14. Zermatt-Marathon St. Niklaus 2015

Anstrengung pur! Aber die Aussicht ist es wert

Vom tiefsten Tal hoch auf die Alm - beim Zermatt-Marathon am 4. Juli werden die Läufer über 1.900 Höhenmeter bewältigen. Die atemberaubende Aussicht ist inklusive.

Zermatt- Marathon 2014 - Die Bilder
Läufer beim 13. Zermatt-Marathon 2014

Auf über 2.500 Metern über dem Meeresspiegel ist Schnee keine Seltenheit.

Bild: Tomás Ortiz-Fernandez

Der Zermatt-Marathon St. Niklaus 2015 geht in die 14. Runde. Am 4. Juli werden wieder tausende Starter beim schönen Alpin-Marathon antreten und alles aus sich herausholen. Im diesem Rahmen wird auch die 12. WMRA Langstrecken-Weltmeisterschaft Berglauf stattfinden, zu der sich 114 Athleten angemeldet haben.

Wem der Marathon noch nicht hart genug ist, der kann sich für den Zermatt-Ultra-Marathon anmelden. Läufer können auf diesen zusätzlichen 3,4 Kilometer nochmal 514 Höhenmeter zu den bisher geleisteten über 1.900 Höhenmetern rechnen.

Für runnersworld.de wird Tomás Ortiz Fernandez vor Ort sein und die schönsten Momente des Rennens und die eindrucksvolle Landschaft mit seiner Kamera festhalten. Seine besten Bilder finden Sie noch am Samstagabend in der umfangreichen Fotogalerie auf unserer Homepage. Mit seinen Bildergalerien aus den Vorjahren über und unter diesem Artikel können Sie sich optimal auf den Marathon einstimmen.

Hochkaräter wollen wieder hoch hinaus beim Zermatt-Marathon

Wie im letzten Jahr ist wieder mit einem hochkarätigen Läuferfeld zu rechnen. Titelverteidigerin Aline Camboulives aus Frankreich wird auch dieses Jahr wieder versuchen als erste auf dem Riffelberg anzukommen. Aber auch Streckenrekordhalterin Daniela Gassmann Bahr wird mit von der Partie sein und einiges daran setzen, ihren Rekord von 2012 (3:29:13 Stunden) zu verteidigen oder aber selbst zu verbessern. Die Gewinnerin des Jungfrau-Marathons 2012 Steve Kremer aus den USA gilt auch als große Favoritin und war 2014 schon nahe dran, den Rekord zu brechen.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Männern. Paul Maticha Michieka, der dort den Streckenrekord von 2:55:04 Stunden aus dem Vorjahr hält wird wieder mit am Start in St. Niklaus sein. Gespannt ist man auch auf den Slowenen Mitja Kosovelj, der sich 2012 beim Jungrau-Marathon den zweiten Platz holte.

Zermatt-Marathon lockt mit steilen Strecken

Am 4. Juli wird der Zermatt-Marathon um 8.30 Uhr im Tal von St. Niklaus in der Nähe des Bahnhofs gestartet. Dort befinden sich die Marathon-Läufer - Staffel und Einzel - bereits 1.116 m über dem Meeresspiegel. Von dort aus wird es für sie die ersten 21 km über die Dörfer Herbriggen, Randa und Täsch weitgehend entlang des linken Vispaufer gehen bis sie in Zermatt ankommen werden. Hier wird der Staffelstab übergeben und die Läufer der Halbmarathon-Distanz werden ihren Lauf beginnen.

Die nächsten 21,095 km werden die Bergläufer über größtenteils Natur- und Wanderwege bis auf eine Höhe von 2.585 m ü. M. zum Ziel auf den Riffelberg am Gornergrat führen. Auf den letzten Kilometern dieser Strecke werden die Läufer noch mal all ihre Kraft zusammennehmen müssen, um die 400 Höhenmeter zu überwinden.

Anstrengung pur! Aber die Aussicht ist es wert.

Bild: Tomás Ortiz-Fernandez

Für Zermatt-Ultra-Läufer wird es ab dort erst richtig spannend: Auf dem 3,4 km langen Gebirgsweg warten noch einmal 514 Höhenmeter darauf, von ihnen erklommen zu werden. Auf dem Gornergat angekommen bietet sich den Läufern auf einer Höhe von 3.089 m ü. M. ein eindrucksvoller Ausblick.

Spektakuläre Aussichten beim Zermatt-Marathon

Die ganzen Bemühungen und Schweißperlen werden natürlich gebührend entlohnt: Inmitten von 29 Viertausender bietet sich auf dem Riffelberg ein fantastischer Ausblick auf das Matterhorn. Allgemein besticht der Zermatt-Marathon mit herrlichen Eindrücken der alpinen Flora und Fauna.

Lust am Zermatt-Marathon 2015 teilzunehmen? Nachmeldungen noch möglich

Die offizielle Online-Anmeldung ist vorbei und Halb- und Ultra-Marathon schon lange ausverkauft. Für die Marathon-Distanz und den Staffelwettbewerb kann man sich jedoch noch am 2. Juli zwischen 13 Uhr und 19 Uhr sowie am 3. Juli zwischen 10 Uhr und 20 Uhr im Rennbüro in St. Niklaus nachmelden.