Paris-Marathon 2015

Duell zweier Kenianer

Mit Spannung wird der Zweikampf zwischen den beiden kenianischen Weltklasse-Läufer Moses Mosop und Vincent Kipruto am 12. April im Rahmen des Paris-Marathons erwartet.

Vincent Kipruto

Vincent Kipruto wird beim Paris Marathon 2015 zum ersten Mal in dem Jahr die 42,195 km laufen. Er gilt als einer der Top-Favoriten.

Bild: photorun.net

Die Kenianer Moses Mosop und Vincent Kipruto sind die Favoriten beim Paris-Marathon am Sonntag, für den sich rund 50.000 Läufer angemeldet haben. Bei den Frauen könnte es zu einem Duell zwischen der Äthiopierin Mulu Seboka und der Kenianerin Philes Ongori kommen.

Xiamen-Marathon 2015 Gewinner beim Paris Marathon 2015

Moses Mosop hatte sich im Januar mit einem Sieg in Xiamen zurückgemeldet, nachdem er über Jahre hinweg nicht an seine Bestform hatte anknüpfen können. Der Kenianer, der bei seinem Debüt-Marathon auf der nicht rekord-konformen Strecke in Boston 2011 als Zweiter auf Anhieb 2:03:06 Stunden erreicht hatte, gewann das Rennen in China in 2:06:19 Stunden. Es war sein erster Marathonsieg seit 2011. Damals gewann er den Chicago-Marathon mit 2:05:37. Es bleibt natürlich abzuwarten, inwieweit sich der kurze Zeitabstand zum Januar-Marathon in Xiamen bemerkbar machen könnte. Frischer könnte Vincent Kipruto sein, der zudem die nicht ganz einfache Strecke in Paris gut kennt. Er gewann das Rennen 2009 mit 2:05:47 Stunden. Ein Jahr später steigerte sich Kipruto in Rotterdam als Dritter auf 2:05:13. Der Frankfurt-Marathon-Sieger von 2013 (2:06:15) lief in diesem Jahr noch kein Rennen.

Zwei Äthiopier weisen ebenfalls hochkarätige Bestzeiten von unter 2:06 Stunden auf: Bazu Worku (2:05:25) und Deressa Chimsa (2:05:42). Doch hinter ihrer Form steht ein Fragezeichen. Denn für Worku wird es bereits der dritte (!) Marathon in diesem Jahr sein, so dass eine Topleistung unmöglich erscheint, und Chimsa konnte zuletzt nicht überzeugen. Seinen persönlichen Rekord war er 2012 in Dubai gelaufen. Eine Rolle spielen können die Kenianer Laban Korir (2:06:05) und Gilbert Kirwa (2:06:14), der 2009 den Frankfurt-Marathon gewann.

Kenianerinnen Mulu Seboka und Philes Ongori sind Favoritinnen beim Paris Marathon 2015

Ein Zweikampf zwischen Mulu Seboka und Philes Ongori könnte sich im Rennen der Frauen entwickeln. Seboka gewann im vergangenen Oktober den Toronto-Marathon mit 2:23:15 und steigerte sich dann im Januar als Sechste in Dubai auf 2:21:56. Ein Vorteil für Ongori ist sicherlich, dass sie in diesem Jahr noch keinen Marathon gelaufen ist. Nach einem Debüt-Sieg in Rotterdam 2011 mit 2:24:20 gelang ihr vor einem Jahr in Boston als Neunte eine Steigerung auf 2:23:22. Gespannt sind die Franzosen auf das Debüt ihrer Landsfrau Sophie Duarte, die zumindest eine sehr gute Platzierung erreichen könnte.

Bereits in den vergangenen beiden Jahren war Paris der größte europäische Marathon und hat diesbezüglich den London-Marathon hinter sich gelassen. 2014 erreichte in Frankreichs Metropole die Rekordzahl von 39.116 Läufern das Ziel. Weltweit war nur New York noch größer als das Rennen in Paris.

Marathon-Klassiker

Jahresweltbestzeit beim Paris-Marathon

Paris-MarathonBoru
Mit 2:21:05 Stunden lief die Äthiopierin Boru Feyse Tadese als... mehr

6 Wochen nach Houston

Bazu Worku gewinnt auch Lake-Biwa-Marathon

Bazu Worku in Lake Biwa
Bazu Worku siegte beim japanischen Lake-Biwa-Marathon nur sechs Wochen... mehr

Olympiasieger gegen bewährte Stars

Der spektakuläre Marathon-Frühling 2014

Mo Farah
Der Marathon-Frühling 2014 verspricht reihenweise spektakuläre Rennen.... mehr

Paris-Marathon

Kenenisa Bekele siegt beim Marathon-Debüt mit Streckenrekord

Kenenisa Bekele
Kenenisa Bekele erzielte in Paris bei seinem ersten Marathonlauf als... mehr