Alle Daten, alle Topläufer

Die Frühjahrs-Marathons im Überblick

Alle wichtigen Informationen zu den großen Frühlings-Marathonrennen und ihren Elitefeldern.

Tower Bridge in London

Läufer- und Zuschauermassen treffen an der Tower Bridge aufeinander.

Bild: photorun.net

Kenenisa Bekele startet beim Paris-Marathon

PARIS – 6. April 2014

IAAF Gold Label Race
Meldezahl: ca. 50.000
Meldungen noch möglich: Nein


Siegprämie: 15.000 oder 30.000 Euro (zeitabhängig)
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): zwischen 88.500 und 171.500 Euro (zeitabhängig)

Streckenrekorde:
2:05:12 Stanley Biwott (KEN/2012)
2:21:06 Feyse Tadese (ETH/2013)

Topathleten und Bestzeiten
Männer: Abdullah Shami (ETH) 2:05:42, Mark Kiptoo (KEN) 2:06:16, Negari Terfa (ETH) 2:07:32, Limenih Getachew (ETH) 2:07:35, Gezahagn Girma (ETH) 2:07:41, Luka Kanda (KEN) 2:08:04, Gideon Kipketer (KEN) 2:08:14, Mike Kigen (KEN) 2:08:24, Simon Munyutu (FRA) 2:09:24, Gregoriy Andreyev (RUS) 2:10:25, Kenenisa Bekele (ETH) Debüt.
Frauen: Valentine Kipketer (KEN) 2:23:05, Flomena Cheyech (KEN) 2:24:34, Meskerem Assefa (ETH) 2:25:17, Martha Komu (FRA) 2:25:33, Zemzem Ahmed (ETH) 2:27:12, Sarah Chepchirchir (KEN) Debüt.


LONDON – 13. April 2014

World Marathon Majors (WMM)-Rennen
IAAF Gold Label Race
Meldezahl: rd. 50.000
Meldungen noch möglich: Nein


Siegprämie: 55.000 Dollar
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 295.000 Dollar

Streckenrekorde:
2:04:40 Emmanuel Mutai (KEN/2011)
2:15:25 Paula Radcliffe (GRB/2003/WR)

Topathleten und Bestzeiten
Männer: Geoffrey Mutai (KEN) 2:03:02, Wilson Kipsang (KEN) 2:03:23, Emmanuel Mutai (KEN) 2:03:52, Ayele Abshero (ETH) 2:04:23, Feyisa Lilesa (ETH) 2:04:32, Tsegaye Kebede (ETH) 2:04:38, Stanley Biwott (KEN) 2:05:12, Marilson dos Santos (BRA) 2:06:34, Martin Mathathi (KEN) 2:07:16, Stephen Kiprotich (UGA) 2:07:20, Samuel Tsegay (ERI) 2:07:28, Mustapha El Aziz (MAR) 2:07:55, Amanuel Mesel (ERI) 2:08:17, Scott Overall (GBR) 2:10:55, Mo Farah (GBR) Debüt, Ibrahim Jeilan (ETH) Debüt, Chris Thompson (GBR) Debüt.
Frauen: Tiki Gelana (ETH) 2:18:58, Florence Kiplagat (KEN) 2:19:44, Edna Kiplagat (KEN) 2:19:50, Priscah Jeptoo (KEN) 2:20:14, Aberu Kebede (ETH) 2:20:30, Feysa Tadesse (ETH) 2:21:06, Tetyana Hamera-Shmyrko (UKR) 2:23:58, Jéssica Augusto (POR) 2:24:33, Kim Smith (NZL) 2:25:21, Ana Dulce Félix (POR) 2:25:40, Nadia Ejjafini (ITA) 2:26:15, Tirunesh Dibaba (ETH) Debüt, Gemma Steel (GBR) Debüt.


