Wichtige Neuerungen

Weltcup 2010 – so funktioniert die Punktejagd

Der Towerrunning Weltcup der Treppenläufer startet in die zweite Runde. Wir sagen Ihnen, wie die Punkte gezählt werden.

Towerrunning Weltcup der Treppenläufer

Das Empire State Building.

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2009 geht der Kampf um den Towerrunning Weltcup in diesem Jahr in die zweite Runde. Im Gegensatz zur vergangenen Saison wartet 2010 auf die besten Treppenläufer der Welt auch ein attraktives Preisgeld. Dabei sein lohnt sich also gleich in mehrfacher Hinsicht: Neben der unschätzbaren Erfahrung, ein Treppenhaus dieser Welt bezwungen oder ein persönliches Ziel erreicht zu haben, wartet nicht nur die oftmals atemberaubende Aussicht, sondern auch die Weltcuppunkte. Je mehr davon gesammelt werden, desto größer sind die Chancen am Saisonende ein Stück vom Preisgeld-Kuchen abzubekommen.

Das Regelwerk beinhaltet einige Neuerungen, die das System noch objektiver und spannender machen sollen. Der für das Regelwerk hauptsächlich verantwortlich zeichnende deutsche Medizinstudent und Sportdirektor Sebastian Wurster meint dazu: „Die Schwierigkeit beim Vergleich der Spitzenläufer besteht trotz einer deutlichen Zunahme der Reisetätigkeit immer noch darin, dass die besten Athleten nicht besonders häufig direkt gegeneinander antreten. Daher hat sich unser System bewährt, zwar alle Rennen zu werten, aber einen Rahmen aus den spektakulärsten und besonders hochklassig besetzten Rennen zu erstellen, die mit einem höheren Gewichtungsfaktor in die Wertung einfließen. Dieses Prinzip wird auch in diesem Jahr der Grundpfeiler der Weltcup-Wertung sein.“

Um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass der Treppensport zunehmend internationaler wird, entschlossen sich die Weltcup-Organisatoren, die Zahl der höher gewichteten so genannten „Masters Races“ von 12 auf 14 anzuheben. Sechs dieser Rennen werden in Europa ausgetragen - unter anderem schafften es auch der Arque Sky Run in Frankfurt und der Sky Run Berlin Alexanderplatz in diesen exklusiven Kreis - so dass die deutschen Läufer auch in den heimischen Treppenhäusern zahlreiche Punkte abstauben können. Die anderen acht auserwählten Veranstaltungen verteilen sich auf die Metropolen in den USA und Asien / Ozeanien.

in Mailand müssen 2010 gleich zwei Türme bezwungen werden. Neben dem Pirelli Tower ist das Altra Sede (Bild) erstmals Bestandteil des Vertical Sprint.

Selbstverständlich gehören auch die weltweit bekannten Top-Events im Empire State Building und dem Taipei 101 wieder zur Gruppe der „Masters Rennen“. Diese beiden Rennen bekommen auch erneut die höchsten Gewichtungsfaktoren (New York 4, Taipeh 3), so dass Spitzenplatzierungen bei diesen Veranstaltungen mit vielen Punkten belohnt werden.

Da die 14 Rennen natürlich trotz ihrer Klasse und Exklusivität nur einen kleinen Teil der weit über 100 Weltcuprennen abbilden können, soll in der Saison 2010 die Möglichkeit zur Abrechnung von Weltcuppunkten noch flexibler gestaltet werden, wodurch eine individuellere Saisonplanung für jeden Läufer möglich wird, welche dennoch zu einer optimalen Punkteausbeute führt. Im Gegensatz zum Vorjahr werden daher die fünf statt drei besten Ergebnisse aus den Rennen, die nicht zum Kreise der „Masters Rennen“ gehören, für jeden Läufer berücksichtigt. Masters Rennen gehen weiterhin in vollem Umfang in die Wertung ein, allerdings wurde ein Limit von insgesamt acht Resultaten gesteckt, damit der Erfolg beim Weltcup nicht primär eine Frage des Budgets und damit der Möglichkeit von Auslandsstarts ist. Ansonsten wird wie bisher die Punktewertung für die Leistung bei einem Rennen aus der Multiplikation des Punktewertes der jeweiligen Platzierung und einem Gewichtungsfaktor, der die Internationalität und Stärke des Teilnehmerfeldes berücksichtigt, errechnet.

Die vor allem in Mitteleuropa weit verbreiteten Sprintrennen mit weniger als 300 Stufen werden zukünftig größeres Gewicht für die Weltcupwertung bekommen. Die im vergangenen Jahr noch vorgesehene Abwertung für kurze Läufe fällt weg. Auch die besonders ausdauernden Läufer, die sich der Herausforderung von Triple Climbs, Multi Climbs (mehrfaches Bezwingen eines Gebäudes bei bestimmten Veranstaltungen) stellen, können bei diesen Rennen Sonderpunkte bekommen.

Towerrunning World Cup
Die Siegermedaille des Towerrunning Weltcups.

Die Vielfältigkeit des Treppensports und der verschiedenen Events sorgt natürlich dafür, dass ein System, das sich die größtmögliche Fairness und Objektivität zum Ziel setzt, durchaus komplexe Züge annimmt. Sportdirektor Wurster betont allerdings, warum man sich dies trotzdem leisten kann und will: „Wir wurden in der vergangenen Saison doch das eine oder andere Mal mit sehr speziellen Problemen und Unzulänglichkeiten einiger Treppenlaufveranstaltungen konfrontiert und haben daher einige Details in das Reglement aufgenommen, um gegen Überraschungen gewappnet zu sein. Es sollte im Interesse aller Treppenläufer sein, dass die Preisgelder am Saisonende wirklich an die besten Läufer ausgeschüttet werden und dafür benötigen wir eben eine fundierte Grundlage. Wir sind aber bestrebt, durch die regelmäßige Veröffentlichung von übersichtlichen und informativen Grafiken und Tabellen das System transparent und verständlich zu vermitteln.“

Um die Spannung noch weiter zu erhöhen, haben die Weltcup-Organisatoren als besonderes Bonbon noch ein dynamisches Preisgeldsystem entwickelt, bei dem nicht nur der Kampf gegen die Athleten des eigenen Geschlechtes, sondern der Punktewert im Vergleich der Geschlechter über die Preisgeldhöhe entscheidet. So bleibt auch jenseits der Medaillenplätze die Spannung bis zum letzten Rennen erhalten. In der zweiten Saisonhälfte wird dann nicht nur wöchentlich die Punktetabelle veröffentlicht, sondern auch die Hochrechnung für die Preisgeldverteilung. So können die Athleten sehen, wie viele Punkte sie noch benötigen, um die nächste Stufe zu erreichen und entsprechend noch das eine oder andere Rennen zum Saisonabschluss einplanen.

Das vollständige Regelwerk ist auf www.towerrunning.com in der Weltcup-Sektion einsehbar.

Lesen Sie alles Wichtige zum Thema Treppenlaufen in unserem Dossier Towerrunning.

Towerrunning:

Dold und Walsham gewinnen die Wel...