Berlin, Chicago, Frankfurt und New York

Die spektakulären Herbst-Marathons 2016

Berlin, Chicago, Frankfurt und New York. Diese Herbst-Marathons gehören weltweit zu den spektakulärsten Läufen über die klassische Distanz von 42,195 km. Die Vorschau.

Spektakuläres Herbst-Marathon-Quartett: Berlin, Chicago, Frankfurt und New York

Imposantes Finish: Kurz nach dem Brandenburger Tor laufen die Teilnehmer beim Berlin-Marathon ins Ziel. Neben den zahlreichen Freizeitläufern sind auf der Berliner Weltrekordstrecke jedes Jahr hochklassige Eliteläufer am Start.

Bild: photorun.net

Berlin, Chicago, Frankfurt und New York – im Herbst steht dieses Städte-Quartett vor allem für eines: Marathon. Die Rennen in Deutschland und Amerika gehören zu den hochklassigsten und spektakulärsten Läufen weltweit über die klassische Distanz von 42,195 km. Mehrere Millionen Zuschauer werden am Straßenrand erwartet und rund 150.000 Läufer gehen insgesamt in Berlin, Chicago, Frankfurt und New York an den Start. Unter den Topathleten sind viele der Besten der Welt - unter anderen Kenenisa Bekele in Berlin, Florence Kiplagat in Chicago, Peres Jepchirchir in Frankfurt und Stanley Biwott in New York.

Auch Amsterdam gehört zu den Toprennen im Herbst. Doch bisher haben die Veranstalter noch keine Angaben zum Elitefeld gemacht. Beim größten holländischen Marathon werden am 16. Oktober rund 16.000 Teilnehmer erwartet. Gut möglich, dass darunter der Streckenrekordler Wilson Chebet (Kenia/2:05:36) ist. Ein leistungsstärkeres Feld als zuletzt soll beim 20. Köln-Marathon am 2. Oktober am Start stehen. Die Veranstalter hoffen, im Männerrennen eine Zeit um 2:10 Stunden herum erreichen zu können. Auch für dieses Rennen wurden bisher aber noch keine Elitefelder bekannt gegeben.

Berlin-Marathon am 25. September 2016: Das Duell zwischen Ex-Weltrekordler Wilson Kipsang und Äthiopiens Superstar Kenenisa Bekele

Chicago-Marathon am 9. Oktober 2016: Superschnelle Strecke, aber keine Tempomacher – kann Dennis Kimetto an alte Erfolge anknüpfen?

Frankfurt-Marathon am 30. Oktober 2016: Frauenrennen im Fokus: Knackt Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir bei ihrem ersten ernsthaften Marathon gleich den Streckenrekord?

New-York-Marathon am 6. November 2016: Marathon-Spektakel auf welliger Strecke – wiederholen die Vorjahressieger Stanley Biwott und Mary Keitany ihre Erfolge?


Weitere wichtige Marathon-Termine im Herbst 2016


Die besten Marathon-Zeiten aller Zeiten – Männer

  1. 2:02:57 Stunden, Dennis Kimetto (Kenia), Berlin, 28.9.2014
  2. 2:03:05, Eliud Kipchoge (Kenia), London, 24.4.2016
  3. 2:03:13, Emmanuel Mutai (Kenia), Berlin, 28.9.2014
  4. 2:03:23, Wilson Kipsang (Kenia), Berlin, 29.9.2013
  5. 2:03:38, Patrick Makau (Kenia), Berlin, 25.9.2011
  6. 2:03:42, Wilson Kipsang (Kenia), Frankfurt, 30.10.2011
  7. 2:03:45, Dennis Kimetto (Kenia), Chicago, 13.10.2013
  8. 2:03:51, Stanley Biwott (Kenia), London, 24.4.2016
  9. 2:03:52, Emmanuel Mutai (Kenia), Chicago, 13.10.2013
  10. 2:03:59, Haile Gebrselassie (Äthiopien), Berlin, 28.9.2008

Boston-Marathon*
  • 2:03:02, Geoffrey Mutai (Kenia), Boston, 18.4.2011
  • 2:03:06, Moses Mosop (Kenia), Boston, 18.4.2011

Die besten Marathon-Zeiten aller Zeiten – Frauen

  1. 2:15:25, Paula Radcliffe (Großbritannien), London, 13.4.2003
  2. 2:17:18, Paula Radcliffe (Großbritannien), Chicago, 13.10.2002
  3. 2:17:42, Paula Radcliffe (Großbritannien), London, 17.4.2005
  4. 2:18:37, Mary Keitany (Kenia), London, 22.4.2012
  5. 2:18:47, Catherine Ndereba (Kenia), Chicago, 7.10.2001
  6. 2:18:56, Paula Radcliffe (Großbritannien), London, 14.4.2002
  7. 2:18:58, Tiki Gelana (Äthiopien), Rotterdam, 15.4.2012
  8. 2:19:12, Mizuki Noguchi (Japan), Berlin, 25.9.2005
  9. 2:19:19, Irina Mikitenko (Deutschland), Berlin, 28.9.2008
  10. 2:19:19, Mary Keitany (Kenia), London, 17.4.2011

Boston-Marathon*
  • 2:18:57, Rita Jeptoo (Kenia), Boston, 21.4.2014

* Die Zeiten des Boston-Marathons können nicht offiziell als Welt- oder Kontinentalrekorde beziehungsweise nationale Rekorde anerkannt werden, da die Strecke nicht die entsprechenden Kriterien erfüllt (max. Gefälle von einem Meter pro Kilometer, Start und Ziel dürfen max. 50 % der Gesamtlaufstrecke voneinander entfernt liegen). Das Gefälle auf dem Punkt-zu-Punkt-Kurs von Boston beträgt 139 m.

