Steinfurter Marathon

Ein Pole siegte im Münsterland

526 Einzelläufer und 288 Zweier-Staffeln erreichten das Marathonziel in Steinfurt. Der Pole Janicki siegte.

Steinfurter Marathon 2009

Der siegreiche Pole Jaroslaw Janicki beim Zieleinlauf.

Beim 26. Steinfurter Marathon lief Jaroslaw Janicki aus Polen mit 2:37:13 Stunden einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus. Janicki, der schon seit Jahren bei vielen deutschen Marathonrennen vorne mitläuft, erklärte: "Ich hatte mir vorgenommen zu gewinnen. Das habe ich zu 100 Prozent erreicht. Die Zeit war nicht so wichtig, auch wenn ich mit 2:37:13 Stunden zufrieden bin, vor allem wegen des starken Windes."

Nur einer schaffte es lange, den Sichtkontakt zu halten: der Borghorster Pascal Hille. Nach der ersten der beiden Runden lag er nur 20 Sekunden hinter dem späteren Sieger. Doch hatte sich der Lokalmatador bei seiner Marathon-Premiere übernommen. Bald stellten sich bei Hille Probleme ein, er verlor schnell den Anschluss und erreichte als Dritter in 2:54:38 Stunden schließlich das Ziel. An ihm vorbei auf Platz zwei zog der Remscheider Christian Thiel in 2:46:04 Stunden. Thiel war überzeugt: „Ohne den Wind wäre ich sieben bis neun Minuten schneller gewesen.“

Bei den Frauen konnte sich Christin Kulgemeyer vom TV Georgsmarienhütte in 3:05:21 Stunden den Gesamtsieg sichern. Am Ende endschied nur eine Sekunde über Platz 2. Kerstin Althoff lag in 3:13:32 knapp vor Laura Gusik (3:13:33).

Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und bei Temperaturen um die 15 Grad und Sonnenschein ging es vorbei an Feldern und Wiesen. Einige kleine Vororte wurden durchlaufen, wo Zuschauer die Läufer anfeuerten oder auch zum Grillen im Vorgarten saßen und sich das bunte Treiben anschauten. Insgesamt waren auf der leicht windanfälligen Strecke rund 130 Höhenmeter zu überwinden.

Bekannt wurde der Marathon im Münsterland, da er als erster Brems- und Zugläufer bereits 1984 einführte. Auch in diesem Jahr waren pro Pacerzeit zwischen drei und fünf Stunden bis zu 4 Läufer eingesetzt. Der Start- und Zielbereich lag vor dem Schloss in Burgsteinfurt, wo sich rund 800 Marathonläufer auf den Rundkurs von 21,1 Kilometer begaben, der zweimal zu durchlaufen war. Dazu gesellten sich rund 300 Zweierstaffeln, die sich die Marathonstrecke teilten. Bei der gut organisierten Veranstaltung erreichten 526 Einzelläufer und 288 Zweier-Staffeln das Marathonziel.

Eine ausführliche Fotogalerie vom Steinfurter Marathon finden Sie hier.

Ergebnisse, Marathon Frauen:
1. Christinin Kulgemeyer (3:05:21)
2. Kerstin Althoff (3:13:32)
3. Laura Gusik (3:13:33)

Marathon Männer:
1. Jaroslaw Janicki (2:37:13)
2. Christian Thiel (2:46:04)
3. Pascal Hille (2:54:38)