Weitere Marathons in Istanbul und Beirut

Nicht ganz so schnelle Zeiten gab es am Wochenende bei den Marathonrennen von Istanbul und Beirut. In der Türkei siegte der aus Kenia stammende und jetzt für Aserbaidschan startende Evans Kiplagat mit 2:13:28 Stunden. Schnellste Frau war Agnes Barsosio (Kenia) in 2:28:23. Sie war die einzige Läuferin mit einer Zeit von unter 2:30. In Beirut siegten Edwin Kiptoo (Kenia) mit 2:13:19 und Tigist Girma (Äthiopien), die nach 2:32:48 im Ziel war.