Berlin Marathon

Wami und Mikitenko starten

Titelverteidigerin Gete Wami wird beim Berlin Marathon auf Irina Mikitenko treffen, die ihr Marathon-Debüt gibt.

Gete Wami220x340

Gete Wami als Siegerin des Berlin-Marathons 2006.

Gete Wami wird beim real,- Berlin-Marathon am 30. September als Titelverteidigerin an den Start gehen. Nach der Startzusage der Äthiopierin werden somit beide Vorjahressieger wieder beim größten deutschen Marathonrennen antreten. Wamis Landsmann Haile Gebrselassie will den Welt- und Streckenrekord von Paul Tergat (Kenia/2:04:55 Stunden) angreifen. Bereits zuvor wurde Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) verpflichtet. Sie wird in Berlin ihr Marathon-Debüt laufen.

Gete Wami hatte im vergangenen Jahr in Berlin ihre heute noch gültige Bestzeit von 2:21:34 Stunden aufgestellt. Damals war diese Zeit auch ein äthiopischer Rekord. In der Zwischenzeit hat diesen Berhane Adere jedoch auf 2:20:42 Stunden verbessert. Die Bestmarke wieder an sich zu reißen und als neunte Läuferin der Leichtathletik-Geschichte unter 2:20 Stunden zu laufen, das sind die Ziele von Gete Wami in Berlin. Damit würde die 10.000-m-Weltmeisterin von 1999, die im April beim London-Marathon als Zweite 2:21:45 gelaufen war, auch die Jahresweltbestzeit von 2:20:38 unterbieten. Diese hält die London-Siegerin Chunxiu Zhou (China).

Die 32-jährige Gete Wami wird in Berlin auf starke Konkurrenz treffen. Darunter ist vor allen die Japanerin Naoko Sakamoto, deren Bestzeit von 2:21:51 nur unwesentlich langsamer ist als die der Äthiopierin. Die Russin Irina Timofeyewa (2:25:29) oder die Polin Grazyna Syrek (2:26:22) gehören zu jenen Athletinnen, die für eine Überraschung sorgen können.

Außerdem hat Irina Mikitenko das Potenzial für ein starkes Marathon-Debüt. Über Jahre hinweg war die 34-Jährige bei den großen Meisterschaften die erfolgreichste deutsche Bahn-Langstreckenläuferin. Bei Olympia 2004 in Athen hatte sie einen hervorragenden siebenten Platz im Finale über 5.000 Meter belegt, vier Jahre zuvor war sie bei über diese Distanz sogar Fünfte. Die mehrfache deutsche Langstrecken-Rekordlerin hat bei Weltmeisterschaften zudem die Plätze vier (1999) und fünf (2001) über 5.000 m belegt.

Nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Sommer 2005 startete Irina Mikitenko im Frühjahr 2006 ihr Comeback. Seitdem haben die Straßenrennen Priorität. Ihre Halbmarathon-Bestzeit lief sie in diesem Jahr in Berlin mit 69:46 Minuten. Um sich voll auf ihr Marathon-Debüt konzentrieren zu können, verzichtete Irina Mikitenko auf die zunächst avisierte WM-Qualifikation über 10.000 Meter. Bei ihrem Debüt über die 42,195 km möchte Irina Mikitenko eine Zeit unter 2:30 Stunden erreichen.

Für Gete Wami geht es um mehr als nur den Sieg in Berlin. Gewinnt sie erneut das Rennen mit rund 40.000 Läufern, würde sie die Führung in der Serie der World Marathon Majors (WMM) übernehmen, die am 4. November beim ING New York City-Marathon endet. Der beste Mann und die beste Frau teilen sich dann einen Jackpot von einer Million US-Dollar. Wird Gete Wami in Berlin Zweite, würde sie gleichziehen mit der derzeit führenden Jelena Prokopcuka (Lettland).