Linz Marathon

Ein Tag der Rekorde

Der Ukrainer Alexander Kuzin gewann den Linz Marathon mit sensationellen 2:07:33 Stunden.

Linz_Läuferfeld420x310

Die große Feld der Marathonläufer in Linz.

Bild: Versanstalter

Es war ein Tag der Rekorde: Teilnehmerrekord, Streckenrekord,
Zuschauerrekord. Der 6. OMV Linz Donau Marathon am 15. April 2007 wird in
die Geschichte eingehen, und dafür sorgte vor allem ein exzellent laufender
Alexander Kuzin. Der 33-jährige Ukrainer war gekommen, um in Linz zu
gewinnen, den Streckenrekord zu unterbieten, seinen eigenen Marathon-Rekord zu verbessern und sich mit einer Zeit von 2:09 Stunden für die Olympischen Spiele in Peking 2008 zu qualifizieren.

Kuzin erfüllte sich alle Wünsche auf einmal und das mit einer Siegerzeit, die in die Kategorie "kaum zu glauben" fällt: In 2:07:33 Stunden stellte der Ukrainer nicht nur einen neuen Rekord für den OMV Linz Donau Marathon auf, sondern zugleich einen "Österreich-Rekord". Noch nie zuvor war ein Marathonläufer über die 42,195 Kilometer auf österreichischem Boden schneller unterwegs gewesen.

Alexander Kuzin trainierte zuletzt unter beinahe winterlichen Bedingungen: Er hat ein dreimonatiges Höhen-Trainingslager auf der Halbinsel Krim in den Beinen. "Ich habe schon vor einem Monat gemerkt, dass ich eine Spitzenzeit laufen kann. Die warmen Temperaturen haben mir aber schon etwas Kopfzerbrechen gemacht", sagte Kuzin nach dem Rennen.

Rang zwei belegte Vorjahressieger Benjamin Itok in 2:12:06 Stunden, Dritter
wurde der für den LCC Wien startende Ukrainer Slavik Prichodko in 2:23:09
Stunden. Als bester Österreicher auf Platz fünf: Franz Springer (Union
Rohrbach/Berg) in 2:33:00 Stunden.

Für eine Premiere sorgte auch die Steirerin Eva-Maria Gradwohl: Die
34-Jährige gewann in 2:37:36 Stunden und trug sich als erste österreichische
Siegerin in die Chronik des OMV Linz Marathon ein. "In Linz zu laufen ist
ein Genuss, ich bin hochzufrieden mit meiner Leistung, nur fünf Sekunden
über meiner eigenen Rekordzeit", schwärmte Gradwohl nach dem Zieleinlauf.
Zweitbeste Marathon-Dame war die für den LCC Wien startende Slowakin Dana Janeckova in 2:51:19 Stunden, Rang drei ging an Ulla Korenjak vom HSV St. Michael Team Laufshop Schauer.

Für Rekorde sorgten neben der Bombenzeit von Alexander Kuzin auch die
insgesamt 13621 Teilnehmer und 100000 begeisterte Zuschauer entlang der
Strecke.

Die beiden glücklichen Sieger von Linz: Alexander Kuzin und Eva-Maria Gradwohl.