Olympia: 5.000 und 10.000 m

Zweimal Gold für Mo Farah?

Der britische Langstrecken-Star Mo Farah könnte in Rio aufschließen zu Lasse Viren. Er ist bislang der einzige, der zweimal hintereinander beide Langstrecken bei Olympia gewann.

Zweimal Gold für Mo Farah?

Bei den olympischen Spielen 2016 in Rio will Mo Farah zum zweiten Mal in Folge Gold über 5.000 m und 10.000 m gewinnen.

Bild: photorun.net

Mo Farah auf den Spuren von Lasse Viren

Mo Farah will bei den Olympischen Spielen in Rio eine historische Leistung vollbringen und aufschließen zu Lasse Viren. Der Finne ist der einzige in der Geschichte der Olympischen Spiele, der zweimal hintereinander jeweils die 5.000 und die 10.000 m gewann (1972 und ’76). Der britische Langstrecken-Star Mo Farah triumphierte vor vier Jahren in London über 5.000 und 10.000 m. Am Freitag beginnen die Leichtathletik-Wettbewerbe bei Olympia. Nachfolgend lesen Sie die Vorschau für die Männer-Langstrecken, 5.000 und 10.000 m.

Das 5.000-m-Finale am 20. August, 21.30 Uhr (Ortszeit)

Vorläufe: 17. August, 10.05 Uhr (Ortszeit)
Titelverteidiger: Mo Farah (Großbritannien)


In den letzten sechs Jahren hat Mo Farah kein großes 5.000-m-Finale verloren. Vor vier Jahren wurde er Olympiasieger in London, dreimal in Folge gewann er zuletzt den WM-Titel (2011, 2013 und 2015) und dreimal hieß der Europameister Mo Farah (2010, 2012 und 2014). Der Brite ist der große Favorit in Rio. Eine Chance hätten die Konkurrenten aus Äthiopien und Kenia vielleicht, wenn sie das Rennen schnell machen und darauf setzen, dass Mo Farah im dritten Lauf in Rio binnen acht Tagen am Ende etwas müde wird. Die Äthiopier schicken Muktar Edris, Dejen Gebremeskel und Hagos Gebrhiwet ins Rennen, stärkster Kenianer dürfte Caleb Ndiku sein. In der Jahresweltbestenliste führt Farah derzeit vor Edris. Für die beiden deutschen Läufer, Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) und Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg), wäre das Erreichen des Finales ein Erfolg.

Das 10.000-m-Finale am 13. August, 21.55 Uhr (Ortszeit)

Titelverteidiger: Mo Farah (Großbritannien)

Mo Farah ist sicherlich auch über 10.000 m der Favorit – zumal dies das erste seiner voraussichtlich drei Rennen in Rio sein wird. Egal ob das Tempo durchweg schnell ist oder es zu einer Spurtentscheidung kommt – der Brite wird auf alles vorbereitet sein. Doch es könnte knapp werden. Vor einem Jahr kam Geoffrey Kamworor schon sehr dicht an Mo Farah heran. Vielleicht gibt es in Rio ein großes Duell zwischen dem Briten und dem Kenianer, der im Frühjahr erneut Halbmarathon-Weltmeister wurde und dabei Mo Farah trotz eines Sturzes hinter sich ließ. Bidan Karoki und Paul Tanui (beide Kenia) können ebenso wie der Äthiopier Yigrem Demelash in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Abzuwarten bleibt, wie stark Farahs Trainingspartner Galen Rupp über 10.000 m läuft, da er zudem auch im Marathon acht Tage später starten wird. Deutsche Läufer sind über 10.000 m in Rio nicht am Start.

Olympische Spiele 2016 in Rio:

Läuferinnen aus Kenia und Äthiopi...