Yelena Soboleva

Weltrekord als Bonus

Zum dritten Mal brach Yelena Soboleva den 1500-m-Weltrekord in der Halle. Ein Portrait.

Yelena Soboleva

Yelena Soboleva (links) feiert mit ihrer zweitplatzierten Landsfrau Yulia Fomenko den russischen Doppelsieg und ihren Weltrekord.

„Ich hatte nicht erwartet, dass ich hier den Weltrekord brechen würde, ich lief nur um den Sieg“, sagte Yelena Soboleva, nachdem sie die Hallen-Weltmeisterschaften von Valencia am Sonntag mit einer 1500-m-Bestzeit von 3:57,71 Minuten gekrönt hatte. „Hinzu kam, dass ich an der 1.000-Meter-Marke die Uhr nicht gesehen hatte, so dass ich nicht wusste wie wir liegen. Natürlich merkte ich, dass es schnell war.“

Den 1500-m-Weltrekord hat Yelena Soboleva in der Halle bereits zum dritten Mal gebrochen. Vor zwei Jahren steigerte sie die Marke der US-Amerikanerin Regina Jacobs (USA/3:59,98) in Moscow auf 3:58,28 Minuten. Im Februar verbesserte sie sich dann, wiederum bei den nationalen Meisterschaften in Moskau, auf 3:58,05. Verglichen zum Freiluft-Weltrekord der Chinesin Qu Yunxia, die 1993 in Peking 3:50,46 gelaufen war, bewegt sich die Hallen-Bestzeit noch in eher erreichbaren Kategorien. „Den Freiluft-Weltrekord zu brechen, daran brauche ich gar nicht denken – das kann ich nicht“, sagt Yelena Soboleva.

Im Gegensatz zu ihren beiden Weltrekorden hatte Yelena Soboleva vor den Titelkämpfen in Valencia nie bei einer großen Meisterschaft gewonnen. Jetzt hat sie den Durchbruch auch bei einem großen Titelkampf geschafft – und das gleich mit einem Weltrekord. „Nach Osaka habe ich viel daran gearbeitet, meine Geschwindigkeit auf den letzten 500 Metern des Rennens zu verbessern“, erzählt Yelena Soboleva. Es gab zwei Gründe warum sie und ihre Landsfrau Yulia Fomenko, die in persönlicher Bestzeit von 3:59,41 Minuten Zweite wurde, für ein schnelles Rennen sorgten. „Ich mag es nicht, in einem Pulk voller Läuferinnen zu rennen. Wenn ich gut laufen will, brauche ich Platz“, sagt die Weltmeisterin. Der Zweite Grund war allerdings der entscheidende: „Mir war klar, dass ich die besten Chancen haben würde, wenn wir das Rennen schnell machen.“

Yelena Soboleva gab aber auch zu, dass sie gar nicht so zuversichtlich gewesen ist bezüglich ihrer WM-Chancen nach den russischen Meisterschaften. „Ich habe mich danach müde gefühlt.“ Am Tag vor dem 1.500-m-Rennen hatte sie zudem die 800 m in der russischen Rekordzeit von 1:56,49 Minuten gewonnen. Damit ist sie über diese Strecke die viertschnellste aller Zeiten in der Halle. Der 800-m-Hallenweltrekord von Jolanda Ceplak (Slowenien), die zurzeit aufgrund einer Dopingsperre nicht starten darf, steht bei 1:55,82 Minuten. In der ewigen Weltrangliste folgen dann Stephanie Graf (Österreich/1:55,85) und die früher für die DDR startende Christine Wachtel (1:56,40).

Nach den Moskauer Titelkämpfen verordnete ihr Trainer Matvey Telyatnikov ihr eine zehntägige Pause. „Dadurch schien die Vorbereitungszeit auf Valencia etwas zu kurz zu sein, aber mein Coach hatte recht. Er sagte, ich sollte schnell laufen und würde damit keine Probleme haben.“ Heute in Moskau lebend, kommt die Hallen-Weltmeisterin aus Bryansk in der Nähe der Hauptstadt.

Auf die Frage, ob sie sich jetzt als Olympiafavoritin sieht, antwortet die 25-Jährige: „Das ist schwierig zu sagen. Zunächst einmal muss ich mich ja qualifizieren. Das ist angesichts der starken russischen Mittelstrecklerinnen nicht so leicht. Unsere Meisterschaften sind ja fast schon so hart wie die Spiele selbst. Aber ich will auch nicht gegen eine Russin verlieren.“ In Peking plant sie, wie in Valencia, nur über 1.500 m an den Start zu gehen.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net

Hallen-WM

Meseret Defar schafft Hattrick über 3000 Meter

Meseret Defar bei der Hallen-WM in Valencia 2008
Meseret Defar sicherte sich bei der Hallen-WM in Valencia souverän den... mehr

Weltrekord über 1500 Meter

Yelena Soboleva krönt Hallen-WM

Yelena Soboleva
Die Russin Yelena Soboleva wurde bei der Hallen-WM in Valencia in... mehr