Das Marathon-Jahr 2015: Die Bilanz

Aufwärtstrend im Sog von Arne Gabius

Arne Gabius brach in Frankfurt den deutschen Rekord. Sein Erfolg scheint Sogwirkung zu haben.

Arne Gabius Frankfurt-Marathon 2015 Deutscher Rekord

Arne Gabius brach in Frankfurt den deutschen Rekord.

Bild: photorun.net

Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg) sorgte mit seinem Rekordrennen in Frankfurt für den größten deutschen Erfolg im Männer-Marathon seit dem sensationellen Gewinn der olympischen Bronzemedaille von Stephan Freigang 1992 in Barcelona. Die 2:08:33 des 34-Jährigen dürften dabei sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Erstmals seit Olympia 2000 in Sydney wird mit Arne Gabius wieder ein deutscher Läufer bei den Spielen den Marathon laufen. Zuvor wird er noch bei einem Frühjahrs-Klassiker an den Start gehen.

Erfreulich ist aber auch, dass der Erfolg von Arne Gabius Sogwirkung zu haben scheint. Der 28-jährige Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) kam in Berlin im zweiten Anlauf erstmals ins Ziel eines Marathons und erreichte dabei beachtliche 2:12:50 Stunden. Damit verpasste er die deutsche Olympia-Norm um lediglich 35 Sekunden. Nur ein Jahr älter ist Julian Flügel (TSG 08 Roth), der sich in Berlin auf 2:13:57 steigerte.

Während der EM-Achte von 2014, André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf), im vergangenen Jahr einmal mehr Verletzungspech hatte und ein Karriereende absehbar ist, bleibt abzuwarten wie sich Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen-Kieler TB) im Marathon weiter entwickelt. Nach einem misslungenen Marathon-Debüt in Hamburg (2:20:19) will er schon sehr bald einen neuen Anlauf nehmen.

Weiterlesen

Seite 3 von 7
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Starke Newcomerin Gladys Cherono bei den Frauen