Christoph Kopp im Interview

„Frankfurts Strecke ist gut genug für 2:05 Stunden“

Christoph Kopp ist Sportlicher Leiter beim Frankfurt-Marathon, der Sonntag startet. Er hält 2:05 auf der Strecke für möglich. Das Interview.

Christoph Kopp, Sportlicher Leiter des Frankfurt-Marathons, im Interview

Christoph Kopp, Sportlicher Leiter des Frankfurt-Marathons.

Bild: photorun.net

Christoph Kopp ist seit 2003 der Sportliche Leiter des Frankfurt-Marathons. Der 62-jährige Industriekaufmann ist in dieser Funktion unter anderem auch tätig für den Düsseldorf-Marathon sowie die Rennen von Berlin läuft. In den 80er und 90er Jahren war er auch maßgeblich an der Entwicklung des Berlin-Marathons beteiligt und unter anderem zuständig für die Verpflichtung des Elitefeldes. Der Berliner gab das folgende Interview:

In den vergangenen Jahren hat der Frankfurt-Marathon mehr und mehr Topathleten angezogen – was sind die Hintergründe dieser Entwicklung?

Christoph Kopp: Hauptsächlich liegt dies natürlich an unserem Budget. Es gab in Frankfurt in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung bei den Sponsoren. Dadurch ist der Veranstalter in der Lage, auch das Budget für die Topathleten entsprechend zu erhöhen. Mit besseren Eliteläufern ist das Rennen wiederum für die Medien und dadurch auch für die Sponsoren interessanter. Hinzu kam aber auch, dass sich herumgesprochen hat, dass Frankfurt eine flache Strecke bietet und die Organisation internationalen Maßstäben gerecht wird. Es gibt bei uns zwar nicht so viel Preisgeld wie bei einigen anderen Marathonrennen, aber über das Zeitbonus-System kann man mit schnellen Zeiten sehr gut verdienen – gute Leistungen werden in Frankfurt belohnt.

Wie wird die zukünftige Entwicklung aussehen? Ist es denkbar, dass schon bald ein ganz großer Name in Frankfurt auf der Startliste steht?

Wenn sich der Marathon weltweit weiter entwickelt, wird Frankfurt nicht hinterherhinken. Was große Namen angeht, so sind diese aber nicht zwangsläufig auch mit großen Leistungen verbunden. Wenn Catherine Ndereba nicht verletzt ausgefallen wäre, hätten wir am Sonntag einen solch großen Namen gehabt. Doch sie wäre sicher nicht in der Lage gewesen, hier eine ganz große Leistung zu bringen. Dennoch zeigt ihr Beispiel, dass Frankfurt für Weltklasseläufer interessanter wird. Unsere generelle Strategie ist aber, jungen Athleten, die heiß sind, eine Plattform zu bieten. Aus dieser Gruppe von Läufern können wir uns dann auch entsprechend viele leisten. Alles auf zum Beispiel einen Sammy Wanjiru zu konzentrieren, halte ich sportlich für nicht so erstrebenswert. Wenn eine Gruppe von Athleten um den Sieg kämpft, ist das spannender – auch für die TV-Zuschauer.

Welche Zeiten halten Sie im Optimalfall in der Zukunft in Frankfurt für möglich?

Ich bin sicher, dass die Frankfurter Strecke gut genug ist für Zeiten um 2:05 Stunden. Wenn das in Berlin möglich ist, geht das in Frankfurt auch. Vielleicht könnten wir noch ein paar Ecken weniger vertragen, aber der Unterschied ist nicht so groß.

Welche Zeitziele haben Sie am Sonntag?

Bei den Frauen haben wir viel getan, damit endlich der Streckenrekord fällt. Dennoch haben wir auch den Kursrekord der Männer im Auge. Sie werden voraussichtlich ein 63-Minuten-Tempo anlaufen und dann hoffen wir auf eine schnellere zweite Hälfte.

Wer sind Ihre persönlichen Favoriten?

Da halte ich es mit der Nummer 7. Die Athleten, die mit dieser Startnummer ins Rennen gehen, sind in der Regel meine Favoriten. Am Sonntag werden dies die Äthiopier Tadese Tola und Mare Dibaba sein.

Sie sind auch für eine Reihe von anderen deutschen Laufveranstaltungen tätig – was erhoffen Sie sich für die Zukunft der deutschen Straßenrennen?

Ich hoffe vor allem, dass der Markt in seiner jetzigen Form zumindest bestehen bleibt und nicht schrumpft, so dass es für Topathleten in Deutschland genügend Startmöglichkeiten gibt. Das kommt letztlich allen Veranstaltern zugute.


Der Startschuss für den Marathon fällt am Sonntag, 31. Oktober 2010, um 10 Uhr. Die klassische Distanz beim Frankfurt-Marathon ist in diesem Jahr so gut besetzt wie noch nie: 18 Athleten mit Bestzeiten unter 2:10 Stunden stehen auf der Startliste, dazu fünf Läuferinnen, die schon unter 2:26 gelaufen sind.

