Marathon

Die große Vorschau auf die spektakulären April-Marathons

In Wien wollen die Lokalmatadoren Günther Weidlinger und Andrea Mayr auf sich aufmerksam machen.

Ein Mann, der bei den Europameisterschaften in Barcelona eine gute Rolle spielen könnte, will beim Wien-Marathon am 18. April starten: Der frühere Hindernisläufer Günther Weidlinger (Österreich) steigerte sich im vergangenen Herbst in Frankfurt bereits auf beachtliche 2:10:47. Allerdings hatte Weidlinger zuletzt aufgrund einer leichten Wadenverletzung einen Trainingsausfall.

Ebenfalls auf der Startliste steht mit Luke Kibet (Kenia) ein Läufer, der 2007 zunächst in Wien gewann und dann Weltmeister wurde. Gespannt blicken Österreichs Marathonfans auch auf das Frauenrennen, wo Andrea Mayr den Landesrekord auf unter 2:30 Stunden drücken möchte und zugleich möglichst dicht an Hellen Kimutai (Kenia/2:25:53) und die zweimalige Wien-Siegerin Luminita Talpos (Rumänien/2:26:43) herankommen möchte.

Alle Wettbewerbe zusammengerechnet, werden in Wien über 30.000 Läufer an den Start gehen. Damit ist das Rennen in Österreich das größte Frühjahrsrennen im deutschsprachigen Raum.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Zahlen und Fakten