Berlin-Marathon 2012

Anna Hahner und Jan Fitschen starten

Anna Hahner und Jan Fitschen werden beim BMW Berlin-Marathon 2012 am 30. September starten.

Anna Hahner

Anna Hahner erreichte in ihrem ersten Marathon in Düsseldorf 2:30:14 Stunden.

Bild: Norbert Wilhelmi

Die Verpflichtung von zwei deutschen Topläufern gaben die Veranstalter des BMW Berlin-Marathons bekannt. Die 22-jährige Anna Hahner (Run2Sky) wird in der deutschen Hauptstadt ihr zweites Rennen über die 42,195-km-Distanz laufen. In Düsseldorf erreichte sie bei ihrem Debüt im April gute 2:30:14 Stunden. Der 35-jährige Jan Fitschen (TV Wattenscheid) startet in Berlin zum vierten Mal im Marathon. Seine Bestzeit lief der 35-Jährige vor knapp einem Jahr in Frankfurt mit 2:15:40. Beide hoffen auf der schnellen Strecke in Berlin auf persönliche Bestzeiten.

Anna Hahner hat eine zusätzliche Motivation, in Berlin eine sehr gute Leistung zu zeigen. Bei ihrem Debüt in Düsseldorf hatte sie die deutsche Olympianorm von 2:30:00 Stunden um lediglich 14 Sekunden verpasst. Danach forderte unter anderen der Düsseldorfer Race-Direktor Jan Winschermann den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) vehement dazu auf, Anna Hahner für Olympia vorzuschlagen. Man ging dann davon aus, dass der DLV die Läuferin auch tatsächlich vorgeschlagen hatte. Dies war aber nicht der Fall. Die Funktionäre hielten es nicht einmal für nötig, ihr rechtzeitig Bescheid zu geben. Demzufolge trainierte Anna Hahner bis Ende Juni so, dass sie beim Olympia-Marathon in London an den Start hätte gehen können. Dies ist sicherlich ein Nachteil für ihr Rennen in Berlin, allerdings könnte die 22-Jährige trotzdem in der Lage sein, unter 2:30 Stunden zu laufen.

Jan Fitschens größter sportlicher Erfolg war der Sieg über 10.000 m bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 in Göteborg. Daneben war der 35-Jährige zwischen 2001 und 2008 viermal Deutscher Meister über 5.000 m und dreimal über 10.000 m sowie siebenmal in Folge über 3.000 m in der Halle. Bei seinem Marathon-Debüt hatte er Pech, denn der Düsseldorf-Marathon wurde 2011 zu einem Hitzerennen. Nach 2:20:15 Stunden kam er ins Ziel. Auf 2:15:40 Stunden steigerte er sich dann beim BMW Frankfurt-Marathon 2011. Im April scheiterte Jan Fitschen beim Versuch, die deutsche Olympianorm von 2:12:00 Stunden zu unterbieten. In Düsseldorf stieg er nach 24,5 km aufgrund von muskulären Problemen aus. Sein Potenzial über 10.000 m konnte Jan Fitschen bisher noch nicht auf die Marathondistanz übertragen. In Berlin will er den nächsten Schritt machen.