Zwei Marathons in zwei Wochen

Falk Cierpinski will München Hero werden

Nur zwei Wochen nachdem Falk Cierpinski (29) in Berlin bester Deutscher wurde, startet er beim München Marathon.

Falk Cierpinski

Falk Cierpinski

Falk Cierpinski (29) wagt einen Doppelschlag. Der Sohn des zweifachen deutschen Marathon-Olympiasiegers Waldemar Cierpinski (Montreal 1976 und Moskau 1980) bestreitet am 14. Oktober den München Marathon. Nur vierzehn Tage vorher, am 30. September, wurde er in Berlin bester Deutscher. Beim größten deutschen Marathon lief Falk Cierpinski (SG Spergau) nach 2:19:06 Stunden auf Rang 23 ins Ziel. Damit korrigierte er seine im April in Wien aufgestellte Bestzeit um 2:20 Minuten nach unten.

In München will Cierpinski den 20000 Euro-Jackpot knacken! Diese Summe erhält der Sieger des München Hero-Wettbewerbes – wenn er unter 4:30 Stunden bleibt.

Falk Cierpinski wurde beim Berlin Marathon schnellster Deutscher.

Außerdem werden 35000 Euro Preisgeld vergeben. Alle Männer, die schneller als 4:30 Stunden sind, teilen sich einen Jackpot, der in diesem Jahr bei 20000 Euro liegt, da 2006 kein Teilnehmer das Zeitlimit unterbot und die Prämie von 10000 Euro nicht ausgezahlt wurde. Bei den Frauen liegt das Zeitlimit bei 5:00 Stunden, der Jackpot enthält 10000 Euro. Weitere 5000 Euro sind bei den Frauen für einen neuen Hero-Rekord (bisher 4:55:44 Stunden) ausgeschrieben.

Die beste Ausgangsposition von allen besitzt Falk Cierpinski, denn er siegte beim München Triathlon am 15. Juli in einer hervorragenden Zeit von 1:58:58 Stunden. Er müsste demzufolge den München Marathon in 2:31:01 zurück legen, um sich die 20000 Euro zu sichern. Nachdem der 29-jährige Duathlon-Junioren-Weltmeister von 1998 in Berlin seine Zielvorgabe, unter 2:20 Stunden zu laufen, klar erreicht hat, dürfte der Hero-Wertung nicht mehr viel im Wege stehen.

„Zwei Marathons innerhalb von zwei Wochen sind kein Problem für Falk“, so Vater Waldemar. „Als ich damals meine beiden Olympiasiege anstrebte bin ich jeden Tag einen Marathon gelaufen!“ In München stehen 2:30 Stunden auf dem Fahrplan.

„Der München Hero-Wettbewerb ist wie gemacht für mich“, so Falk Cierpinski, „denn ich war ja früher Triathlet und jetzt bin ich Marathonläufer!“ Der Mann aus Halle siegte beim München Triathlon im Juli vor dem Dänen Rasmus Ahlfors (1:59:40) und dem Schwarzwälder Jörn Thiele (2:00:25). Die Mit-Favoriten Luke Dragstra (Kanada), Olaf Sabatschus (Uerdingen) und Christoph Mauch (Schweiz) konnten nicht an der Spitze mithalten und landeten auf den Rängen 7, 8 und 11. Der München Hero-Sieger 2006, Benjamin Rossmann, belegte mit rund 17 Minuten Rückstand den 24. Platz. Bei den Frauen ist die München Hero-Siegerinnen-Frage völlig offen.

Den Titel des "München Hero" erhält, wer den München Triathlon am 15. Juli 2007 (Olympische Disziplin – 1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) absolvierte - und beim München Marathon am 14. Oktober so schnell rennt, dass er für beide Wettbewerbe gemeinsam maximal 8:00 Stunden oder weniger benötigt.

Die aktuellen Zahlen des München Marathon 2007:
Bis zum offiziellen Meldeschluss am 30. September haben sich bereits 7592 Marathonläufer und 2152 Läufer für den 10-km-Lauf angemeldet. Zusammen mit den 295 Teilnehmer(innen), die in 59 Teams am Marathon-Staffelwettbewerb teilnehmen, haben sich damit bisher 10039 Läuferinnen und Läufer angemeldet.

Kurzentschlossene können sich auf der Marathonmesse noch einen Startplatz sichern. Anmelden kann man sich am Marathonwochenende an den Nachmeldeschaltern am Freitag von 13 bis 20 Uhr, am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Marathonsonntag von 8 bis 9.30 Uhr (Marathon) oder 10.30 Uhr (10 km).

Einige Impressionen vom München Marathon 2006 finden Sie hier.

Cierpinski, Falk
Waldemar Cierpinski, Marathon-Olympiasieger (1976 und 1980), beglückwünscht seinen Sohn Falk Cierpinski zum Sieg beim München Triathlon 2007.