Two Oceans Marathon

Zwillinge siegen beim Ultramarathon

In 3:40:43 erreichten die Nurgalieva Schwestern nach 56 Kilometern zeitgleich das Ziel beim Two Oceans Marathon.

Two Oceans Marathon

Durch eine herrliche Landschaft führt der Two Oceans Marathon.

Bereits zum 40. Male fand in Kapstadt der Two Oceans Marathon statt, welcher zu den bedeutendsten Sportveranstaltungen Südafrikas zählt. Die Hauptstrecke ist der 56 Kilometer lange Ultralauf, für den sich über 6.000 Läufer gemeldet hatten. Des Weiteren wurde ein Halbmarathon (21,1 km) angeboten, der mit einer Teilnahme von 12.000 Läufern restlos ausgebucht war. Ein 2,5 und fünf Kilometer Fun Run, sowie der Friendship Run am Tag vor dem Ultramarathon, rundeten die hervorragend organisierte Laufveranstaltung ab. Insgesamt starteten über 20.000 Läufer aus 44 Nationen, von denen 134 Läufer aus Deutschland waren.

Der Friendship Run, der bereits zum dritten Mal ausgetragen wurde, begann am Karfreitag bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad an der Marathon Expo. Die 5 Kilometer Strecke führte die Läufer vorbei an den Sehenswürdigkeiten Kapstadts bis hin zu ihrem Ziel an der „Waterfront“.

Der Ultramarathon startete im Dunkeln bereits um 6:25 Uhr im Stadtteil Newlands und führte die Läufer zwischen Muizenberg und Fish Hoek am Indischen Ozean entlang. Von dort aus verlief die kurvige Strecke über die Kap Halbinsel bis zur Küstenstraße am Atlantischen Ozean. Hierbei boten sich den Läufern nicht nur herrliche Landschaften. sondern auch ständig neue Eindrücke. Deshalb wird der Two Oceans Marathon auch zu recht als der schönste Ultramarathon der Welt bezeichnet.
Ab Kilometer 41 wird dem Läufer dann aber nochmal alles abverlangt, denn jetzt wartet der höchste Punkt der Strecke, der Chapman’s Peak, auf jeden Einzelnen. Insgesamt sind auf der Strecke rund 500 Höhenmeter zu bewältigen, bevor die Universität in Kapstadt die Läufer im Ziel empfängt.

1970 fand der erste Two Oceans Marathon mit gerade einmal 26 Teilnehmern statt und sollte lediglich als Trainingslauf für den Comrades Marathon dienen. Im Jahr 1975 wurden dann erstmalig Frauen und Schwarze für das Laufevent zugelassen. Seit Ende der Apartheid nehmen auch immer mehr ausländische Spitzen- und Hobbyläufer daran teil, so dass sich der Lauf immer größerer Beliebtheit erfreut.

Auf der Ultramarathonstrecke gab es in der Männerwertung ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da Marko Mambo aus Simbabwe, der bei der Marathonmarke noch mit fast 2 Minuten vor dem Kenianer John Wachira in Führung lag, 200 Meter vor der Ziellinie noch von diesem eingeholt und überspurtet wurde. Am Ende konnte sich der Debütant in 3:10:06 Stunden vor dem dreimaligen Gewinner des Two Oceans Marathons (2004/ 2005/ 2008) Marko Mambo durchsetzen, der nach 3:10:52 Stunden die Ziellinie überquerte. Dritter wurde Mpeselta Ntlotsoeu aus Südafrika in 3:11:56 Stunden.

Bei den Frauen gab es den erwarteten Start- und Zielsieg. Die beiden russischen Zwillingsschwestern Elena und Olesya Nurgalieva liefen beide zeitgleich in 3:40:43 Stunden über die Ziellinie. Nur einige Zehntel Sekunden entschieden am Ende über den Sieg, der in diesem Jahr an Elena Nurgalieva ging. Im Jahre 2008 konnte sich ihre Schwester Oleysa den Gesamtsieg sichern. Für die beiden Zwillingsschwestern war der Two Oceans Marathon aber nur eine Vorbereitung auf den in 6 Wochen startenden Comrades Marathon über 89 Kilometer. Dritte wurde Samukeliso Moyo aus Simbabwe in 3:58:47 Stunden.

Die umfangreiche Fotogalerie des Two Oceans Marathon finden Sie hier.


Ultramarathon Männer:
1. John Wachira Kenia 3:10:06
2. Marko Mambo Simbabwe 3:10:52
3. Mpesela Ntlotsoeu Südafrika 3:11:56

Ultramarathon Frauen:
1. Elena Nurgalieva Russland 3:40:43
2. Olesya Nurgalieva Russland 3:40:43
3. Samukeliso Moyo Simbabwe 3:58:47

Halbmarathon Männer:
1. Stephen Mokoka Südafrika 1:03:42
2. Wirimayi Juwawo Simbabwe 1:03:50
3. Lusapho April Südafrika 1:03:55

Halbmarathon Frauen:
1. Helena Johannes Namibia 1:13:34
2. Mamorallo Tjoka Lesotho 1:15:43
3. Thabita Tsatsa Simbabwe 1:17:10