Neujahrsmarathon Zürich

434 Läufer kämpften sich nachts durchs Limmattal

Schneefall und Eisregen konnten der Stimmung beim fünften Züricher Neujahrsmarathon nichts anhaben.

Neujahrsmarathon Zürich 2009 Start

Angestoßen wird später: Die Teilnehmer des Züricher Neujahrsmarathons begrüßen das neue Jahr im Laufschritt.

Der Startschuss fällt beim Züricher Neujahrsmarathon am ersten Januar um 0 Uhr. Während aber ein paar Stunden vorher auf neujahrsmarathon.ch noch von "optimalen Laufbedingungen" für das Event zu lesen war, schüttelte Frau Holle draußen schon nach Kräften die Betten aus. Schneefall und vor allem Eisregen erschwerten den nächtlichen Läufern ihre Strecke ganz erheblich. Das Positive daran: Für viele Teilnehmer standen dadurch nicht mehr irgendwelche Zielzeiten im Vordergrund, sondern das besondere Erlebnis, ab Mitternacht durchs verschneite Limmattal zu laufen.

Umso erstaunlicher, dass die diesjährige Veranstaltung gleich zwei Rekorde hervorbrachte: Die Rekordzahl von 434 Anmeldungen (mit über 100 Nachmeldungen trotz der Wetterkapriolen) und einen neuen Streckenrekord auf der 10-Kilometer-Strecke der Damen. Letzteren erzielte die in Zürich wohnhafte Britin Emma Pooley, ihres Zeichens olympische Silbermedaillengewinnerin im Rad-Zeitfahren. Trotz der Zusatz-Anstrengung aufgrund des verschneiten Untergrundes unterbot sie die alte Bestzeit um mehr als zweieinhalb Minuten.

Bis zum Sonnenaufgang dauert es noch Stunden, wenn die Züricher Neujahrsläufer ins Ziel kommen. Auf dass die Stimmung am Ende des Jahres 2009 genauso gut ist wie nach dem erfolgreichen Lauf!

Die einzelnen Rennen im Kurzüberblick
Den Marathon der Herren gewann der Gigathlet und frühere Spitzentriathlet Konrad von Allmen (Olten) in der angesichts der herrschenden Bodenverhältnisse beachtlichen Zeit von 2:55:16 Stunden. Zweiter wurde der Profi-Mountainbiker Urs Huber (3:02:57 Stunden, Jonen AG) bei seinem ersten Laufwettkampf überhaupt. Auf den dritten Rang lief der Einheimische Adrian Gröbli (3:09:00 Stunden, Oetwil an der Limmat).

Den Marathonlauf der Damen entschied die Bergmarathon-Spezialistin und frühere Mountainbike-Europameisterin Andrea Huser (Aeschlen BE) in 3:30:56 Stunden für sich. Auf den zweiten Rang lief Silvia Haab-Herger (3:38:40 Stunden, Oberarth), die Vorjahresdritte und Siegerin von 2007. Auf den dritten Rang kam bei ihrem Marathon-Debüt die Triathlon-Spezialistin Sandra Tschumi (3:40:01 Stunden, Solothurn).

Beim Halbmarathon der Herren siegte wie schon im Vorjahr ganz klar Franck Mouriaux (Glattbrugg) in 1:23:16 Stunden. Er gewann mit über fünf Minuten Vorsprung auf Patrick Leuzinger (1:28:37 Stunden, Ennenda) und Daniel Walt (1:28:38 Stunden, Uster). Ein dreisprachiges Siegerpodest gab es beim Halbmarathon der Damen: Lorenza Di Gregorio (Varese/Italien) gewann in 1:33:08 Stunden vor Astrid Mueller-Amstad (1:34:55 Stunden, Grafstal ZH) und Christiane Bouquet (1:39:48 Stunden, Ste-Croix VD).

Den 10-Kilometer-Lauf der Herren entschied Roger Ramer (Zürich) in 37:27,6 Minuten für sich. Rund eine Minute später liefen Davide Vassalli (38:33,2 Minuten, Olivone) und Reto Hoppler (38:51,6 Minuten, Zürich) über die Ziellinie. Unmittelbar dahinter folgte mit Emma Pooley (40:07,9 Minuten, Zürich) bereits die erste Frau. Die Siegerin der beiden Vorjahre, Stefica Gajic (44:29,8 Minuten, Eggenwil AG), folgte auf Rang zwei vor Rosalba Rossi (48:00,7 Minuten, Giubiasco).

Text: Veranstalter
Fotos: Christoph Roth