Alpen-Berglauf

Viktor Röthlin auf Platz 3 beim Jungfrau-Marathon

Der schweizer Marathonrekordhalter Viktor Röthlin gab beim Jungfrau-Marathon sein Berglauf-Debüt und belegte den dritten Platz.

Jungfrau Marathon 2013 - Die Bilder
Jungfrau Marathon

Sportliche Herausforderung vor schöner Alpenkulisse.

Bild: swiss-image.ch

1.800 Höhenmeter verteilt auf 42,195 Kilometer galt es für die 4.000 Teilnehmer des Jungfrau-Marathon 2013 am Samstag, 14. September, zu überwinden. Wer sich dieser extremen Herausforderung stellte, wurde mit einer atemberaubenden Alpenkulisse belohnt.

Der Startschuss fiel in Interlaken, von wo aus das Starterfeld eine 3-Kilometer-Schlaufe durch den Ort zurücklegte bevor es zum Brienzersee ging. Ab Kilometer 10 verlief die Strecke talaufwärts bis das Dorf Lauterbrunnen erreicht wurde. Von dort aus durften sich die Teilnehmer auf einer flachen 6-Kilometer-Schlaufe schonen bevor der wirkliche Anstieg zur Jungfrau begann. Durch den Wald schlängelte sich das Teilnehmerfeld in die Höhe. Sobald die Baumgrenze erreicht wurde, wartete ein wunderschönes Alpenpanorama auf die Läufer. Kurz vor dem letzten Kilometer, der zum entspannten Zieleinlauf nur noch bergab ging, musste die Moräne bezwungen werden, die von vielen Teilnehmern wie jedes Jahr als das herausfordernste Stück des Alpin-Marathons beurteilt wurde.

Zum 4.000-Teilnehmer-Feld gehörte auch der schweizer Marathonrekordhalter Viktor Röthlin. Beim Jungfrau Marathon gab er sein Berglauf-Debüt und belegte den dritten Platz. Das Ziel erreichte er nach 2:53:21 Stunden. Geschlagen wurde er nur von den Berglauf-Spezialisten Geoffrey Gikuni Ndungu aus Kenia, der mit 2:50:28 Stunden gewann, und Petro Mamo aus Eritrea (2:52:49), nachdem es ihm nicht gelungen war, auf der ersten, flachen Hälfte einen Vorsprung herauszulaufen.

Bei den Frauen gewann Andrea Mayr. Nach 3:20:20 Stunden überquerte sie die Ziellinie. Ihr folgten Aline Comboulives (3:25:08) und Martina Strähl (3:25:23).