Wien-Marathon 2016

Fällt der Streckenrekord der Frauen?

Fünf Läuferinnen visieren eine Zeit von unter 2:25 Stunden an. Seit dem Jahr 2000 liegt beim Wien-Marathon die Streckenbestzeit der Frauen bei 2:23:47 Stunden.

Wien-Marathon 2015 - Bilder
Ruti Aga, Fantu Jimma, Doris Changeiywo

Ruti Aga, Fantu Jimma und Doris Changeywo (von links nach rechts) gehören zu den Favoritinnen beim Wien-Marathon am Sonntag.

Bild: photorun.net

Der Wien-Marathon hat seit Jahren immer mehr an internationaler Bedeutung gewonnen. Die Superstars Haile Gebrselassie und Paula Radcliffe starteten beim parallel ausgetragenen Halbmarathon, die Gesamt-Meldezahl stieg in den vergangenen fünf Jahren um rund 10.000 auf aktuell über 42.000 und der Streckenrekord der Männer steht bei hochklassigen 2:05:41 Stunden. Doch bezüglich eines Rekordes hinkt die Entwicklung des Vienna City Marathons etwas hinterher: Die Streckenbestzeit bei den Frauen steht seit dem Jahr 2000 bei 2:23:47. Damals erreichte die Italienerin Maura Viceconte dieses Ergebnis. Bei der 33. Auflage am Sonntag soll es zumindest eine Frauen-Siegzeit geben, die nicht allzu weit weg ist von dieser Bestmarke. Aber vielleicht fällt dieser Rekord sogar. Denn fünf Läuferinnen haben angekündigt, eine Zeit unter 2:25 Stunden anzupeilen.

Schnelle Zeiten beim Wien-Marathon angepeilt

„Für mich ist es wichtiger, eine schnelle Zeit zu laufen als zu gewinnen - wenn es aber am Ende auch für den Sieg reicht, umso besser“, sagte Fantu Jimma während der Pressekonferenz mit einigen Favoritinnen in Wien. Die Bestzeit der Äthiopierin steht bei 2:26:14 Stunden. Diese Zeit möchte sie am Sonntag deutlich unterbieten. „Ich bin gut vorbereitet und weiß, dass die Bedingungen in Wien normalerweise sehr gut sind. Insofern habe ich mir eine Zeit von 2:23 Stunden vorgenommen“, sagte Fantu Jimma.

Vier weitere Frauen wollen unter 2:25 Stunden laufen und dürften dieses Tempo wohl mitgehen: Guteni Shone (Äthiopien) ist mit 2:23:32 die schnellste Läuferin auf der Startliste, ihre Landsfrau Meseret Kitata erreichte bisher 2:27:17, Doris Changeiywo (Kenia) hat ebenso das Potenzial wie die Debütantin Ruti Aga (Äthiopien). In klimatisch schwierigen Bedingungen lief Changeiywo ihr Debüt im Dezember in Singapur. Dort gewann sie mit 2:44:26. „Damals ging es bei hoher Luftfeuchtigkeit nur darum, durchzukommen. Jetzt will ich viel schneller laufen - ich werde am Sonntag mit den Äthiopierinnen mitgehen“, sagte die Kenianerin, deren Halbmarathon-Bestzeit von 68:49 Minuten ihr gutes Potenzial andeutet. Noch etwas schneller im Halbmarathon war Ruti Aga in diesem Jahr in Houston (68:09). „Ich weiß, dass hier gute Bedingungen herrschen. Und natürlich lief Haile Gebrselassie hier in Wien - deswegen habe ich mich entschieden, hier mein Debüt zu laufen“, sagte die erst 22-jährige Ruti Aga.

Auf eine Steigerung hofft auch eine Läuferin aus der erweiterten deutschen Spitze, die sich allerdings mehr auf Triathlon und Duathlon konzentriert: Julia Viellehner (TSV Altenmarkt) geht mit einer Bestzeit von 2:40:28 ins Rennen, die sie im vergangenen Oktober bei ihrem Sieg beim München-Marathon erzielte.

Schnellster Starter beim Wien-Marathon ist Levy Omari

Für das Rennen der Männer wurden sieben Athleten mit Bestzeiten von unter 2:10 Stunden verpflichtet. Levy Omari - auch bekannt unter dem Namen Levy Matebo - ist der mit Abstand schnellste Läufer auf der Startliste. Der Kenianer hat eine Bestzeit von 2:05:16, die er 2011 als Zweiter des Frankfurt-Marathons aufstellte. Nummer zwei auf der Startliste ist sein Landsmann Robert Chemosin. Er lief im vergangenen Jahr seine ersten beiden Marathonrennen jeweils unter 2:10 Stunden. In Warschau war er dabei zuletzt Zweiter mit einer Steigerung auf 2:08:05. Er könnte für eine weitere Bestzeit gut sein. Doch vielleicht sorgt auch ein Debütant für eine Überraschung: David Kogei (Kenia) hat das Potenzial für einen starken Marathon. Über die halbe Distanz lief er bereits 59:46 Minuten, zudem hat er Erfahrung als Tempomacher im Marathon.

Ausgewählte Favoriten und Bestzeiten:

Männer:
Levy Matebo Omari KEN 2:05:16
Robert Chemosin KEN 2:08:05
Suleiman Simotwo KEN 2:08:49
Silas Limo KEN 2:08:54
Weldu Negash ETH 2:09:14
Abdellatif Meftah FRA 2:09:46
Shengo Kebede ETH 2:09:53
Paulo Paula BRA 2:10:23
David Kogei KEN Debüt
Merkebu Birke ETH Debüt
Francis Lagat KEN Debüt
Raymond Choge KEN Debüt

Frauen:
Guteni Shone ETH 2:23:32
Helaria Johannes NAM 2:26:09
Fantu Jimma ETH 2:26:14
Shuko Genemo ETH 2:27:29
Jia Chaofeng CHN 2:27:40
Meseret Kitata ETH 2:27:17
Irene Chepkirui KEN 2:31:55
Julia Viellehner GER 2:40:28
Doris Changeiywo KEN 2:44:26
Ruti Aga ETH Debut
Susan Jeptoo FRA Debut

32. Wien Marathon

Sisay Lemma gewinnt - Hahner Fünfte

Sisay Lemma beim Wien-Marathon
Sisay Lemma und Maja Neuenschwander sind die Sieger des 32. Vienna... mehr

Nach Platz fünf beim Wien-Marathon 2015

"Keine Power in den Beinen gehabt!"

Hahner-Twins
Beim Wien-Marathon konnte Anna Hahner die Erwartungen nicht ganz... mehr

Leserreporterin Pamela Linder

Nach 18 Laufjahren der erste Marathon in Wien

Leserreporterin Pamela Linder berichtet vom Wien-Marathon 2015
18 Jahre dauerte es, bis sich unsere Leserreporterin Pamela Linder an... mehr

Vienna City Marathon 2016

Starkes Feld beim Wien-Marathon

Levy Omari in Frankfurt 2011
Beim Vienna City Marathon am 10. April geht ein starkes Feld an den... mehr

Wien-Marathon 2016

Julia Viellehner vertritt Deutschland in Wien

Guteni Shone führt Frauenfeld beim Wien-Marathon an
Beim Wien-Marathon wird ein Dutzend internationaler Athletinnen mit... mehr