Die vier Marathons des Wochenendes

Mannheim, Heilbronn, Regensburg und als Highlight der Rennsteiglauf lockten die Marathonläufer.

Marathonstimmung in Mannheim.

Gleich vier überregional bedeutende Marathonrennen wurden am zurückliegenden Wochenende in Deutschland gelaufen. Mannheim, Heilbronn, Regensburg und als Highlight der Rennsteiglauf lockten die Langstreckler. Am Rennsteig waren mit insgesamt fast 15000 Teilnehmern aus 17 Nationen die meisten Läufer unterwegs.

Die Marathondistanz des 35. GutsMuths-Rennsteiglauf am 19. Mai gewann der 24-jährige Christian Seiler (LC Erfurt) aus Zeulenroda. Er ist kein Unbekannter in Thüringen: In den letzten drei Jahren gewann er den Halbmarathon. Jetzt siegte er über die beim Rennsteiglauf 43,1 km zählende Marathondistanz in 2:42:26 Stunden vor Markus Koch aus Coburg in 2:48:01 h.

Bei den Frauen kam die Siegerin von 2005 und Vorjahrszweite Diana Lehmann aus Potsdam in 3:15:42 Stunden zu ihren zweiten Rennsteig-Marathonerfolg vor Elke Musial aus Taucha (3:32:34) und Katrin Beyer aus Gera (3:34:57).

Christian Stork aus dem bayerischen Kempten gewann auf der Supermarathondistanz über 72,7 Kilometer in 5:20:53 Stunden vor dem Schweizer Markus Kramer (5:28:02). Der 37 Jahre alte Ultraläufer aus Rettenberg im Allgäu freute sich: „Eigentlich bin ich Skilangläufer. Da in diesem Winter aber der Schnee sehr rar war, habe ich mehr Laufkilometer auf Schusters Rappen absolviert.“

Zweimal hat Sonja Knöpfli (LV Winterthur) schon den 100-Kilometer-Lauf von Biel gewonnen. In Vorbereitung auf den 100 Kilometer-Weltcup in den Niederlanden setzte die 30-jährige Schweizerin mit ihrem Sieg auf der Supermarathonstrecke in 6:11:01 Stunden einen wichtigen Meilenstein. Sie verwies Claudia Stader aus Langenfeld (6:53:08) überlegen auf Rang zwei

Rund 6000 Läufer starteten über Halbmarathon. Hier siegte der 24 Jahre alte angehende Polizeimeister Christian Biele aus Erfurt in 1:11:29 Stunden und verwies Jan Burzik in 1:12:31 Stunden auf Platz zwei. Anja Carlsohn (Uni Potsdam) gewann bei den Frauen und lief in 1:21:28 Stunden deutlich vor Vorjahrssiegerin Stefanie Wiesmair (1:25:53) durchs Ziel.

Marathon in die Nacht
Am gleichen Abend starteten die Marathonläufer auch ein paar hundert Kilometer westlich in Mannheim. Aber beim MLP Marathon Mannheim Rhein-Neckar 2007 stand nicht nur die Marathondistanz auf dem Programm. Insgesamt war die Rekordzahl von rund 9450 Teilnehmern in den verschiedenen Wertungen angemeldet.

Zum Zeitpunkt der Starts ab 17.00 Uhr herrschten bei Windstille, leichter
Bewölkung und 22 Grad insgesamt gute Bedingungen. Beim Team-Marathon, bei dem sich vier Läufer die Strecke teilen, siegte das CAPS-Team mit Timo Bracht, Christian Hörauf, Markus van Gehmen und Dominik Burkhardt in 2:24:06 Stunden, dicht gefolgt vom Herausforderer-Team um Mario Kröckert mit 2:24:29 Stunden.

Mit den Marathonläufern starteten erstmals auch die Teilnehmer des Duo-Marathon, die jeweils einen Halbmarathon zu absolvieren hatten. Schnellstes Duo waren Alexander Dackiw und Thomas Dehaut, die in 2:36:50 Stunden das Ziel erreichten.

Beim Hauptlauf über 42,195 km in die Nacht durchliefen 2993 Finisher das Ziel. Schnellster beim Mannheim Marathon war der Ukrainer Oleksiy Rybalchenko in 2:23:30 Stunden. Christian Alles vom TV Schriesheim lief als schnellster deutscher Läufer 2:39:19. Bei den Frauen siegte Simone Maissenbacher in 2:59:35 Stunden. Schauen Sie sich unsere ausführliche Fotogalerie hier an.

Halbe Strecke war der Renner
Am Sonntagmorgen ging die Marathonshow in Heilbronn und Regensburg weiter. Doch die Felder über die klassische Straßenlaufdistanz waren in beiden Städten vergleichsweise klein, während bei beiden die „Rahmendistanz“ Halbmarathon die Läufer in Massen anlockte. Gerade mal 1010 Finisher bewältigten die 42,195 km in Regensburg. Es siegten der Kenianer Vincent Kipchirchir in 2:24:05 und Verena Isenberg in 3:23:23 Stunden. 3365 bewältigten die vom Kenianer Elijah Keitany gewonnenen 21,1 km.

Noch stärker zugunsten des Halbmarathons fiel das Meldeverhalten der Läufer in Heilbronn aus. 628 wählten die namensgebende Marathondistanz. Marco Diehl aus Butzbach siegte bei sommerlichen Temperaturen beim 7. Heilbronner Trollinger Marathon in 2:38:53 Stunden. Bei den Frauen gewann Eva Rosenstiel von den Brackenheimer Weingärtnern in 3:24:43.

Über 21,1 km waren nicht nur deutlich mehr Läufer am Start, die Ergebnisse waren auch besser. 4365 Finisher zählte das Rennen und Nadine Gill LG Schefflenztal überzeugte mit 01:19:55. Josef Keter siegte bei den Männern in 1:11:08 Stunden.