Beim Staffelmarathon startet der älteste Marathonläufer der Welt, der 99-jährige Fauja Singh.

runnersworld.de ist natürlich in Frankfurt vor Ort. Am Samstag ab 21 Uhr finden Sie bei uns die Fotos vom Brezellauf. Schon bald nach dem Zieleinlauf am Sonntag werden wir über die wichtigsten Fakten informieren. Und noch am Abend des Wettkampftages stellen wir ab 21 Uhr eine umfangreiche Fotogalerie mit über 200 aktuellen Fotos online.

Kigen rennt Kursrekord

Das war der Frankfurt Marathon 2007

Frankfurt Marathon
Wilfred Kigen aus Kenia siegte in Frankfurt mit neuem Streckenrekord... mehr

Frankfurt Marathon

Der Tag vor dem Frankfurt Marathon 2008

Frankfurt Marathon 2008
Zum Frankfurt Marathon gehören Brezellauf, Läufermesse und Bambinilauf... mehr

Frankfurt-Marathon

Mocki und ein Außenseiter vorne

Frankfurt Marathon 2008
Marathondebütant Robert K. Cheruiyot in 2:07:21 und Sabrina... mehr

9.465 Marathon-Finisher

Frankfurt Marathon 2008

Fotos vom Frankfurt Marathon 2008
12.046 Marathonläufer und 5.024 Staffelläufer liefen beim Frankfurt... mehr

Ausgezeichnet

Frankfurt-Marathon erhält Gold Label

Frankfurt-Marathon
Berlin wird zum weltweit zweitgrößten Marathon, Frankfurt erhält das... mehr

Frankfurt-Marathon

Kigen, Cheruiyot und Weidlinger beim Frankfurt-Marathon

090709_Frankfurt_Marathon_news
Der Frankfurt-Marathon verspricht ein spannendes Duell zwischen... mehr

Top-Verpflichtungen

Das Elitefeld für den Frankfurt-Marathon nimmt Form an

Frankfurt Marathon 2009
Die Rekordzahl von 14.000 Marathonläufern und spannende Duelle werden... mehr

Brezellauf und Struwwelpeterlauf

Frankfurt-Marathon 2009

Brezellauf und Struwwelpeterlauf bildeten am Samstag den Auftakt des Frankfurt-Marathons
Brezellauf und Struwwelpeterlauf bildeten am Samstag den Auftakt des... mehr

9.497 Marathon-Finisher

Frankfurt Marathon 2009

Frankfurt Marathon 2009
Der Frankfurt-Marathon hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt.... mehr

Superzeiten

Kirwa und Weidlinger brechen Rekorde beim Frankfurt Marathon

Frankfurt Marathon 2009
Gilbert Kirwa in 2:06:14 und Agnes Kiprop in 2:26:57 siegten beim... mehr

Gilbert Kirwa

Auf dem Weg zu 2:04 Stunden?

Gilbert Kirwa:  Frankfurt Marathon
Der Sieger des Frankfurt-Marathons, Gilbert Kirwa, will bald den... mehr

Michaela Kummer

Blinden-Weltrekordlerin im Porträt

Frankfurt Marathon 2009
Michaela Kummer hält den Weltrekord im Blinden-Marathon. Sie lief beim... mehr

Schon am 27. Dezember

Spiridon Silvesterlauf Frankfurt 2009

Silvesterlauf Frankfurt
Schon am 27. Dezember fand der Frankfurter Silvesterlauf statt. 1.707... mehr

Auf neuem Kurs

Frankfurter Halbmarathon 2010

Frankfurter Halbmarathon
3.436 liefen beim Frankfurter Halbmarathon auf neuem Kurs bis ins... mehr

Frankfurt-Marathon 2010

Günther Weidlinger wieder auf Marathon-Kurs

Günther Weidlinger
Nach viel Verletzungspech will Günther Weidlinger beim... mehr

Towerrunning

SkyRun Frankfurt 2010

SkyRun Frankfurt 2010
Beim SkyRun auf die 61 Stockwerke des Frankfurter Messeturms... mehr

Firmenlauf Frankfurt

JPMorgan Corporate Challenge 2010

Firmenlauf Frankfurt 2010
Gesundheitsminister Rösler schickte 72.741 beim Firmenlauf auf den... mehr

Laufspaß beim Frauenlauf

Women's Run Frankfurt 2010

Mit dem Women's Run Frankfurt wurde die Frauenlauf-Serie von RUNNER'S... mehr

Triathlon

Ironman European Championship Frankfurt 2010

Ironman European Championship Frankfurt 2010
Bei der Ironman European Championship Frankfurt trotzten 2.100... mehr

Frankfurt 2010

Ältester Marathonläufer startet beim Frankfurt-Marathon 2010

24082010_frankfurt_marathon_2010_Singh
Mit 99 Jahren startet Fauja Singh am Sonntag, 31.10.10, beim ältesten... mehr

Frankfurt-Marathon 2010

Stars in Frankfurt

Dire Tune
Dire Tune, Boston-Marathon-Siegerin 2008, und Europameisterin Zivile... mehr

Frankfurt-Marathon

Mit einmaliger Besetzung auf Rekordjagd

Frankfurt-Marathon
Starker Frankfurt-Marathon: 18 Athleten stehen auf der Startliste, die... mehr