Frauen-Elitemarathon

Äthiopierin Amane Gobena gewinnt Osaka-Marathon

Am Sonntag siegte Amane Gobena beim Osaka-Marathon knapp über die Portugiesin Marisa Barros.

Amane Gobena feierte in Japan den größten Triumph ihrer Karriere und gewann einen prestigeträchtigen Marathon: In Osaka siegte die 27-jährige Äthiopierin am Sonntag in 2:25:14 Stunden. Bei sehr kühlem und zeitweise leicht regnerischem Wetter war sie vor der Portugiesin Marisa Barros (2:25:45) und der Japanerin Mari Ozaki (2:26:27) im Ziel. Der Osaka-Marathon ist traditionell ein reiner Frauen-Elitemarathon. In Japan finden innerhalb der Marathonsaison zwischen November und März eine Reihe von Eliterennen statt, die entweder nur Männern oder nur Frauen vorbehalten sind.

Die Äthiopierin Amane Gobena gewinnt den Osaka-Marathon 2010.

Bild: photorun.net

Nach einem schnellen ersten Rennabschnitt erreichte eine sechsköpfige Spitzengruppe die Halbmarathonmarke in Osaka in 1:10:44 Stunden. Rund fünf Kilometer später hatte sich die Führungsgruppe halbiert, obwohl das Tempo etwas langsamer geworden war. Marisa Barros hatte die Spitze übernommen, gefolgt von Amane Gobena und Mari Ozaki. Die Japanerin verlor dann kurz nach der 30-km-Marke (1:40:57) den Kontakt, so dass sich ein Duell entwickelte. Darunter litt das Tempo etwas, nicht jedoch die Spannung. Knapp vier Kilometer vor dem Ziel forcierte dann Amane Gobena die Pace und setzte sich entscheidend von ihrer portugiesischen Konkurrentin ab, die immerhin bei der WM in Berlin 2009 Rang sechs im Marathon belegt hatte. Barros wurde Zweite in Osaka, Ozaki lief auf Rang drei, gefolgt von Lidia Simon (Rumänien/2:27:11), Kyoko Obata (2:27:19) und Ryoko Kizaki (beide Japan/2:27:34). Immerhin sechs Läuferinnen blieben somit unter 2:28 Stunden.

Mit 2:25:14 Stunde stellte Amane Gobena in Osaka auch eine persönliche Bestzeit auf. Erst im vergangenen Jahr war die Äthiopierin zum ersten Mal einen Marathon gelaufen. In Houston wurde sie bei ihrer Premiere Fünfte in 2:32:06. Anschließend belegte sie im Mai beim Los Angeles-Marathon einen guten zweiten Platz und steigerte sich deutlich (2:26:53). Im Herbst lief die 27-Jährige dann noch ein drittes Marathonrennen und gewann dabei in Toronto mit 2:28:31.

Text: race-news-service.com