Lange Läufe lieben lernen

Fettverbrennung bei langen Läufen

Fettverbrennung bei langen Läufen

Mit häufigen langen Läufen trainieren Sie ihren Fettverbrennungsmechanismus.

Bild: RUNNER'S WORLD

Zur Energiegewinnung werden im Körper ständig Kohlenhydrate und Fette verbrannt. Dabei sind Fettvorräte reichlich vorhanden, die Kohlenhydratreserven (in ihrer Speicherform als Glykogen) jedoch begrenzt. Glykogen erlaubt es dem Körper, mit weniger Aufwand Energie freizusetzen. Daher tendiert er dazu, diesen Brennstoff bevorzugt zu verbrennen. Die Folge: Der Vorrat an Glykogen ist oft vorzeitig erschöpft.

Um das zu verhindern, gilt es, den Anteil der Fettverbrennung am Energieumsatz von vornherein zu erhöhen. Bei langen, langsamen Läufen wird proportional mehr Fett verbrannt, die Glykogenvorräte werden geschont. Häufiges Laufen in diesem Bereich trainiert den Fettverbrennungsmecha­nismus – mit dem Erfolg, dass er allmählich auch bei höherem Tempo aktiviert wird. Vereinfacht ausgedrückt: Langsames Laufen gewöhnt den Körper an die Fettverbrennung.

Achtung: Beim langsamen Laufen wird der Fettverbrennungsmeachnismus trainiert, um bei langen Läufen die Glykogenreserven zu schonen. Das heißt aber nicht, dass man so am besten abnimmt. Wer mit dem Laufen abnehmen möchte, muss möglichst viel Energie verbrauchen. Das geht am besten mit etwas schnelleren Läufen oder einem Fahrtspiel. Dabei wird zwar prozentual weniger Energie aus Fett verbrannt, absolut aber trotzdem mehr, da der Gesamtenergieverbrauch deutlich höher ist.

Weiterlesen

Seite 7 von 7
Zurück zur ersten Seite:
Reine Übungssache: Lange Läufe