Die Jahresweltbestenliste 2016 – Männer

  1. 2:03:05, Eliud Kipchoge, (Kenia), London, 24.4.
  2. 2:03:51, Stanley Biwott (Kenia), London, 24.4.
  3. 2:04:24, Tesfaye Abera (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  4. 2:04:33, Lemi Berhanu (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  5. 2:04:46, Tsegaye Mekonnen (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  6. 2:05:13, Wilson Erupe (Kenia), Seoul, 20.3.
  7. 2:05:16, Sisay Lemma (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  8. 2:05:33, Evans Chebet (Kenia), Seoul, 20.3.
  9. 2:05:44, Mule Wasihun (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  10. 2:06:10, Kaan Kigen Özbilen (Turkmenistan), Seoul, 20.3.


Die Jahresweltbestenliste 2016 – Frauen

  1. 2:19:41, Tirfi Tsegaye (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  2. 2:20:48, Amane Beriso (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  3. 2:21:27, Helah Kiprop (Kenia), Tokio, 28.2.
  4. 2:21:51, Amane Gobena (Äthiopien), Tokio, 28.2.
  5. 2:21:54, Meselech Melkamu (Äthiopien), Hamburg, 17.4.
  6. 2:22:17, Kayoko Fukushi (Japan), Osaka, 31.1.
  7. 2:22:29, Meselech Melkamu (Äthiopien), Dubai, 22.1.
  8. 2:22:36, Edna Kiplagat (Kenia), Tokio, 28.2.
  9. 2:22:40, Eunice Kirwa (Bahrain), Nagoya, 13.3.
  10. 2:22:58, Jemima Sumgong (Kenia), London, 24.4.


Die schnellsten City-Marathonläufe (Männer)

(Gewertet wird der Durchschnitt der jeweils zehn schnellsten Zeiten des jeweiligen Laufes.)
  1. Berlin-Marathon: 2:03:49,2 (2:02:57, Kimetto, 2014; 2:03:13, E. Mutai, 2014; 2:03:23, Kipsang, 2013; 2:03:38, Makau, 2011; 2:03:59, Gebrselassie, 2008; 2:04:00, Kipchoge, 2015; 2:04:05, Kipchoge, 2013; 2:04:15, G. Mutai, 2012; 2:04:16, Kimetto, 2012; 2:04:26, Gebrselassie, 2007)
  2. London-Marathon: 2:04:33,8
  3. Chicago-Marathon: 2:04:39,8
  4. Dubai-Marathon: 2:04:40,2
  5. Rotterdam-Marathon: 2:04:51,5
  6. Boston-Marathon: 2:05:38,6
  7. Frankfurt-Marathon: 2:05:40,3
  8. Paris-Marathon: 2:05:57,2
  9. Amsterdam-Marathon: 2:06:00,4
  10. Seoul (Frühjahr): 2:06:05,2


Die schnellsten City-Marathonläufe (Frauen)

(Gewertet wird der Durchschnitt der jeweils zehn schnellsten Zeiten des jeweiligen Laufes.)
  1. London-Marathon: 2:18:58,9 (2:15:25, Radcliffe, 2003; 2:17:42, Radcliffe, 2005; 2:18:37, Keitany, 2012; 2:18:56, Radcliffe, 2002; 2:19:19, Keitany, 2011; 2:19:36, Kastor, 2006; 2:19:50, E. Kiplagat, 2012; 2:19:55, Ndereba, 2003; 2:20:14, P. Jeptoo, 2012; 2:20:15, P. Jeptoo, 2013
  2. Berlin-Marathon: 2:19:52,5
  3. Dubai-Marathon: 2:20:05,5
  4. Chicago-Marathon: 2:20:29,3
  5. Boston-Marathon: 2:20:53,1
  6. Osaka-Marathon: 2:22:29,3
  7. Frankfurt-Marathon: 2:22:32,2
  8. Peking-Marathon: 2:22:35,7
  9. Paris-Marathon: 2:22:43,8
  10. Rotterdam-Marathon: 2:22:48,0


Lesen Sie jetzt:

Berlin-Marathon am 25. September 2016: Das Duell zwischen Ex-Weltrekordler Wilson Kipsang und Äthiopiens Superstar Kenenisa Bekele

Chicago-Marathon am 9. Oktober 2016: Superschnelle Strecke, aber keine Tempomacher – kann Dennis Kimetto an alte Erfolge anknüpfen?

Frankfurt-Marathon am 30. Oktober 2016: Frauenrennen im Fokus: Knackt Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir bei ihrem ersten ernsthaften Marathon gleich den Streckenrekord?

New-York-Marathon am 6. November 2016: Marathon-Spektakel auf welliger Strecke – wiederholen die Vorjahressieger Stanley Biwott und Mary Keitany ihre Erfolge?