7 Marathons auf allen 7 Kontinenten

Als Wasserträger in Paris

Während seine Mitreisenden den dritten Marathon am dritten Tag in Angriff nahmen, gönnte sich Jürgen Kuhlmey eine Laufpause und half als Wasserträger aus.

Und weiter ging es zum nächsten Kontinent: Paris/Europa. Vom Flughafen Charles de Gaule ging es mit dem Bus zu einem 20 km entfernten Kanu-Club, wo der nächste Marathon stattfinden sollte. Wie schon zuvor war alles bestens organisiert. Im clubeigenen Restaurant wurden die Läufer vor und nach dem Lauf mit Essen und Getränken versorgt. Gelaufen wurden 7 Runden à 6,1 km. Diesmal waren nur wenige Einheimische am Start.

Da Jürgen Kuhlmey eine Laufpause eingelegte, stand er seinen Mitreisenden als Helfer zur Verfügung. „Da es nur eine Verpflegungsstelle gab habe ich 12 Flaschen Wasser auf die andere Seite des Sees getragen, was mir die Läufer speziell in den letzten Runden sehr dankten, da bei zu wenig Flüssigkeitsaufnahme trotz Kälte Dehydrierung drohen kann“, erklärt Kuhlmey.

Viel Zeit zum Erholen hatten die Läufer nicht, denn bereits dreizehn Stunden später, um ein Uhr Nachts sollte der nächste Lauf stattfinden. Zwei Marathons innerhalb von 24 Stunden und das nach zwei Marathons in den 2 Tagen vorher auf 2 Kontinenten – eine fast unglaubliche Leistung dieser Läufer. Jürgen Kuhlmey war nur froh, einen Tag ausgesetzt zu haben.

Weiterlesen

Seite 3 von 7
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Nacht-Marathon im historischen Karthago