Nanning in China

Vor dem Halbmarathon-Weltmeisterschaften

Seriensieger Tadese und die Kenianerin Kiplagat sind die Favoriten bei der Halbmarathon-WM in China.

HM-WM

Florence Kiplagat, hier bei ihrem Cross-WM-Sieg 2009, will nun auch den Titel im Halbmarathon gewinnen.

Bild: photorun.net

Goldmedaille Nummer fünf – das ist das klare Ziel von Zersenay Tadese bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Nanning am Sonnabend. Der 28-jährige Läufer aus Eritrea will in China eine bei diesen Titelkämpfen einmalige Erfolgsserie fortsetzen: Viermal in Folge hat Zersenay Tadese zuletzt die Goldmedaille bei der Halbmarathon-WM gewonnen. Und es wäre eine Überraschung, wenn er in Nanning, wo keine deutschen Läufer am Start sein werden, nicht erneut triumphieren würde. Während er im Marathon bisher sein Vermögen noch lange nicht umsetzen konnte, ist Zersenay Tadese über die halbe Distanz die klare Nummer eins. Das bewies er auch in diesem Frühjahr, als er den Weltrekord in Lissabon auf 58:23 Minuten verbesserte.

Für Zersenay Tadese spricht auch, dass jene Athleten, die wohl am ehesten in der Lage wären, ihn zu schlagen, in China nicht am Start sein werden: Sammy Wanjiru (Kenia) lief am vergangenen Sonntag beim Chicago-Marathon und Patrick Makau (Kenia) zwei Wochen zuvor in Berlin.

Dennoch werden die Kenianer sicherlich jene Athleten sein, die Zersenay Tadese am dichtesten auf den Fersen sein werden. Denn alle fünf aus diesem Land gemeldeten Athleten weisen Bestzeiten von zum Teil deutlich unter einer Stunde auf. Kein anderes Land hat im Halbmarathon eine derartige Breite von Weltklasseläufern zur Verfügung und deswegen dürfte zumindest der Team-Titel den Kenianern nicht zu nehmen sein. Der schnellste Kenianer im Rennen um die 30.000-Dollar-Siegprämie ist Sammy Kitwara, der als einziger Starter neben Zersenay Tadese eine Bestzeit von unter 59 Minuten aufweist (58:58). Zu beachten sein wird allerdings auch Moses Mosop, der im März bei seinem Halbmarathon-Debüt in Mailand auf Anhieb 59:20 erreichte.

Bei den Frauen fehlt die Titelverteidigerin in Nanning: Mary Keitany wäre die große Favoritin gewesen, doch die Kenianerin bereitet sich auf ihr Marathondebüt in New York vor. Kenia hat trotzdem gute Chancen, neben dem zu erwartenden Team-Titel auch das Einzel-Gold zu gewinnen. Denn am Start sein wird unter anderen Florence Kiplagat. Die Cross-Weltmeisterin von 2009 lief Anfang September in Lille ein starkes Halbmarathondebüt mit einer Zeit von 67:40 Minuten. Die 23-Jährige hält auch den kenianischen 10.000-m-Rekord (30:11,53).

Eine starke nicht-kenianische Konkurrentin von Florence Kiplagat kommt aus Äthiopien: Dire Tune geht mit einer Bestzeit von 67:18 ins Rennen. Allerdings bereitet sie sich parallel auf den Frankfurt-Marathon vor, wo sie sich am 31. Oktober über die klassische Distanz zurückmelden möchte. Ebenso zu beachten sein wird mit Peninah Arusei eine weitere Kenianerin, die in den vergangenen Jahren bei einer Reihe von großen Straßenrennen Erfolge feierte.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net