ROTTERDAM – 13. April 2014

IAAF Gold Label Race

Meldezahl: ca. 12.500
Meldungen noch möglich: Nein


Siegprämie: abhängig von Siegzeit
Gesamtpreisgeld: max. eine Million US-Dollar

Streckenrekorde:
2:04:27 Duncan Kibet (KEN/2009), James Kwambai (KEN/2009)
2:18:58 Tiki Gelana (ETH/2012)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Eliud Kipchoge (KEN) 2:04:05, Bernard Koech (KEN) 2:04:53, Albert Matebor (KEN) 2:05:25, Jafred Kipchumba (KEN) 2:05:48, Girmay Birhanu (ETH) 2:05:49 – weitere noch nicht bekannt.
Frauen: noch nicht bekannt


WIEN – 13. April 2014

IAAF Gold Label Race
Meldezahl: rd. 11.000
Meldungen noch möglich: Nein


Siegprämie: 15.000 Euro
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 70.500 Euro

Streckenrekorde:
2:06:58 Henry Sugut (KEN/2012)
2:23:47 Maura Viceconte (ITA/2000)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Getu Feleke (ETH) 2:04:50, Philip Kimutai (KEN) 2:06:07, Henry Sugut (KEN) 2:06:58, John Kiprotich (KEN) 2:07:08, Alfred Kering (KEN) 2:07:11, Moses Kigen (KEN) 2:07:45, Duncan Koech (KEN) 2:07:53, Geoffrey Ndungu (KEN) 2:08:35, Ryo Yamamoto (JPN) 2:08:44, Maswai Kiptanui (KEN) 2:08:53, Oleksandr Sitkovsky (UKR) 2:09:14, Felix Kiprotich (KEN) 2:09:43, Aleksey Reunkov (RUS) 2:09:54, Wilfred Kirwa Kigen (KEN) noch keine Bestzeit, Timothy Kiptoo (KEN) Debüt.
Frauen: Mai Ito (JPN) 2:25:26, Olga Glok (RUS) 2:27:12, Caroline Chepkwony (KEN) 2:27:27, Jimma Fantu (ETH) 2:27:36, Anna Hahner (Run2Sky/Fulda) 2:27:55, Marta Lema (ETH) 2:28:02, Alice Chelangat (KEN) 2:29:47, Olha Kalenarova-Ochal (POL) 2:31:33.


BOSTON – 21. April 2014

World Marathon Majors (WMM)-Rennen
IAAF Gold Label Race
Meldezahl: 36.000
Meldungen noch möglich: Nein


Siegprämie: 150.000 Dollar
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 746.000 Dollar

Streckenrekorde:
2:03:02 Geoffrey Mutai (KEN/2011)
2:20:43 Margaret Okayo (KEN/2002)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Dennis Kimetto (KEN) 2:03:45, Lelisa Desisa (ETH) 2:04:45, Gebregziabher Gebremariam (ETH) 2:04:53, Markos Geneti (ETH) 2:04:54, Wilson Chebet (KEN) 2:05:27, Tilahun Regassa (ETH) 2:05:27, Shami Dawud (ETH) 2:05:42, Eric Ndiema (KEN) 2:06:07, Frankline Chepkwony (KEN) 2:06:11, Micah Kogo (KEN) 2:06:56, Adil Annani (MAR) 2:07:43, Paul Lonyangata (KEN) 2:07:44, Dathan Ritzenhein (USA) 2:07:47, Joel Kimurer (KEN) 2:07:48, Lusapho April (RSA) 2:08:32, Mebrahtom Keflezighi (USA) 2:09:08, Brett Gotcher (USA) 2:10:36, Jeffrey Hunt (AUS) 2:11:00.
Frauen: Mare Dibaba (ETH) 2:19:52, Rita Jeptoo (KEN) 2:19:57, Jemima Jelagat Sumgong (KEN) 2:20:48, Meseret Hailu (ETH) 2:21:09, Eunice Kirwa (KEN) 2:21:41, Sharon Cherop (KEN) 2:22:28, Caroline Kilel (KEN) 2:22:34, Desiree Davila-Linden (USA) 2:22:38, Flomena Chepchichir Chumba (KEN) 2:23:00, Buzunesh Deba (ETH) 2:23:19, Tatiana Petrova Arkhipova (RUS) 2:23:29, Aleksandra Duliba (BLR) 2:23:44, Yeshi Esayias (ETH) 2:24:06, Philes Ongori (KEN) 2:24:20, Belaynesh Oljira (ETH) 2:25:01, Shalane Flanagan (USA) 2:25:38, Yolanda Caballero (COL) 2:26:17, Amy Hastings (USA) 2:27:03, Lanni Marchant (CAN) 2:28:00, Serena Burla (USA) 2:28:01, Noriko Higuchi (JPN) 2:28:49, Adriana Nelson (USA) 2:28:52, Adriana Aparecida da Silva (BRA) 2:29:17.


