Dubai-Marathon

Die Entdeckung Eliud Kiptanuis

Marathon-Shooting-Star Eliud Kiptanui

Eliud Kiptanui beim Berlin-Marathon 2010.

Bild: photorun.net

Aufgrund des Kursrekordes und der Weltklassezeit verdiente Eliud Kiptanui in Prag 2010 eine Prämie von 75.000 Euro. „Dieses Geld hat er monatelang so gut wie nicht angerührt. Das zeigt auch, dass er nicht zu jenen Athleten gehört, die durch viel Geld abgelenkt werden und dann ihre Leistung nicht mehr bringen können. Eliud plant, mit dem Geld seiner Familie zu helfen und will seinen Eltern ein Haus bauen“, erzählte Volker Wagner. Außerdem möchte der Läufer seinen jüngeren Geschwistern die Schulausbildung in Kenia finanzieren.

Durch einen anderen Läufer, Isaac Boit, ist Volker Wagner auf Eliud Kiptanui aufmerksam geworden. Es war Mitte Dezember 2009, als der deutsche Manager in Eldoret war, dem kenianischen Läufer-Mekka. „Da kam Isaac und erzählte mir von Eliud, der eine Woche zuvor den Kisumu-Marathon in 2:12:17 Stunden gewonnen hatte. Als ich von den Bedingungen bei diesem Rennen hörte, war mir klar, dass Eliud sicherlich das Potenzial hat, bei einem gut organisierten Rennen 2:08 Stunden zu laufen“, erzählt Volker Wagner. Bei dem Rennen in Kisumu – die Stadt liegt in der Nähe der ugandischen Grenze und ist mit 320.000 Einwohnern die drittgrößte in Kenia – gab es nicht einmal Wasser für die Athleten auf der Strecke.

Ursprünglich sollte Eliud Kiptanui, der in Eldoret lebt und in der Nähe im gut 2.000 Meter hoch gelegenen Kaptagat trainiert, dann beim Vienna City-Marathon im April sein erstes Rennen außerhalb Kenias laufen. Doch durch die Vulkanwolke, die in Europa tagelang den Flugverkehr lahm gelegt hatte, gelangte Eliud Kiptanui nie nach Wien. „Das Problem war dann, dass die anderen, etwas späteren Marathonrennen kein Budget mehr für Topathleten hatten, da sie ihre Läufer bereits verpflichtet hatten“, erzählt Volker Wagner. Der Prag-Marathon bot ihm wenigstens an, die Hotelkosten zu übernehmen. Das Flugticket bezahlte Volker Wagner aus eigener Tasche. Das Risiko zahlte sich aus.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Kiptanui Favorit in Dubai