Jahresbilanz 2007 - Teil 2

Eine Chinesin war die Schnellste

Die Chinesin Zhou war mit 2:20:38 weltweit 2007 die schnellste Marathonläuferin. Hier ist die Top 50.

Die drei schnellsten Frauen beim Berlin Marathon - hier bei der Siegerehrung - sind in der Weltbestenliste unter den ersten 20 zu finden. Von links: Hellena Loshanyang Kiprop (3.), Siegerin Gete Wami und Irina Mikitenko (2.).

Die Liste der 50 weltweit schnellsten Marathonläuferinnen des Jahres 2007 wird von der Chinesin Chunxiu Zhou mit 2:20:38 Stunden angeführt. Gelaufen hat sie diese Zeit als Siegerin des London Marathons. Ihre Landsfrau Yanan Wei zeigt als Fünfte der Jahresbilanz, dass bei den Olympischen Spielen in Bejing im nächsten Jahr auch im Marathonlauf der Frauen der Sieg nur über die Chinesinnen führt. Insgesamt sind sieben Läuferinnen aus China unter den Top 50.

Doch beim hochrangigsten Rennen des Jahres, den Weltmeisterschaften in Osaka, mußte sich Chunxiu Zhou mit Rang zwei begnügen. Dabei galt dieses Rennen auch wegen der klimatischen Bedingungen als Testfall für Olympia. Weltmeisterin wurde nicht die Frau aus China, sondern die Kenianerin Catherine Ndereba in diesem Hitzerennen in 2:30:37. Doch in der Aufstellung der schnellsten Läuferinnen 2007 taucht Ndereba nur ganz am Ende auf, sprich auf Rang 47!

Um unter die 50 schnellsten Marathonläuferinnen 2007 zu kommen, mußten mindestens 2:29:12 Stunden gelaufen werden. Zwei deutsche Topathletinnen schafften das: Irina Mikitenko auf Platz 12 und Melanie Kraus auf Platz 45. Mit ihrem Sieg in New York preschte Paula Redcliffe im ersten Marathonrennen nach ihrer Schwangerschaft gleich wieder auf den vierten Platz vor. Und das, obwohl die Strecke in der amerikanische Metropole nun wirklich nicht zu den leichten zählt.

Chunxiu Zhou lief als Siegerin des London Marathons die schnellste Zeit 2007.

  1. 2:20:38 Chunxiu Zhou (CHN, 1978) 22.04. London


  2. 2:21:37 Mizuki Noguchi (JPN, 1978) 18.11. Tokyo


  3. 2:21:45 Gete Wami (ETH ,1974) 22.04. London


  4. 2:23:09 Paula Radcliffe (GBR, 1973) 04.11. New York City
  5. 2:23:12 Yanan Wei (CHN, 1981) 18.03. Seoul
  6. 2:23:31 Salina Jebet Kosgei (KEN, 1976) 18.11. Tokyo
  7. 2:23:48 Yumiko Hara (JPN, 1982) 28.01. Osaka
  8. 2:23:55 Constantina Tomescu (ROM, 1970) 22.04. London
  9. 2:24:39 Mari Ozaki (JPN, 1975) 28.01. Osaka
  10. 2:24:43 Yuri Kano (JPN, 1978) 28.01. Osaka

  11. 2:24:46 Lornah Kiplagat (NED, 1974) 22 .04. London
  12. 2:24:51 Irina Mikitenko (GER, 1972) 30.09. Berlin
  13. 2:25:07 Magarsa Assale Tafa (ETH, 1984) 15.04. Paris
  14. 2:25:08 Souad Aït Salem (ALG, 1979) 18.03. Rom
  15. 2:25:41 Mara Yamauchi (GBR, 1973) 22.04. London
  16. 2:26:02 Yong-Ok Jong (PRK, 1981) 08.04. Pyongyang
  17. 2:26:08 Xiaolin Zhu (CHN, 1984) 31.03. Xiamen
  18. 2:26:13 Jelena Prokopcuka (LAT, 1976) 04 11. New York
  19. 2:26:27 Hellena Loshanyang Kiprop (KEN, 1976) 30.09. Berlin
  20. 2:26:37 Hiromi Ominami (JPN, 1975) 15.04. Rotterdam

  21. 2:26:46 Hellen Jemaiyo Kimutai (KEN, 1977) 18.03. Rom
  22. 2:26:52 Dire Tune (ETH, 1985) 14.01. Houston
  23. 2:26:54 Irina Timofeyeva (RUS , 1970) 30.09. Berlin
  24. 2:26:56 Kum-Ok Kim (PRK, 1988) 08.04. Pyongyang
  25. 2:27:02 Lenah Jemutai Cheruiyot (KEN, 1973) 28.10. Venedig
  26. 2:27:05 Rong Chen (CHN, 1988) 21.10. Beijing
  27. 2:27:20 Yingying Zhang (CHN, 1990) 21.10. Beijing
  28. 2:27:25 Rose Cheruiyot (KEN, 1976) 18.03. Seoul
  29. 2:27:35 Bruna Genovese (ITA, 1976) 18.11. Tokyo
  30. 2:27:46 Xue Bai (CHN , 1988) 21.10. Beijing

  31. 2:27:49 Alevtina Ivanova (RUS, 1975) 15.04. Nagano
  32. 2:28:16 Magdaline Chemjor (KEN, 1978) 21.10. Amsterdam
  33. 2:28:22 Gulnara Vygovskaya (RUS, 1980) 15.04. Paris
  34. 2:28:25 Bun-Hui Jo (PRK , 1979) 08.04. Pyongyang
  35. 2:28:27 Anne Kosgei (KEN, 1980) 28.10. Venedig
  36. 2:28:33 Naoko Sakamoto (JPN, 1980) 30.09.Berlin
  37. 2:28:37 Lidiya Grigoryeva (RUS, 1974) 04.11. New York
  38. 2:28:39 Akemi Ozaki (JPN, 1977) 18.11. Tokyo
  39. 2:28:47 Yingying Zhu (CHN, 1988) 21.10. Beijing
  40. 2:28:49 Yasuko Hashimoto(JPN, 1975) 11.03. Nagoya

  41. 2:28:53 Helena Javornik (SLO, 1966) 18.03. Rom
  42. 2:28:54 Un-Suk Pyo (PRK, 1981) 08.04. Pyongyang
  43. 2:28:54 Christelle Daunay (FRA, 1974) 15.04. Paris
  44. 2:28:55 Harumi Hiroyama (JPN, 1968) 11.03. Nagoya
  45. 2:28:56 Melanie Kraus (GER, 1974) 28.10.Frankfurt
  46. 2:29:08 Atsede Baysa (ETH, 1987) 28.10. Istanbul
  47. 2:29:08 Catherine Ndereba (KEN, 1972) 04.11. New York
  48. 2:29:11 Asha Gigi (ETH, 1973) 15.04. Paris
  49. 2:29:12 Svetlana Zakharova (RUS, 1970) 28.10. Frankfurt
  50. 2:29:12 Kirsten Melkevik Otterbu (NOR, 1970) 28.10. Frankfurt

Die Aufstellung der 50 schnellsten deutschen Marathonläuferinnen finden Sie hier.