DÜSSELDORF – 27. April 2014

Meldezahl: rd. 4.500
Anmeldungen noch möglich: Ja


Siegprämie: 8.000 oder 6.000/4.000 Euro (zeitabhängig)
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): maximal 40.000 (zeitabhängig)

Streckenrekorde:
2:07:48 Dereje Debele (ETH/2013)
2:25:49 Agnes Jeruto (KEN/2012)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Endeshaw Negesse (ETH) 2:04:52, Tamirat Tola (ETH) 2:06:17, Gilbert Yegon (KEN) 2:06:18, Moses Masai (KEN) 2:11:00, André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf) 2:13:05 – weitere noch nicht bekannt.
Frauen: Selomie Getnet (ETH) 2:25:15, Annie Bersagel (USA) 2:30:53 – weitere noch nicht bekannt.


HANNOVER – 27. April 2014
IAAF Silver Label Race
Meldezahl: vorauss. rd. 2.500
Anmeldungen noch möglich: Ja


Siegprämie: 5.000 Euro
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 22.600 Euro

Streckenrekorde
2:08:32 Lusapho April (RSA/2013)
2:27:07 Olena Burkovska (UKR/2013)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Evans Ruto (KEN) 2:07:49, Mekuant Ayenew (ETH) 2:10:05, Dennis Ndiso (KEN) 2:10:47, Abdelhadi El Hachimi (BEL) 2:11:30, Hosea Kipkemboi (KEN) 2:12:05 – weitere noch nicht bekannt.
Frauen: Souad Ait Salem (ALG) 2:25:08, Edinah Kwambai (KEN) 2:29:49, Lisa Hahner (Run2Sky/Fulda) 2:30:17 – weitere noch nicht bekannt.


HAMBURG – 4. Mai 2014

Meldezahl: vorauss. rd. 17.000
Anmeldungen noch möglich: Ja


Siegprämie: 15.000 oder 30.000 Euro (zeitabhängig)
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): zwischen 78.000 und 156.000 Euro (zeitabhängig)

Streckenrekorde:
2:05:30 Eliud Kipchoge (KEN/2013)
2:24:12 Netsanet Abeyo (ETH/2012)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Haile Gebrselassie (ETH) 2:03:59, Martin Lel (KEN) 2:05:15 – weitere noch nicht bekannt.
Frauen: Madai Perez (MEX) 2:22:59, Dinknesh Mekasha (ETH) 2:25:09, Melkam Gizaw (ETH) 2:26:24 – weitere noch nicht bekannt.

Olympiasieger Mo Farah startet in London bei seinem ersten Marathon.

