Silvesterlauf Madrid

Weltrekordler Komon siegt nach Alleingang

Leonard Komon und Linet Masai dominierten den Silvesterlauf in Madrid, Edwin Rotich siegte im brasilianischen Sao Paulo, wo nicht weniger als 27.000 Läufer am Start waren.

Silvesterlauf Madrid

Leonard Komon gewann in Madrid.

Bild: photorun.net

Einen kenianischen Doppelerfolg gab es beim hochklassig besetzten Silvesterlauf in Madrid. Am letzten Tag des Jahres setzten sich mit Leonard Komon und Linet Masai in der spanischen Metropole zwei Weltklasseläufer über die 10-km-Distanz durch.

Der 10-km-Weltrekordler Leonard Komon, der 2010 die aktuelle Bestzeit von 26:44 Minuten aufgestellt hatte, setzte sich bereits auf dem ersten Kilometer von seinen Konkurrenten ab und erlief einen großen Vorsprung. Die Hälfte der Distanz hatte der 25-Jährige bereits nach 13:41 Minuten absolviert. Das Verfolgerfeld passierte die 5-km-Marke nach 14:25. Im Ziel war der Vorsprung dann auf über eine Minute angewachsen. Leonard Komon gewann in 28:02 Minuten. Die Spanier Ayad Lamdassem (29:05) und Roberto Alaiz (29:08) belegten die Ränge zwei und drei. Als Vierter folgte mit Javier Polo (29:10) ein weiterer Spanier.

Ähnlich wie das Männerrennen entwickelte sich auch der Lauf der Frauen an der Spitze. Hier war es Linet Masai, die 10.000-m-Weltmeisterin von 2009, die frühzeitig die Initiative ergriff. Ihr Vorsprung war allerdings nicht ganz so groß wie der von Komon. Die 24-Jährige passierte die 5-km-Marke in sehr schnellen 15:24 Minuten und lag damit sechs Sekunden vor Rita Jeptoo (Kenia). Vier Sekunden dahinter lief Malika Asahssah (Marokko).

Während Linet Masai ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte ausbaute, konnte die Boston- und Chicago-Marathon-Siegerin Rita Jeptoo ihr Tempo nicht mehr halten und wurde schließlich von Malika Asahssah noch überholt. Masai gewann in flotten 31:33 Minuten vor der Marokkanerin (31:57) und Jeptoo (31:59). Als Vierte folgte Magdaline Masai (Kenia) mit deutlichem Abstand in 32:36, Fünfte wurde Jessica Augusto (Portugal/32:58).

Der traditionsreichste Silvesterlauf ist der „Corrida Internacional de Sao Silvestre“. Zum 89. Mal wurde das 15-km-Rennen in Sao Paulo veranstaltet, knapp 27.000 Läufer waren am Start. Zum zweiten Mal in Folge hieß der Sieger Edwin Kipsang Rotich. Der Kenianer gewann in 43:48 Minuten und war damit 16 Sekunden schneller als vor einem Jahr. Mark Korir, am Silvestertag 2012 Dritter bei diesem Rennen, verbesserte sich um einen Platz und wurde Zweiter in 44:09. Stanley Koech machte den kenianischen Dreifach-Triumph perfekt mit einem dritten Platz in 44:30. Auch bei den Frauen kam die Siegerin aus Kenia: Nancy Kipron gewann in 51:58 Minuten vor der Äthiopierin Netsanet Kebede und Jackline Sakilu (Kenia).