Philipp Pflieger

"Härtefall" Pflieger plant keinen Frühjahrs-Marathon

"Härtefall" Philipp Pflieger plant keinen Marathon im ersten Halbjahr 2016, André Pollmächer und Steffen Uliczka denken dagegen über einen Winter-Marathon nach.

Philipp Pflieger

Philipp Pflieger lief in Berlin ein starkes Rennen, doch zur Rio-Norm reichte es nicht ganz.

Bild: Norbert Wilhelmi

Bei den Männern, die in den letzten Jahren einen deutlichen Aufwärtstrend hatten, verpasste Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) die Norm beim Berlin-Marathon mit einer Zeit von 2:12:50 um nur 35 Sekunden. Entgegen ersten Plänen wird er in der ersten Jahreshälfte 2016 keinen Marathon mehr laufen und sich stattdessen zunächst auf die Halbmarathondistanz konzentrieren. Pflieger wäre sicherlich auch ein Athlet, den der DLV als ,Härtefall’ dem DOSB zur Nominierung vorschlagen könnte - doch eine Entscheidung am 12. Juli wird auch ihn in zeitliche Schwierigkeiten bringen.

Julian Flügel (TSG 08 Roth), der sich in Berlin auf 2:13:57 gesteigert hatte, hatte schon frühzeitig signalisiert, dass er im Frühjahr 2016 keinen Marathon plant. Er ist in diesem Jahr die Nummer drei in der deutschen Jahresbestenliste hinter Arne Gabius und Philipp Pflieger.

Voraussichtlich noch im Winter werden Steffen Uliczka (SG Kronshagen/Kieler TB) und André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf) einen Anlauf auf die Olympia-Norm versuchen. Der EM-Achte Pollmächer hatte immer wieder Verletzungsprobleme und beendete den Düsseldorf-Marathon im Frühjahr vorzeitig, Uliczka kam bei seiner Marathon-Premiere in Hamburg nicht über 2:20:19 hinaus. Dass sie in den Bereich der Norm laufen, erscheint eher nicht wahrscheinlich.

Weiterlesen

Seite 4 von 5
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Veranstalter appellieren an den DLV