Bild: photorun.net

Die besten Marathon-Zeiten aller Zeiten

MÄNNER

2:03:23 Wilson Kipsang KEN Berlin 29.9.2013
2:03:38 Patrick Makau KEN Berlin 25.9.2011
2:03:42 Wilson Kipsang KEN Frankfurt 30.10.2011
2:03:45 Dennis Kimetto KEN Chicago 13.10.2013
2:03:52 Emmanuel Mutai KEN Chicago 13.10.2013
2:03:59 Haile Gebrselassie ETH Berlin 28.9.2008
2:04:05 Eliud Kipchoge KEN Berlin 29.9.2013
2:04:15 Geoffrey Mutai KEN Berlin 30.9.2012
2:04:16 Dennis Kimetto KEN Berlin 30.9.2012
2:04:23 Ayele Abshero ETH Dubai 27.1.2012
2:04:26 Haile Gebrselassie ETH Berlin 30.9.2007
2:04:27 Duncan Kibet KEN Rotterdam 5.4.2009
2:04:27 James Kwambai KEN Rotterdam 5.4.2009
2:04:32 Tsegaye Mekonnen ETH Dubai 24.1.2014
2:04:38 Tsegay Kebede ETH Chicago 7.10.2012


Boston-Marathon

2:03:02 Geoffrey Mutai KEN Boston 18.4.2011
2:03:06 Moses Mosop KEN Boston 18.4.2011

Die Zeiten des Boston-Marathons können nicht offiziell als Rekorde anerkannt werden, da die Strecke nicht die entsprechenden Kriterien erfüllt (max. Gefälle von einem Meter pro Kilometer, Start und Ziel dürfen max. 50 % der Streckenlänge auseinander liegen).


FRAUEN

2:15:25 Paula Radcliffe GBR London 13.4.2003
2:17:18 Paule Radcliffe GBR Chicago 13.10.2002
2:17:42 Paula Radcliffe GBR London 17.4.2005
2:18:20 Liliya Shobukhova RUS Chicago 9.10.2011
2:18:37 Mary Keitany KEN London 22.4.2012
2:18:47 Catherine Ndereba KEN Chicago 7.10.2001
2:18:56 Paula Radcliffe GBR London 14.4.2002
2:18:58 Tiki Gelana ETH Rotterdam 15.4.2012
2:19:12 Mizuki Noguchi JPN Berlin 25.9.2005 2:19:19 Irina Mikitenko GER Berlin 28.9.2008
2:19:19 Mary Keitany KEN London 17.4.2011
2:19:26 Catherine Ndereba KEN Chicago 13.10.2002
2:19:31 Aselefech Mergia ETH Dubai 27.1.2012
2:19:34 Lucy Kabuu KEN Dubai 27.1.2012
2:19:36 Deena Kastor USA London 23.4.2006


Stand der WMM-Serie 2013 – 2014

Eine WMM-Serie erstreckt sich jeweils über einen Zwei-Jahres-Zyklus. Für einen Sieg bei einem Rennen gibt es 25 Punkte, der Fünfte erhält noch einen Zähler. Die beiden Serien-Sieger teilen sich am Ende ein Preisgeld von einer Million US-Dollar.

MÄNNER
1. Dennis Kimetto (KEN) 50 Punkte
2. Tsegaye Kebede (ETH) 45
3. Lelisa Desisa (ETH) 40
4. Emmanuel Mutai (KEN) 30
5. Wilson Kipsang (KEN) 26
6. Dickson Chumba (KEN) 25
Stephen Kiprotich (UGA) 25
Geoffrey Mutai (KEN) 25
Tadese Tola (ETH) 25
10. Michael Kipyego (KEN) 20
Sammy Kitwara (KEN) 20
Micah Kogo (KEN) 20

FRAUEN
1. Priscah Jeptoo (KEN) 50 Punkte
Rita Jeptoo (KEN) 50
3. Edna Kiplagat (KEN) 40
4. Tirfi Tsegaye (ETH) 26
5. Sharon Cherop (KEN) 25
Aberu Kebede (ETH) 25
Florence Kiplagat (KEN) 25
8. Irina Mikitenko (GER) 20
9. Valeria Straneo (ITA) 16
10. Buzunesh Deba (ETH) 15
Birhane Dibaba (ETH) 15
Yeshi Esayias (ETH) 15
Meseret Hailu (ETH) 15
Jemima Jelagat Sumgong (KEN) 15

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Der spektakuläre Marathon-Frühling 2014