Olympischer Marathon in Rio

Beide Hahner-Zwillinge nominiert

Anna Hahner wurde als dritte deutsche Starterin für den Olympia-Marathon nominiert, Fate Tolas deutscher Pass kommt zu spät.

Anna Hahner beim Wien-Marathon

Anna Hahner wurde als dritte deutsche Läuferin für Rio nominiert.

Bild: photorun.net

Anna Hahner wird als dritte deutsche Marathonläuferin bei den Olympischen Spielen in Rio starten. Am heutigen Stichtag nominierte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) unter anderen die Marathonläufer für die Spiele. Wie erwartet bilden Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg), Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) und Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) das deutsche Männer-Team.

Bei den Frauen nimmt nun neben Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) und Lisa Hahner deren Zwillingsschwester Anna (beide Run2Sky/Gengenbach) den dritten Startplatz ein. „Wir schreien es einfach mal heraus: Rio wir kommen“, reagierten die 26-jährigen Hahner-Zwillinge auf ihrer Internetseite nach der Nominierung durch den DOSB.

Das Glück von Anna Hahner ist das Pech von Fate Tola (Eintracht Braunschweig). Die Noch-Äthiopierin hatte alle Tests für die Einbürgerung bestanden, doch den deutschen Pass hat sie bis heute nicht erhalten. Dies soll offenbar noch weitere vier Wochen dauern. Leistungsmäßig wäre Fate Tola die Nummer zwei im deutschen Team gewesen. Die 28-Jährige wird nun sicherlich bei einem City-Marathon im Herbst starten.

Vor vier Jahren hatte Anna Hahner selber Pech bei der olympischen Nominierung. Damals hatte sie die Londoner Qualifikationszeit bei ihrem Marathondebüt um nur 14 Sekunden verpasst und wurde schließlich nicht zur Nominierung vorgeschlagen - obwohl dies möglich gewesen wäre, da noch ein Startplatz zur Verfügung stand.

Die besten Platzierungschancen in Rio hat der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius (2:08:33 Stunden), der sogar auf einen Rang unter den Top Ten hofft. Bei den Frauen ist zurzeit Anja Scherl am stärksten einzuschätzen.

Olympische Spiele 2016 in Rio: