Valentine Kipketer

Die vergessene Marathonläuferin

Das kenianische Team vergaß auf dem Weg zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften die Marathonläuferin Valentine Kipketer im Hotel. Jetzt entschuldigte sich der Chef-Trainer Sammy Rono dafür.

Valentine Kipketer

Valentine Kipketer beendete das Rennen bei den Weltmeisterschaften in Moskau vorzeitig.

Bild: photorun.net

Kenias Cheftrainer Sammy Rono hat sich öffentlich dafür entschuldigt, dass seine Delegation bei der Reise zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften nach Moskau eine Marathonläuferin vergessen hatte. Dies berichteten verschiedene kenianische Medien.

Als Rono und sein Team mit einem Tag Verspätung am Dienstag vor Beginn der Titelkämpfe losflogen, war Valentine Kipketer nicht dabei. Die 20-jährige Marathonläuferin hatte im Team-Hotel verschlafen, und niemand hatte an sie gedacht.

Als Valentine Kipketer aufwachte, war die Mannschaft längst weg. Und Cheftrainer Rono bemerkte das Fehlen der Marathonläuferin erst, als die Maschine schon in Richtung Dubai abgehoben hatte.

Rono erklärte, so die kenianische Zeitung „The Star“, dass es beim Bustransfer zum Flughafen ein Durcheinander gegeben hätte und wunderte sich, dass den anderen Marathonläuferinnen das Fehlen von Valentine Kipketer nicht aufgefallen sei.

Valentine Kipketer, die 2011 den Berliner Halbmarathon und im Januar den Mumbai-Marathon gewonnen hatte, hatte dann zusätzliches Pech. Auch am Mittwoch konnte sie nicht Richtung Moskau fliegen, da auf dem Flughafen von Nairobi ein Feuer ausgebrochen war. Am Donnerstag flog sie schließlich von Uganda aus nach Moskau, wo sie erst einen Tag vor dem Start des Rennens ankam.

Beim Marathon, der bei großer Hitze stattfand, lief Valentine Kipketer bis zur Hälfte der Distanz in der Spitzengruppe. Danach fiel die junge Kenianerin zurück und beendete das Rennen schließlich vorzeitig vor der 30-km-Marke.

Leichtathletik-Weltmeisterschafte:

Ugandas bekanntester Sportler