Niederösterreich

Alte und neue Sieger

Der Marathon-Sieg geht dieses, wie auch letztes Jahr an Alexander Frühwirth. Ingrid Eichberger siegte bereits zum dritten Mal.

Wachau-Marathon

Ingrid Eichberger holt sich zum dritten Mal nach 2004 und 2005 den Sieg.

Bild: Veranstalter

Der Wachau-Marathon‐Sieger 2008 ist auch Wachau-Marathon‐Sieger 2009: Der 40‐jährige Top‐Langdistanz‐ Triathlet Alexander Frühwirth siegte auf der klassischen 42,195 km langen Distanz in 2:44:16 Stunden überlegen vor dem 37‐jährigen Martin Reisinger (Waldviertler Tri Team) in 2:47:55 Stunden und dem 34‐jährigen Liechtensteiner Domenik Wanger (2:50:52). Frühwirth: „Ich freue mich sehr, nach 2008 ein zweites Mal den WACHAUmarathon gewonnen zu haben. Leicht war es nicht. Ich war in den letzten Tagen nicht ganz fit. Schon ab Kilometer 7 habe ich gekämpft – und von da ist es ja bekanntlich noch weit bis ins Ziel.“ Für Frühwirth war es erst der vierte „Solomarathon“ seiner Karriere. Daneben kann der „Waldviertler Ironman“ aus Kirchberg/Wild aber auf gezählte 44 Ironmans (incl. 44 Marathons) verweisen.

So wie bei den Männern blieb auch der Marathon‐Sieg bei den Frauen fest in niederösterreichischer Hand. Die 41‐jährige Ingrid Eichberger (HSV Marathon Wr. Neustadt) holte sich nach 2004 und 2005 ihren bereits dritten Sieg beim Wachau-Marathon. Diesmal blieb sie in 2:59:34 Stunden als Einzige unter der 3‐Stunden‐Schallmauer. Nur ganze sechs Läufer waren schneller als die Wr. Neustädter Lehrerin. Auf den Rängen 2 und 3 platzierten sich Maria Hayden (Bezirksblätter) in 3:18:19 und Dr. Sonja Wintner (Oberweiden) in 3:24:59 Stunden.

Sowohl Lukas Kummerer (Sportland Niederösterreich) in 35:03 Minuten als auch Notburga Brandstetter (Lets Run Fair) in 43:14 Minuten setzten sich im 10,5 km langen Viertelmarathon überlegen durch. Mit rund 1.200 Teilnehmern fand diese Distanz einmal mehr eine sehr gute Resonanz bei den heimischen Hobby‐ und Volksläufern.

Marathonsieger Alexander Frühwirth & Kinder auf den letzten Metern.

Bild: Veranstalter

Die Kombinationswertung zwischen „Kärnten Läuft“ (23. 8. 09) und dem „Wachau-Halbmarathon“ (ein Marathon in zwei Hälften) entschied der 23‐jährige Kenianer Stanley‐Kipkosgei Salil in 2:10:47 Stunden überlegen für sich. Der ehemalige Marathon‐Staatsmeister Christian Kremslehner (LCC Wien) in 2:27:59 und Guido Ottitsch (LC Vitus St. Veit/Glan) in 2:50:29 belegten die Ränge 2 und 3.

Bei den Frauen siegte Michaela Zwerger (LV Villach) in 2:58:40 vor Astrid Gschwandtner (Wien) in 3:20:03 und Romana Hrazdera‐Fries (LT Windpassing) in 3:27:52 Stunden.

Weiterlesen

Seite 2 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Gute Laune und ausgelassene Stimmung beim Wachau-Marathon