Rhein-Ruhr-Marathon 2016

City-Marathon durch Duisburg zum 33. Mal

Bereits zum 33. Mal findet der Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg statt. 2016 läuft eine Gruppe von Flüchtlingen für Duisburger Kinder mit.

Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 2015 - Fotos
Rhein-Ruhr-Marathon

Die Brücke der Solidarität führt die Läufer beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg direkt über den Rhein.

Bild: Wolfgang Steeg

Am 5. Juni 2016 wird der Rhein-Ruhr-Marathon zum 33. Mal ausgetragen. Das Laufevent in Duisburg zieht etwa 7.000 Sportler an den Start. Neben den beiden Laufdistanzen Marathon und Halbmarathon sind auch Handbiker und Inline-Skater vertreten. Wer sich die volle Marathondistanz von 42,195 Kilometer nicht zutraut, hat die Möglichkeit zu viert in einer Staffel zu laufen.

Die Strecke führt an Ruhr und Rhein entlang. Besonderes Highlight beim Rhein-Ruhr-Marathon ist der Zieleinlauf in die Arena, gefeiert von vielen tausend Zuschauern. Samba-Klänge an der Strecke, am Start und im Zielbereich geben dem Rhein-Ruhr-Marathon ein ganz spezielles Taktgefühl. 18 Bands spielen entlang der Strecke und setzen auch beim Zieleinlauf noch einmal frische Kräfte für die Bestzeit frei.

Flüchtlinge laufen für Duisburger Kinder

Der Stadtsportbund Duisburg unterstützt die laufende Flüchtlingsarbeit von Prämonstratenser-Pater Tobias. Für den Rhein-Ruhr-Marathon stellen die Gastgeber fünf Freistarts für Asylbewerber aus der Laufgruppe des Paters aus der Abtei Hamborn zur Verfügung. „Wir sind grundsätzlich überzeugt, dass über den Sport Integration in besonderer Weise gelingt. Pater Tobias beweist dies mit seinem Engagement beispielhaft. Denn die Laufgruppe startet nicht für sich, sondern für ein Charity-Projekt zugunsten Duisburger Kinder“, sagt Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg.

Pater Tobias ist bereits mehrfach in Duisburg – zugunsten seines Charity-Projekts „KiPa cash-4-kids“ – gelaufen. Das Lauftraining für Flüchtlinge hat der Läufer aus dem Duisburger Stadtteil Hamborn im Frühsommer 2015 aufgenommen. Als in einer Turnhalle nahe der Abtei 70 junge Männer untergebracht wurden, kam ihm der Gedanke, dass regelmäßiges Laufen sein Beitrag zur Flüchtlingshilfe sein könnte. Beim Training werden dann nebenbei Vokabeln gelernt. Die Gruppe aus Syrien, Nigeria und Guinea nahm zunächst im August für KiPa cash-4-kids am Innenhafenlauf teil. Am 18. Oktober finishten insgesamt acht Spenden-Läufer den Magdeburg-Marathon für Kinder und Jugendarbeit.