Vilnius-Marathon 2014

Abwechslungsreicher Hauptstadt-Marathon

Über 13.000 liefen beim Vilnius-Marathon durch das UNESCO-Welterbe der Altstadt und durch hohe Kiefernwälder.

Vilnius-Marathon 2014 - Fotos
Vilnius-Marathon

Vor der Kathedrale Sankt Stanislaus wurden die Läufe in Vilnius gestartet.

Bild: Danske Bank Vilnius Marathon

Für eine europäische Landeshauptstadt gehört ein Hauptstadt-Marathon zum guten Ton, zur Image-Pflege. Seit 2004 zeigt auch der litauische Regierungssitz laufsportliche Flagge und veranstaltet seinen internationalen Hauptstadt-Marathon. Das begann recht beschaulich mit 200 Läufern, die aber immerhin aus zehn verschiedenen Ländern kamen. 2006 wurde ein Halbmarathon integriert. Heute sorgen zusätzlich 10 km und vor allem der am Nachmittag ausgetragene 4,2-km-Lauf für eine fünfstellige Teilnehmerzahl. Über 13.000 meldeten für den Vilnius-Marathon 2014.

Vilnius hat sich in den Jahren seit der Unabhängigkeit 1990 zu einem attraktiven Touristen-Ziel entwickelt. 424.000 Hotelübernachtungen wurden in der Stadt im ersten Halbjahr 2014 registriert. Die verwinkelte, überwiegend restaurierte Altstadt mit ihren pittoresken Häusern und den unzähligen Kirchen wurde 1994 mit dem Titel UNESCO-Welterbe geadelt.

Da bietet sich die Verbindung Städtetrip und Laufveranstaltung geradezu an. 645 Läufer kamen 2014 aus dem Ausland, darunter aber nur 21 aus Deutschland. „Den Anteil von ausländischen Läufern wollen wir in den nächsten Jahren gezielt ausbauen“, betont Kipras Kančys aus dem Marathon-Team.

Den Läufern wird ein perfekt organisierter Lauf geboten. Alle 2,5 km stehen Wasserstellen, die von liebevoll bemühten Helfern betreut werden. Zuschauer unterstützen dagegen nur im Start-Zielbereich die Läufer. Schließlich ist Vilnius mit nicht einmal 540.000 Einwohnern eine vergleichsweise kleine Hauptstadt. Und für die bei uns bekannte Marathon-Begeisterung am Streckenrand benötigen unsere östlichen Nachbarländer wohl generell noch ein paar Jahre.

Die klassizistische römisch-katholische Kathedrale Sankt Stanislaus mit ihrem etwas abseits stehenden Glockenturm ist Wahrzeichen und touristischer Mittelpunkt der Stadt zugleich. Auf dem großen Platz davor ist das Marathondorf aufgebaut, auf der angrenzenden breiten Straße befinden sich Start und Ziel – zentraler und attraktiver geht es in Vilnius nicht mehr.

Vilnius-Marathon 2014 - Mitgelaufen

Spektakulär taucht eine riesige Konzertbühne zwischen den Kiefern im Vingio-Park auf.

Bild: Claus Dahms

Gestartet werden Marathon und Halbmarathon gemeinsam, die 42,195-km-Läufer absolvieren zwei gleiche Runden. Abwechslungsreich bleibt es trotzdem, denn grob kann man die Strecke in vier Viertel einteilen: Das erste und das dritte Viertel führen am Fluss Neris entlang, der das Stadtbild so entscheidend prägt. Überwiegend wird auf breiten und flachen Uferstraßen gelaufen. Hier zieht sich das Feld der 3.500 Läufer auf dem ersten Viertel problemlos auseinander. Auf dem dritten Viertel werden fast vier Kilometern auf einer Wendepunktpassage gelaufen.

Unter hohen Kiefern beim Vilnius-Marathon

Zwischen den Streckenvierteln am Fluss liegen pro Runde 5 Kilometer im Vingio-Park, der sich auf einer Fläche von 160 Hektar im Bogen des Flusses erstreckt. Auf asphaltierten Wegen wird durch hohe Kiefenwälder gelaufen. Das erinnert eher an finnische Wälder als an einen Stadtmarathon und ermöglicht absoluten Laufgenuss – ohne Zuschauer selbstverständlich. Spektakulär taucht dann urplötzlich eine riesige Konzertbühne im Zentrum des Parks auf, wo im Jahr 1988 Kundgebungen der Unabhängigkeitsbewegung stattfanden und im Jahre 1993 Papst Johannes Paul II. einen Gottesdienst abhielt.

Durch die Altstadt beim Vilnius-Marathon

Das letzte Viertel führt dann durch die Altstadt, die als eine der größten und am besten erhaltene Europas gilt. Die imposanten Blicke auf die Kirchen und die historischen Gemäuer müssen allerdings auch mit etlichen Höhenmetern in diesem Bereich bezahlt werden. Die Altstadt von Vilnius zieht sich an den Hängen auf dem linken Ufer der Neris hoch. Der Vilnius-Marathon ist deshalb natürlich noch bei weitem kein Berglauf, aber 178 Höhenmeter hat meine Uhr nach 42,195 Kilometern eben doch angezeigt – und meine Oberschenkel-Muskulatur vermeldet.

Remigijus Kančys aus Litauen siegte auf der Marathondistanz in 2:23:41, als erste Frau lief Vaida Žūsinaitė nach 2:43:13 über den Zielstrich, was Streckenrekord bedeutete. 752 schafften die komplette Marathonstrecke. 1.503 Finisher weist die Ergebnisliste über 21,1 km auf. Hier siegten Darius Sadeckas in 1:09:13 und Rasa Drazdauskaitė in 1:17:29 Stunden.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Vilnius-Marathon 2014 - 4,2-km-Lauf - Fotos
Foto: Claus Dahms

Vilnius-Marathon

Bild: Claus Dahms

Über 4,2 Kilometer starten die meisten Teilnehmer. Auch sie laufen durch die Altstadt mit ihren Kirchen.

Die Sieger beim Vilnius-Marathon

Marathon, Männer:
1. Remigijus Kančys, LIT, 2:23:41
2. Artur Kern, POL, 2:25:56
3. Ignas Brasevicius, LIT, 2:30:51
Marathon, Frauen:
1. Vaida Žūsinaitė, LIT 2:43:13, Streckenrekord
2. Natalija Grigorjeva, BEL, 2:59:33
3. Austėja Miežytė, LIT 3:07:41

Halbmarathon, Männer:
1. Darius Sadeckas, LIT, 1:09:13
2. Vilius Aleliūnas, LIT, 1:12:14
3. Serhii Popov, UKR, 1:12:45
Halbmarathon, Frauen:
1. Rasa Drazdauskaitė, LIT, 1:17:29
2. Milda Vilčinskaitė, LIT, 1:20:57
3. Monika Gotčaitytė , LIT, 1:31:16

Die Meldezahlen beim Vilnius-Marathon ohne Nachmeldungen

Marathon 1.425
Halbmarathon: 1.951
10 km: 3.123
4.2 km and Unicef Kids Run: 7.348
Gesamt: 13.847


Ausländische Starter beim Vilnius-Marathon

1. Polen 144
2. Lettland 85
3. Großbritannien 75
4. Russland 53
5. USA 34
6. Ukraine 25
7. Dänemark 22
8. Finland 22
9. Deutschland 21
10. Niederlande 21
Gesamt: 645