Marathon

Boston präsentiert sein stärkstes Elitefeld seit Jahren

Sechs Tage vor dem London-Marathon startet am 19. April in Boston der älteste Marathonlauf der Welt.

Salina Kosgei gewann 2009 nur einer Sekunde Vorsprung den Boston-Marathon vor Dire Tune. Beide gehen in Boston wieder an den Start.

Salina Kosgei gewann 2009 mit nur einer Sekunde Vorsprung den Boston-Marathon vor Dire Tune. Beide gehen in Boston wieder an den Start.

Das zweite WMM-Rennen des Frühjahrs findet sechs Tage vor London in Boston statt. Die 114. Auflage des Traditionsrennens ist bei den Männern so stark besetzt wie seit einigen Jahren nicht mehr. Gleich 17 Läufer wurden verpflichtet, die Bestzeiten von unter 2:10 Stunden aufweisen. In dieser Hinsicht ist Boston die Nummer eins im April. Während Deriba Merga (Äthiopien/2:06:38) als Titelverteidiger ins Rennen um die 150.000-Dollar-Siegprämie geht, musste der Kursrekordler und vierfache Boston-Sieger Robert K. Cheruiyot (Kenia/2:07:14) seinen Start wegen einer Hüftverletzung absagen. Der Schnellste im Boston-Elitefeld, das in der Vergangenheit so oft von Kenianern dominiert wurde, kommt aus Marokko: Abderrahim Goumri hat eine Bestzeit von 2:05:30 Stunden.

Auch bei den Frauen ist eine Vierfach-Siegerin am Start: Die zweifache Weltmeisterin Catherine Ndereba (Kenia/Bestzeit 2:18:47) hat das Rennen 2000, 2001, 2004 und 2005 gewonnen.

Sie trifft unter anderen auf die Vorjahressiegerin Salina Kosgei (Kenia/2:23:22) und Dire Tune (Äthiopien/2:24:40), die im vergangenen Jahr nur mit einer Sekunde Rückstand Rang zwei belegt hatte.

Weiterlesen

Seite 3 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Zahlen und Fakten